Sudan: Wieder Entwicklungshelfer entführt

publiziert: Samstag, 4. Jul 2009 / 10:38 Uhr

Sirte - Die Afrikanische Union hat sich hinter Sudans Präsidenten Omar Hassan Al-Baschir gestellt. Die Staats- und Regierungschefs der Gemeinschaft lehnten eine weitere Kooperation mit dem Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) beim Haftbefehl gegen Baschir ab.

Omar Hassan Al-Baschir: Den Haag hält am Haftbefehl fest.
Omar Hassan Al-Baschir: Den Haag hält am Haftbefehl fest.
5 Meldungen im Zusammenhang
Als Begründung wurde genannt, dass der ICC nicht auf einen Antrag der AU reagiert habe, den Haftbefehl aufzuheben. Die 53 Mitglieder starke Organisation führte dabei am Freitag drohende Rückschläge bei den Friedensbemühungen in der sudanesischen Krisenregion Darfur an.

Ende März hatten bereits die arabischen Staaten dazu aufgerufen, sich dem Haftbefehl zu widersetzen. Der Strafgerichtshof hatte Anfang März den Haftbefehl erlassen. Begründet wurde dies mit konkreten Vorwürfen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in der sudanesischen Region Darfur in sieben Fällen.

Al-Baschir werden Morde, Vertreibungen, Folterungen, Vergewaltigungen und gezielte militärische Angriffe auf die Zivilbevölkerung sowie Plünderungen in der Darfur-Region angelastet.

Darfur-Konflikt ungelöst

In Darfur herrscht seit Februar 2003 ein Bürgerkrieg, in den unter anderem schwarzafrikanische Rebellengruppen und von der arabisch-islamischen Regierung in Khartum unterstützte arabische Reitermilizen verwickelt sind.

Nach UNO-Schätzungen starben bislang bis zu 300'000 Menschen in dem Konflikt; weitere 2,6 Millionen wurden in die Flucht getrieben.

Von Bewaffneten verschleppt

In der Krisenregion wurden unterdessen zwei Mitarbeiterinnen der irischen Hilfsorganisation GOAL entführt. Die zwei Frauen aus Irland und Uganda waren von Bewaffneten aus einem Büro der Organisation im Norden Darfurs verschleppt worden.

Dies sagte GOAL-Sprecher John O'Shea dem irischen Radiosender RTE am Freitagabend. Er wisse nicht, wer die Entführer seien. Über Forderungen wurde nichts bekannt. Es war die erste Entführung von GOAL-Leuten im Sudan.

Es ist bereits die dritte Entführung ausländischer Helfer in den vergangenen vier Monaten. Der Sudan hatte im März 13 ausländische Hilfsgruppen ausgewiesen und ihnen vorgeworfen, sie hätten dem ICC geholfen, ein Verfahren gegen Al-Baschir anzustrengen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Khartum - Ein Gruppe bewaffneter ... mehr lesen
Medair bestätigte die Nationalität des Opfers nicht.
Los Angeles - Mia Farrow hat ihren Hungerstreik nach 12 Tagen abgebrochen. Die ... mehr lesen
Mia Farrow setzt sich gegen den Völkermord weltweit ein. (Archivbild)
Die Vereinten Nationen könnten die schlimmsten Lücken bei der Versorgung von Flüchtlingen noch füllen, so Ban Ki Moon.
New York - Nach der Ausweisung von 16 Hilfsorganisationen aus dem Sudan sind einem UNO-Bericht zufolge in der Krisenregion Darfur mehr als eine Million Menschen in Lebensgefahr. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten