Demonstranten stürmen Gelände der britischen Botschaft
Sturm auf britische Botschaft in Teheran
publiziert: Dienstag, 29. Nov 2011 / 19:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Nov 2011 / 21:18 Uhr
Die Vertretungen Grossbritanniens wurden gestürmt.
Die Vertretungen Grossbritanniens wurden gestürmt.

Teheran - Aus Protest gegen Sanktionen haben iranische Demonstranten am Dienstag die britische Botschaft und eine weitere diplomatische Einrichtung Grossbritanniens gestürmt. Das britische Aussenministerium reagierte mit Empörung.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als 20 Demonstranten drangen auf das Grundstück der britischen Botschaft vor, entfernten die britische Flagge und ersetzten sie durch eine iranische. Wie auf im Staatsfernsehen übertragenen Bildern zu sehen war, warfen die Demonstranten zudem Fensterscheiben mit Steinen ein und zündeten britische und israelische Flaggen an.

Der Angriff erfolgte, während iranische Bereitschaftspolizisten daneben standen. Erst eine halbe Stunde später waren Polizisten auf den Botschaftsmauern zu sehen, wie sie weitere Demonstranten davon abhielten, auf das Gelände vorzudringen.

Nach und nach gelang es ihnen, die meisten Demonstranten aus dem Gelände zu vertreiben. Ausserhalb der britischen Botschaft riefen hunderte Demonstranten "Tod für Grossbritannien".

Vertrauliche Papiere entwendet

Wenig später stürmten nach Informationen der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA rund 200 Angehörige der regierungstreuen Bassidsch-Miliz eine zweite diplomatische Einrichtung Grossbritanniens im Norden Teherans. Die Demonstranten hätten dort "vertrauliche Dokumente und Spionagedokumente beschlagnahmt", hiess es.

Ein britischer Diplomat sagte, alle Briten, die sich auf dem Gelände befänden, seien in Sicherheit. Auch er konnte zunächst keine näheren Angaben zur dortigen Lage machen.

London zeigt sich empört

"Wir sind empört", hiess es in einer Erklärung des Aussenministeriums in London. "Das ist völlig unannehmbar, und wir verurteilen es." Auch Deutschland, Frankreich und Italien verurteilten die Erstürmung der britischen Botschaft in Teheran scharf.

Die Demonstranten protestierten mit ihren Aktionen gegen die vor kurzem verhängten Sanktionen Grossbritanniens im Atomstreit mit dem Iran.

Auch der UNO-Sicherheitsrat verurteilte den Angriff auf die britische Botschaft "auf das schärfste". Die Regierung eines Gastlandes sei verpflichtet, "alle nötigen Massnahmen" zum Schutz der diplomatischen und konsularischen Einrichtungen auf ihrem Territorium zu treffen, erklärte das oberste UNO-Gremium.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manama - In der Nähe der britischen Botschaft in Bahrain ist am Sonntag ein ... mehr lesen
Erneut ereignet sich eine Explosion vor einer britischen Botschaft. (Symbolbild)
Sturm der britischen Botschaft, angebliches Atomprogramm - der Iran im Visier des Westens.
Brüssel - Die Erstürmung der ... mehr lesen
Teheran - Die diplomatischen ... mehr lesen
Der britische Aussenminister William Hague - England droht mit «ernsten Konsequenzen».
Die IAEA deutet in ihrem jüngsten Bericht «glaubwürdige Hinweise» auf eine militärische Dimension des iranischen Atomprogramms hin.
Teheran - Als Reaktion auf neue britische Sanktionen gegen den iranischen Energie- und Bankensektor hat das Parlament in Teheran am Sonntag eine Einschränkung der ... mehr lesen
Peking - Im Atomstreit mit dem Iran ... mehr lesen
China lehnt Sanktionen gegen den Iran ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die USA werfen unter anderem dem iranischen Bankwesen Geldwäscherei vor.
Washington - Die iranische Regierung ... mehr lesen
Wie's aussieht,
wurden die Geiseln freigelassen.
http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/aussenpolitik/art391,771...

Hoffentlich konnten die Mädels und Jungs in der Botschaft die allergeheimsten Papiere noch kremieren, bevor die Paramilitärs eingebrochen sind.
Die Emotionen
im Iran schaukeln sich anscheinend immer höher da es für den Iran wegen dem Atomprogramm immer enger wird. Dazu kommt dass sich die USA rund um den Iran bereits in Stellung brachten was augenscheinlich zusätzlich zu psychologischen Stress im Iran führt. Um so schneller das Regime in Teheran zerbricht, um so besser. Ein weiteres Hinhalten der internationalen Gemeinschaft dürfte nun definitiv nicht mehr ziehen.
Die Paramilitärs des Iran
wieder mal am Werk.
Mal sehen, wieviele Gefangene die Verbrecher wie lange festhalten.

Ach ja. Sicher wird mir jetzt wieder jemand mit Scheuklappen auf den Augen erklären, dass die Gefangenen gut behandelt würden.
http://www.youtube.com/watch?v=-4g-FDg_YpU&feature=player_embedded

Ich andererseits erinnere mich an gehäutete Amerikaner im Libanon und viele andere, die eine solche Geiselhaft nicht am Stück überlebt haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten