Swisscom steigt ins Telemedizin-Geschäft ein
publiziert: Donnerstag, 9. Feb 2006 / 12:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Feb 2006 / 13:02 Uhr

Bern - Die Swisscom sucht nach dem Verbot des Bundesrats für grössere Ausland-Engagements vermehrt nach neuen Aktivitäten im Inland.

Swisscom will mit Medgate die telemedizinische Patientenbetreuung ausbauen.
Swisscom will mit Medgate die telemedizinische Patientenbetreuung ausbauen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Das Unternehmen steigt nun ins Geschäft mit der Telemedizin ein. Der Blaue Riese beteiligt sich mit 40 Prozent an der Basler Medgate. Damit bestätige Swisscom ihre Ambitionen im wachsenden Markt der Gesundheitsberatung über Telefon oder Internet, heisst es in einer Mitteilung. Die Medgate Holding hat sich seit der Gründung 1999 zum führenden Schweizer Zentrum für Telemedizin entwickelt.

Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Es handle sich aus der Sicht der Swisscom jedoch um eine «eher kleinere Beteiligung», sagte eine Sprecherin des Telekomkonzerns auf Anfrage.

Neue Strategie

Die Beteiligung an Medgate sei zwar keine direkte Reaktion auf das Bundesrats-Nein zu grossen Ausland-Beteiligungen an Firmen, welche einen Auftrag zur Grundversorgung hätten. Das Engagement «passt aber in die neue Strategie, welche derzeit erarbeitet wird», sagte die Sprecherin.

Die Swisscom will mit der Basler Firma eine umfassende telemedizinischen Patientenbetreuung in der Schweiz aufbauen. Die beiden Unternehmen erhoffen sich durch E-Health und Telemedizin eine Senkung der Gesundheitskosten.

24-Stunden-Betreung

Patienten könnten rund um die Uhr und über Distanz betreut werden, was die Notwendigkeit eines Spitalaufenthalts senke, hiess es. Synergiepotenzial sehen Swisscom und Medgate bei der Entwicklung und Vermarktung von telemedizinischen Systemen und Programmen.

Täglich lassen sich bis zu 900 Patienten von Medgate beraten. Die Gruppe beschäftigt heute 103 Mitarbeitende, darunter 30 telemedizinisch ausgebildete Ärztinnen und Ärzte sowie 15 Fachpersonen für medizinische Beratung.

Die Swisscom ist bereits heute im Schweizer Gesundheitswesen engagiert. Sie entwickelt etwa Lösungen und Dienstleistungen für Krankenversicherer und Spitäler.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Unterstützung für die ... mehr lesen
Nur 38 Prozent sind dagegen der Meinung, dass der Bund die Swisscom-Aktienmehrheit behalten solle.
Carsten Schloter steht von nun an stärker in der Öffentlichkeit.
Zürich - Der Wechsel an der Spitze ... mehr lesen
Zürich - Swisscom-Konzernchef Jens ... mehr lesen
Jens Alder fühlt sich persönlich betroffen, wenn die Swisscom schlecht gemacht wird.
Der Bundesrat möchte seinen Goldesel Swisscom eigentlich bald frei laufen lassen. Doch gleichzeitig will er ihn plötzlich nah am Hof halten und verbie ... mehr lesen 
Die Übernahmepläne der Swisscom sind aufs Eis gelegt.
Bern - Solange der Staat über 66 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer CVP und SP gehen scheinbar davon aus, dass die Schweiz auf dem Niveau eines Entwicklungslandes ist. Anders lässt sich die Hysterie, die gestern herrsc ... mehr lesen 
Mit dem Vitaphone 2300 stellt die ... mehr lesen
3-Kanal-EKG-Handy: Vitaphone 2300
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte zu aktualisieren.
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte ...
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. Unterschiedliche Systeme setzen dabei verschiedene Schwerpunkte. Doch auch das Verhalten der User spielt eine wichtige Rolle. Denn die Datenschutzeinstellungen der Geräte und Anbieter können und sollten angepasst und kontrolliert werden. mehr lesen 
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Bei der SEO Optimierung wird zwischen der Offpage- und der Onpage-Optimierung unterschieden.
Publinews Sie führen ein kleines oder mittelständisches Unternehmen? Dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie bereitwillig auf ... mehr lesen  
Publinews Immer mehr Menschen nutzen die Vorteile der Digitalisierung und richten sich ein Smart Home ein. Schon heute sind die ... mehr lesen  
Smart Homes sind in Lage, für ein Höchstmass an Sicherheit und Komfort zu sorgen.
Hera kann leer etwa eine Stunde lang fliegen, mit einer 2,5 Kilo schweren Kamera etwa 46 Minuten.
eGadgets Faltbare Drohne kann 15 Kilogramm transportieren Realtime Robotics, ein Drohnenhersteller ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 13°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 11°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Luzern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten