Laut Kontrollorganisation

Syrien setzt systematisch Chlorgas ein

publiziert: Mittwoch, 10. Sep 2014 / 16:17 Uhr
Gebäude der Organisation für ein Verbot chemischer Waffen in Den Haag.
Gebäude der Organisation für ein Verbot chemischer Waffen in Den Haag.

Den Haag - Syrien hat nach einem Bericht der Kontrollbehörde für Chemiewaffen systematisch Chlorgas als Waffe eingesetzt. Die Experten hätten klare Beweise für den «systematischen und wiederholten» Einsatz des toxischen Gases gegen Dörfer im Norden Syriens Anfang 2014 gesammelt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) am Mittwoch in Den Haag mit. Die OPCW hatte die Experten im April beauftragt, Berichte über die Gasangriffe zu überprüfen.

Die Symptome der Opfer und auch die medizinischen Berichte führten zu der Schlussfolgerung, «dass Chlor, entweder pur oder als Mischung» als Waffe eingesetzt wurde.

Chlorgas fällt nicht unter die von der Konvention verbotenen Chemiewaffen, da es auch für zivile Zwecke eingesetzt werden darf. Allerdings ist der Einsatz als Waffe verboten. Syrien hatte sich im vergangen Jahr unter internationalem Druck bereit erklärt, alle seine Chemiewaffen zu vernichten.

Zeugen befragt

Im Mai waren die OPCW-Experten bei dem Versuch, eine der angegriffenen Ortschaften zu besuchen, angegriffen worden. Daher seien Zeugen in einem sicheren Gebiet ausserhalb des Landes befragt worden, teilte die OPCW mit.

Die Experten hatten Dutzende von Opfern, Ärzten und Augenzeugen der Angriffe vernommen sowie zahlreiches Beweismaterial untersucht. Nach dem Bericht der OPCW gibt es Berichte über neue Gas-Angriffe vom August.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag - Internationale ... mehr lesen
Cape Ray: Auf diesem Schiff wurden die Chemiewaffen zerstört
Washington - Die syrischen Bestände zur Produktion von Chemiewaffen auf dem US-Spezialschiff «Cape Ray» sind komplett vernichtet. Die rund 600 Tonnen Chemikalien zur Herstellung ... mehr lesen
Beirut - Die aus Syrien gebrachten Chemiewaffen - rund 1300 Tonnen - befinden sich ... mehr lesen
Die Arbeiten sollen innerhalb der nächsten 60 Tage beginnen.
Bis zum 13. April sollten die gefährlichsten Kampfstoffe ausser Landes geschafft sein.
New York - Die Zerstörung der syrischen Chemiewaffen geht nur schleppend voran. Unter internationalem Druck hat Syrien am Freitag einen neuen Zeitplan für die Vernichtung seiner ... mehr lesen
Der...
Krieg in Syrien ist nicht alleine Assad in die Schuhe zu schieben. Es ist ein neuer Player auf dem Spielplatz der Aussenpolitik aufgetreten: Die Araber, allen voran die Saudis und Katar. Dieses sunnitschen Staaten kämpfen für die absolute Vorherrschaft im Nahen Osten und bekriegen unter dem Deckmändelchen des sunnitischen Glaubens alle Schiiten. Der Krieg in Syrien geht auf das Konto dieser Burschen, ebenso wie die IS, deren Hauptsponsor sie sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten