Studie gibt Fallpauschalen-Kritikern recht
publiziert: Donnerstag, 29. Apr 2010 / 21:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Apr 2010 / 22:36 Uhr

Bern - Fallpauschalen machen das Gesundheitswesen zwar nicht teurer, aber auch nicht besser. Im Gegenteil: Die Qualität droht sogar zu sinken. Dies zeigt eine erste Studie zum neuen Abrechnungsmodell für Spitäler.

Die Fallpauschale ist Teil der 2007 beschlossenen neuen Spitalfinanzierung. (Symboldbild)
Die Fallpauschale ist Teil der 2007 beschlossenen neuen Spitalfinanzierung. (Symboldbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Die diagnosebasierte Fallpauschale (DRG) wird 2012 flächendeckend eingeführt. In jenen Regionen, in denen bereits nach dem Modell abgerechnet wird, haben Forscher der Universität Bern eine Zunahme des so genannten «Drehtüreffekts» festgestellt: Unter dem DRG-Regime werden deutlich mehr Patienten innerhalb von 90 Tagen nach ihrer Entlassung erneut hospitalisiert.

Grund dafür kann etwa sein, dass die Behandlung nicht gründlich durchgeführt oder nicht abgeschlossen wurde. Kurz: «Die Qualität wird schlechter», wie André Busato vom Institut für Evaluative Forschung in der Medizin vor den Medien in Bern sagte. Die Gründe dafür müssten jedoch noch erforscht werden.

Damit bestätigt sich eine Befürchtung der Kritiker der Fallpauschale. Ethiker, Ärzte, Spitalpersonal und Patienten-Organisationen fürchten um die Qualität der medizinischen Leistungen. Carlo Moll, Präsident des Vereins leitender Spitalärzte, sorgt sich vor allem um jene Leistungen, die von aussen nicht sichtbar sind.

Neue Spitalfinanzierung

Andere Bedenken scheinen sich dagegen nicht zu bewahrheiten: So zeigt die Studie etwa, dass dort, wo schon nach DRG abgerechnet wird, die Spitalaufenthalte eher länger werden. Auch werden offenbar keine schwereren Diagnosen gestellt, obwohl diese für Spitäler lukrativer wären.

Die Zahl der Spitaleinlieferungen sinkt, die Zahl der ambulanten Behandlungen in den Spitälern dagegen nimmt deutlich zu. Das ist eines der definierten Ziele von DRG.

Die Fallpauschale ist Teil der 2007 beschlossenen neuen Spitalfinanzierung: Behandlungen werden nicht mehr nach den effektiven Kosten des Spitals vergütet, sondern nach den durchschnittlichen Aufwendungen für die jeweilige Diagnose.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine Allianz aus Ärzteschaft ... mehr lesen 15
Die festgelegte Pauschale hängt zukünftig von der Diagnose und dem Standort des Spitals ab.
Das neue Fallpauschalensystem ist laut H+ prämien- und kostenneutral.
Bern - Die Schweizer Spitäler sind bereit, die neue Spitalfinanzierung anzuwenden. Diese tritt auf Anfang 2012 in Kraft. Der Spitalverband H+ wehrt sich aber dagegen, den ... mehr lesen
Spitäler sollen medizinische Daten nicht auf Vorrat an die Krankenkassen weitergeben müssen.
Bern - Die kantonalen Datenschützer fürchten eine Aushöhlung des Arzt- und Patientengeheimnisses durch die Fallkostenpauschalen. Obwohl mit dem neuen, pauschalen Abrechnungssystem weniger ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die geplanten Pauschalen orientieren sich an Spitälern, die gut und preisgünstig arbeiten.
Bern - Die neue Spitalfinanzierung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Publinews Stress im Job, seit Wochen durchgehend graues Nieselwetter oder einfach nur die Suche nach einer Abwechslung zum Alltag? Um ein Wellnesshotel zu buchen, gibt es eine ganze Menge Gründe und niemals den falschen Zeitpunkt. mehr lesen  
Publinews Mittlerweile hat sich Stress als Teil unseres alltäglichen Lebens entpuppt. Privat- und Arbeitsleben gestalten sich zunehmend ... mehr lesen  
Ein Leben ohne Stress? Fast unmöglich!
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten und dennoch zu Hause sein hört sich im ersten Moment positiv an. mehr lesen  
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten