Bildungsdirektoren untersuchen Sprachkenntnisse

Studie zu Fremdsprachen an zentralschweizer Schulen

publiziert: Freitag, 4. Jul 2014 / 11:08 Uhr
In den letzten Monaten haben sich die Diskussionen zu den Fremdsprachen in der Primarschule auch in der Zentralschweiz intensiviert.
In den letzten Monaten haben sich die Diskussionen zu den Fremdsprachen in der Primarschule auch in der Zentralschweiz intensiviert.

Luzern - Nach Forderungen zur Abschaffung von Französisch an der Primarschule reagieren die Zentralschweizer Bildungsdirektoren. Sie wollen die Kenntnisse von Schülern und Lehrkräften in Französisch und Englisch untersuchen. Sie haben eine Evaluation in Auftrag gegeben.

10 Meldungen im Zusammenhang
Im kommenden Schuljahr soll in den 6. und 8. Klassen der Zentralschweiz eine Evaluation der Französisch- und Englischkenntnisse durchgeführt werden, wie die Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz (BKZ) am Freitag mitteilte. Befragt werden sollen Schülerinnen und Schüler wie auch Lehrpersonen zu den Sprachkenntnissen und zur Motivation.

Der Entschluss zur Studie fällten die sechs Zentralschweizer Bildungsdirektoren am Donnerstag. Mit der Evaluation beauftragt wurde das Institut für Mehrsprachigkeit der Universität und der Pädagogischen Hochschule in Freiburg.

In den letzten Monaten hätten sich die Diskussionen zu den Fremdsprachen in der Primarschule auch in der Zentralschweiz intensiviert, schreibt die BKZ. Änderungen am heutigen Fremdsprachenmodell sollten nur gestützt auf fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse vorgenommen werden.

Modell 3/5 seit 2007

In allen Zentralschweizer Kantonen ausser Uri wird seit den 1990er Jahren Französisch ab der 5. Primarklasse und seit 2007 Englisch ab der 3. Primarklasse unterrichtet. Urner Schüler lernen Französisch erst ab der 7. Klasse, ab der 5. Klasse wird Italienisch als Wahlpflichtfach angeboten.

Gemäss der BKZ kam eine von ihr beauftragte Studie von 2005 bis 2009 zum Schluss, dass die Zentralschweizer Primarschüler die Lernziele in Englisch und Französisch mehrheitlich erreichten. Dabei würden zwei Fremdsprachen auf Primarstufe der Deutschkompetenz nicht schaden, lautete das Fazit.

Im Kanton Luzern wurde im September 2013 eine Volksinitiative zur Abschaffung von einer von total zwei Fremdsprachen auf Primarstufe lanciert. Ein überparteiliches Komitee aus Vertretern aller Kantonsratsparteien, der Berufsbildung sowie der Präsidentin des Lehrerverbands befürchtet eine Überforderung der Primarschüler mit zwei Fremdsprachen.

Im Kanton Nidwalden reichte die SVP im April 2014 eine Initiative für die Abschaffung einer der beiden Fremdsprachen im Primarschulunterricht ein. Auch in Kantonen ausserhalb der Zentralschweiz ist der Sprachenstreit ein Thema. In Graubünden kam eine ähnlich lautende Volksinitiative im vergangenen November zustande.

Der Bundesrat erklärte erst kürzlich, dass er es nicht zulassen werde, dass in einem Kanton der Unterricht in einer zweiten Landessprache auf Primarschulstufe dem Englischunterricht weichen müsse.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kehrtwende bei den kantonalen Lehrerverbänden: Sie wollen neu ... mehr lesen
In der Primarschule sollen die Kinder eine Landessprache als erste Fremdsprache lernen.
Französisch in der Schule - ja oder nein? (Symbolbild)
Altdorf - In Uri sollen sich Schüler ... mehr lesen
Bern - Sparprogramme der Kantone ... mehr lesen
Die Volksschule soll nicht unter dem Spardruck leiden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Mundart soll im Kindergarten gefördert werden. (Symbolbild)
Aarau - In Aargauer Kindergärten wird ... mehr lesen
Stans NW - Im Kanton Nidwalden kommt es zu einer Volksabstimmung über den Fremdsprachenunterricht in der Primarschule. Die SVP hat eine Initiative für nur noch eine statt zwei Fremdsprachen auf der Primarstufe bei der Staatskanzlei eingereicht. mehr lesen 
Bern - Anfang November tritt Christoph Eymann sein Amt als Präsident der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) an. Die Harmonisierung der Strukturen und Ziele der Volksschule muss laut Eymann mit «ganzer Kraft» weitergeführt werden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
In der Schweiz gibt es derzeit 26'000 offene Lehrstellen für den Lehrbeginn 2024.
In der Schweiz gibt es derzeit 26'000 offene ...
Woche der Berufsbildung  Der Lehrstellenmarkt präsentiert sich weitgehend stabil. Gesamtschweizerisch wurden per Ende März 2024 knapp 40'000 Lehrverträge abgeschlossen. Damit bewegt sich die Lehrstellenvergabe auf Vorjahresniveau. mehr lesen 
Publinews Laut aktuellen Statistiken des Bundesamts für Statistik kam es in der Schweiz im Jahr 2022 zu ... mehr lesen  
Zunächst einmal ist der Nothelferkurs von entscheidender Bedeutung, um im Falle eines Unfalls angemessen reagieren zu können.
In der Altenbetreuung ist der Personalbedarf besonders hoch.
Publinews Dass in vielen Bereichen Fachkräfte gesucht und benötigt werden, das ist keine neue Erkenntnis. Doch welche Bereiche kommen uns in den Sinn, wenn wir uns ... mehr lesen  
Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE) 2022  Im Jahr 2022 lag der Medianlohn für Vollzeitstellen in der Gesamtwirtschaft (privater und öffentlicher ... mehr lesen  
Männer bekommen im Schnitt immer noch viel mehr Gehalt, gerade in Positionen mit höherer Verantwortung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten