Swisscom senkt Tarife für Auslandgespräche

publiziert: Montag, 3. Sep 2007 / 10:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Sep 2007 / 21:58 Uhr

Bern - Wer in der EU mit dem Handy telefoniert, muss beim grössten Schweizer Telekomkonzern künftig weniger tief in die Tasche greifen. Die Swisscom senkt die Tarife zu Beginn der Herbstferien am 22. September deutlich.

Die Swisscom reagiert auf die Preiskürzungen, welche die EU in diesem Sommer verordnet hat.
Die Swisscom reagiert auf die Preiskürzungen, welche die EU in diesem Sommer verordnet hat.
8 Meldungen im Zusammenhang
Der neue Standardtarif beläuft sich auf 85 Rappen pro Minute, wie die Swisscom ankündigte. Das sind bis zu 57 Prozent weniger als bisher: Abokunden zahlten bislang 1.50 Franken, Prepaidkunden gar 2 Franken.

Die Swisscom reagiert damit auf die erheblichen Preiskürzungen, welche die EU in diesem Sommer verordnet hat.

Für abgehende Gespräche müssen Kunden von Handyanbietern in der EU im EU-Ausland noch maximal 49 Cent (80 Rappen) pro Minute bezahlen, für angenommene maximal 24 Cent. Dazu kommt die national unterschiedliche Mehrwertsteuer.

Die Senkung der Roaming-Tarife wird sich bei Swisscom im nächsten Jahr negativ auf den Umsatz auswirken. Der Blaue Riese rechnet mit einem Umsatzrückgang im «hohen zweistelligen Millionenbereich», wie es in einer Telefonkonferenz hiess.

Konkurrenz gefordert

Der Preisüberwacher Rudolf Strahm begrüsst die Senkung der Roaming-Tarife durch die Swisscom. Er beurteilt die angekündigten Senkung der Swisscom-Tarife für Anrufe aus dem EU-Ausland in die Schweiz als positiv. Gerade auch, weil von der Senkung auch Prepaid-Kunden profitierten, sagte Strahm.

Die Swisscom-Konkurrenz nimmt die Herausforderung bei den Roaming-Tarifen an: Die Preise werden sinken. Tele2 und Sunrise kündigten als Reaktion auf die Swisscom-Ankündigung ihrerseits eine Senkung der Roaming-Tarife an.

Bei Tele2 sind die detaillierten Preise noch nicht festgelegt. Doch würden die neuen Tarife sicher unter dem neuen Swisscom-Niveau liegen. Auch Sunrise will die Standardpreise für Anrufe aus dem Ausland senken. Um wieviel und auf wann, ist noch offen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Bern - Die EU-Kommission ... mehr lesen
Die derzeitigen Roaming-Gebühren stehen in keinem Verhältnis zu den Kosten der Anbieter.
Fairer Megabyte-Preis oder Deckel: Drei Netzbetreiber präsentieren drei Modelle, der vierte hält sich noch bedeckt.
Frau Reding macht Druck: Nachdem ... mehr lesen
Der Preisvergleich zeigt es: Der neue Mobilfunktarif von Aldi, Salut! mobile, ... mehr lesen
Migros dürfte ein Gleichziehen mit Aldi anstreben.
Darfs noch ein Handy-Abo sein?
Embrach ZH - Der deutsche Discounter ... mehr lesen
Bern - Die Swisscom macht ihr ... mehr lesen
Der Konkurrenzdruck zwingt die Telekom-Anbieter zur Datenbeschleunigung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Minutenpreis für eingehende Anrufe sinkt auf 40 Rappen.
Nach Swisscom Mobile bietet auch ... mehr lesen
Luxemburg - Der EU-Ministerrat hat ... mehr lesen
Gemäss Marc Furrer könnte auch die Schweiz von der neuen Verordnung profitieren.
Das Verbindungsentgelt im Ausland beträgt 1,20 Franken.
Orange bietet ab 1. Juli eine neue ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn ...
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft Fahrzeuge der Marken BYD, Geely und SAIC, wie von der EU-Kommission angekündigt. mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte Regeln im App Store missbraucht und Konkurrenten im Musik-Streaming-Geschäft behindert. Ein zentraler Punkt ist das allgemeine Verbot von Apple für Entwickler, in ihren Apps auf günstigere Kauf- oder Abonnementmöglichkeiten hinzuweisen. mehr lesen  
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische ... mehr lesen
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten