Swisscom streicht insgesamt 1050 Stellen
publiziert: Montag, 13. Jan 2003 / 21:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Jan 2003 / 01:05 Uhr

Bern - Der Telekommunikationskonzern Swisscom will rund 1050 Stellen streichen. Dies sind weniger als ursprünglich vorgesehen: Im Frühjahr 2000 hatte Swisscom-Konzernchef Jens Alder angekündigt, man werde bis Ende 2003 die Zahl der Stellen um 3000 abbauen.

Im Bereich Geschäftskunden sei wegen der schwachen Konjunktur und anhaltend hohem Konkurrenzdruck der Abbau von 380 Stellen bis Mitte 2004 unumgänglich.

Wie bereits im August angekündigt, schrumpft auch bei Swisscom Systems der Personalbestand deutlich: Für den im Vertrieb und Unterhalt von Hauszentralen tätigen Bereich sieht der neue Restrukturierungsplan nicht mehr einen Abbau von 400, sondern von 470 Stellen vor.

Der Festnetzbereich sei mit einem anhaltenden Margendruck, stagnierender Netzauslastung und einem regulatorisch gewollten Marktanteilsverlust konfrontiert, erklärte das Unternehmen weiter. Deshalb seien auch hier weitere Kostensenkungen und damit ein Abbau von 200 Stellen unerlässlich. Auch der Bereich Swisscom IT-Services ist betroffen: 80 Stellen sollen verschwinden.

Als Folge des Umbaus von Swisscom wird im Hauptsitz in Bern (zentrale Dienste) die Zahl der Arbeitsstellen um rund 60 weiter reduziert. Neben Bern ist in erster Linie Zürich vom Abbau betroffen, in geringerem Ausmass auch die Regionenen Genf, St. Gallen und Basel, wie die Swisscom schreibt.

Weiter ausgebaut werden dagegen die Aktivitäten von Swisscom im Bereich Mobil-Telefonie. Dort sollen im laufenden Jahr zusätzlich rund 140 Stellen geschaffen werden.

Insgesamt verschwinden bei der Swisscom gemäss der Ankündigung also 1190 Stellen, 140 werden neu geschaffen. Inklusive veränderter Konsolidierungen schrumpft die Zahl der Vollzeitstellen damit auf 15 800. Per Ende 2002 zählte die Swisscom noch 17 300 Beschäftigte.

Die Gewerkschaften Kommunikation und Transfair reagierten empört auf den Stellenabbau. Er könne in diesem wirtschaftlichen Umfeld nicht nur über den Sozialplan abgefedert werden. Sie verlangen, dass die Swisscom beschäftigungswirksame Arbeitszeitmodelle mit den Sozialpartnern ausarbeitet.

Als erste Massnahme solle die Swisscom die Überzeitarbeit bei ihren Mitarbeitenden massiv einschränken. Für morgen Dienstag kündigte die Gewerkschaft Kommunikation Protestkundgebungen in Bern, Zürich und Genf an.

Nach eigenen Angaben hatt die Swisscom-Gruppe seit Anfang 1998 rund 2 Mrd. Fr. in Sozialpläne investiert. Alle neuen Betroffenen würden zudem während einem Jahr bei vollem Lohn auf eine neue berufliche Herausforderung vorbereitet.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte zu aktualisieren.
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte ...
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. Unterschiedliche Systeme setzen dabei verschiedene Schwerpunkte. Doch auch das Verhalten der User spielt eine wichtige Rolle. Denn die Datenschutzeinstellungen der Geräte und Anbieter können und sollten angepasst und kontrolliert werden. mehr lesen 
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen  
Publinews Sie führen ein kleines oder mittelständisches Unternehmen? Dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie bereitwillig auf ... mehr lesen  
Bei der SEO Optimierung wird zwischen der Offpage- und der Onpage-Optimierung unterschieden.
Smart Homes sind in Lage, für ein Höchstmass an Sicherheit und Komfort zu sorgen.
Publinews Immer mehr Menschen nutzen die Vorteile der Digitalisierung und richten sich ein Smart Home ein. Schon heute sind die ... mehr lesen  
Hera kann leer etwa eine Stunde lang fliegen, mit einer 2,5 Kilo schweren Kamera etwa 46 Minuten.
eGadgets Faltbare Drohne kann 15 Kilogramm transportieren Realtime Robotics, ein Drohnenhersteller ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten