Swiss Presskonferenz - Dosé plädiert für Kulturwandel

publiziert: Dienstag, 24. Jun 2003 / 15:51 Uhr

Basel - "Wir müssen unsere Kosten wirklich radikal runter fahren", betonte Swiss-Chef André Dosé am Dienstag vor den Medien in Basel. Dies erfordere einen regelrechten Kulturwandel bei der Swiss.

Swiss-Chef André Dosé. (Archiv)
Swiss-Chef André Dosé. (Archiv)
1 Meldung im Zusammenhang
Laut Dosé geht es vorab um die internen Kosten: Priorität hat dabei die Reduktion der Overhead-Kosten um mindestens 50 Prozent. Erzielt werden soll der radikale Kostenabbau mit der Streichung von 850 Stellen in diesem Bereich.

Es müsse aber auch ein Kulturwandel vorgenommen werden, sagte Dosé. Keine andere Industrie leiste sich in solch schlechten Zeiten noch Dinge, die sie traditionellerweise anbieten, aber keinen Gewinn bringen.

Es gehe aber auch darum, die externen Kosten, die laut Dosé rund 50 Prozent der Gesamtkosten ausmachen, ebenfalls drastisch gesenkt werden.

"Die Zulieferer müssen auch die Stückkosten reduzieren", sagte Dosé. Wieviel dies sein solle, werde mit den Lieferanten ausgehandelt.^

Turnaround nur mit allen Partnern

Verhandlungen führen will die Swiss mit allen beteiligten Partnern: "Nur wenn alle Partner mit an Bord kommen, wird der Turnaround gelingen", sagte Verwaltungsratsprädient Pieter Bouw. Angesprochen sind neben Gewerkschaften und Lieferanten auch die Kreditgeber und die Behörden.

"Die Tragweite der anstehenden Probleme müssen alle Beteiligten verstehen, von allen Mitarbeitern bis zu den Banken und Behörden", ergänzte Dosé. Ansonsten werde der Turnaround nicht gelingen.

Die zusammen mit den Partnern ausgehandelten Lösungen sollen laut Communiqué in einen detaillierten und definitiven Businessplan einfliessen. Bis dahin will die Swiss keine konkreten Aussagen zum definitven Streckennetz machen.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Presse hält den Kahlschlag bei der Swiss zwar für unabdingbar, zweifelt aber weiter an den Zukunftschancen des Unternehmens. Ins Kreuzfeuer der Kritik gerät jetzt das Management. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Publinews Das Fliegen fasziniert die Menschen seit jeher. Heute ist Fliegen aber nicht gleich Fliegen. Die ... mehr lesen  
Ein Privatflugzeug ist von einer gewissen Aura umgeben.
Die Schweiz ist das ideale Ziel für Abenteuerlustige, Entspannungs- und Erholungssuchende sowie für alle Naturliebhaber.
Publinews Schweiz-Reise: Gewinn für Körper und Geist  Die Schweiz gehört mit zu den beliebtesten Urlaubszielen. Kein Wunder, denn kaum ein anderes Land ist so vielseitig und ... mehr lesen  
Publinews Auch in der heutigen Zeit gehört das Fliegen immer noch zu den beliebtesten Fortbewegungsmöglichkeiten. Im digitalen Zeitalter werden Flüge natürlich oftmals online gebucht. Mit wenigen Klicks stehen Verbindungen in viele Städte der Welt zur Verfügung. Um im Internet möglichst günstige Flüge zu bekommen, sollten Verbraucher aber einige wichtige Punkte beachten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=22&col=COL_2_1
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten