Einfacher als gedacht

Syrien-Verhandlungen: Direkte Gespräche am Samstag

publiziert: Freitag, 24. Jan 2014 / 12:18 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Jan 2014 / 20:16 Uhr
Lakhdar Brahimi.
Lakhdar Brahimi.

Bern - Trotz Hasstiraden und gegenseitigen Anschuldigungen wollen die syrischen Bürgerkriegsparteien ihre Friedensverhandlungen in Genf mit direkten Gesprächen fortsetzen. Das kündigte der UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi am Freitagabend nach Einzelgesprächen an.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das für Samstag geplante Treffen wäre die erste direkte Begegnung von Regierung und Exil-Opposition seit Beginn des Aufstandes gegen Präsident Baschar al-Assad im März 2011.

"Wir haben nie gedacht, dass dies ein einfacher Prozess sein würde", sagte der algerische Diplomat. Er betonte: "Das ehrgeizige Ziel dieses Prozesses ist es, Syrien zu retten."

"Niemand wird am Samstag abreisen und auch am Sonntag nicht", stellte der UNO-Vermittler fest. Die syrische Regierungsdelegation hatte am Freitag gedroht, abzureisen, falls die Opposition bis dahin nicht zu direkten Gesprächen bereit sein sollte.

Opposition beharrt auf Bedingungen

Die Oppositionsdelegation verlangte von den Abgesandten der Regierung ein klares Bekenntnis zum Ziel der Verhandlungen. "Die Delegation des Regimes muss schriftlich versichern, dass sie das Genf-1-Dokument anerkennt, da dies die Grundlage für die Verhandlungen ist", forderte Burhan Ghaliun, ein Mitglied der Nationalen Syrischen Koalition.

Die Vereinbarung der ersten Genf-Konferenz vom Juni 2012 sieht unter anderem einen Waffenstillstand und die Bildung einer Übergangsregierung vor.

In Syrien tobt seit dem Sommer 2011 ein Bürgerkrieg. Mehr als 130'000 Menschen wurden getötet und Millionen in die Flucht getrieben. Die Friedenskonferenz soll die Weichen für ein Ende des Blutvergiessens stellen.

Regierungsdelegation droht

Der syrische Aussenminister Walid al-Muallim drohte am Vormittag während des Treffens der Regierungsdelegation mit dem UNO-Vermittler damit, die Verhandlungen abzubrechen. Er sagte nach Angaben aus Regimekreisen, seine Delegation werde schon an diesem Samstag wieder abreisen, falls bis dahin keine "funktionierenden Arbeitstreffen" zustande kommen sollten. Am Nachmittag kam Brahimi mit der Oppositionsdelegation zusammen.

Abdulhamid Darwisch, ein Mitglied der Delegation der Opposition, sagte: "Wir haben nicht abgelehnt, gemeinsam (mit der Gegenseite) in einem Raum zu sitzen". Dass die Regierungsdelegation schon am ersten Tag mit Abreise drohe, sei ein Beweis dafür, "dass sie im Gegensatz zu uns nicht ernsthaft verhandeln wollen".

Die Regierung versuche krampfhaft einen Vorwand zu finden, um den Regimegegnern die Schuld für ein Scheitern der Gespräche in die Schuhe zu schieben und dann abzureisen, hiess es.

Die Verhandlungsposition der Regierung blieb in Genf ebenso schwammig wie vorher schon bei der Auftaktkonferenz für die Friedensgespräche in Montreux. Zur Anerkennung der Genf-1-Ziele gab es widersprüchliche Angaben.

Buthaina Schaaban, eine Beraterin von Präsident Baschar al-Assad, sagte: "Wir sind nach Genf gekommen, um gegen den Terrorismus zu kämpfen und sonst nichts." Das syrische Regime bezeichnet grundsätzlich alle Revolutionäre und Rebellen als Terroristen.

USA fordern Assads Abgang

Westliche Diplomaten bezweifeln, dass sich die Konfliktparteien in Genf bald auf eine politische Lösung einigen können. Die USA forderten Assad erneut zum Rücktritt auf. Assad könne "nicht Teil der Zukunft Syriens sein", sagte US-Aussenminister John Kerry vor dem Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos. Syriens Präsident habe sein Land in eine furchtbare Lage gebracht und schwere Verbrechen verübt.

"Assad wird nie mehr die Legitimität haben oder zurückgewinnen können, dieses Land wieder zu einen", erklärte Kerry. Die Opposition werde ihn bekämpfen, bis er nicht mehr an der Macht sei. Je länger der Bürgerkrieg anhalte desto grösser werde die Gefahr, dass Syrien zerfällt. Ein militärisches Eingreifen der USA lehnte Kerry ab.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lakhdar Brahimi ist der Leitende der Friedensgespräche.
Genf - Das Syrien-Treffen unter der Leitung des Vermittlers Lakhdar Brahimi ist am Montagmittag nach rund einer Stunde unterbrochen worden. Ein Mitglied der Delegation der ... mehr lesen
Genf - Die syrische Regierung hat ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi.
Angeblich hat nur UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi das Wort ergriffen.(Archivbild)
Genf - Nach fast drei Jahren Bürgerkrieg keimt erstmals Hoffnung auf eine Verbesserung der Lage für die Menschen in Syrien auf. Trotz erheblicher Probleme im Vorfeld der Genfer ... mehr lesen 1
Montreux - Nach dem konfrontativen ... mehr lesen 1
Lakdahr Brahimi in Montreux.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Baschar al-Assad.
Montreux - Zum Auftakt der Syrien-Konferenz ist es in Montreux zu Demonstrationen für und gegen Syriens Präsident Baschar al-Assad gekommen. Nach Angaben der Polizei gab es keine Zwischenfälle. mehr lesen 1
Montreux - Nach knapp drei Jahren ... mehr lesen
Ban Ki Moon.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen  
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten