Iran wieder ausgeladen

Syriens Opposition will nun doch an Konferenz in Schweiz teilnehmen

publiziert: Dienstag, 21. Jan 2014 / 00:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Jan 2014 / 00:20 Uhr
Ban Ki Moon hatte den Iran zur Konferenz eingeladen - diese Einladung hat er heute zurück genommen.
Ban Ki Moon hatte den Iran zur Konferenz eingeladen - diese Einladung hat er heute zurück genommen.

New York - Nach heftiger Kritik hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon den Iran von der anstehenden Syrien-Friedenskonferenz in Montreux wieder ausgeladen. Ban habe seine Einladung an das Land zurückgezogen, sagte UNO-Sprecher Martin Nesirky am Montag in New York vor Journalisten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die syrische Opposition sagte daraufhin ihre Teilnahme zu, wie ein Sprecher der der oppositionellen Allianz am Montagabend der dpa in Beirut mitteilte. Zuvor hatte die Opposition angekündigt, sie werde nicht an der Konferenz teilnehmen, sollte Ban den Iran nicht bis 20.00 Uhr MEZ ausladen.

UNO-Generalsekretär Ban sei «zutiefst enttäuscht», dass der Iran sich entgegen vorheriger Zusagen am Montag nicht offiziell zu den Grundlagen und Zielen der Konferenz bekannt habe. «Angesichts der Tatsache, dass der Iran sich entschieden hat, ausserhalb der grundlegenden Vereinbarungen zu bleiben, hat Ban entschieden, dass das Treffen in Montreux ohne die Teilnahme Irans abgehalten wird.»r Ban sei

Auf der Kippe

Die am Sonntag kurzfristig ausgesprochene Einladung für den Iran hatte zuvor für heftige Kritik gesorgt und die internationale Friedenskonferenz sogar ganz infrage gestellt. Die syrische Opposition hatte die Einladung nicht akzeptieren wollen und ein Ultimatum gestellt. Auch in Washington hatte nach einem Bericht der «New York Times» die Erwartung geherrscht, dass der Iran wieder ausgeladen werde.

Teheran ist einer der letzten engen Verbündeten des Regimes des syrischen Präsidenten. Baschar al-Assad goss mit Äusserungen, erneut zur Wahl antreten zu wollen, noch zusätzlich Öl ins Feuer.

Washington kritisierte, dass der Iran die Genfer Vereinbarungen zu Syrien «nicht öffentlich und voll unterstützt» habe. Entsprechend zitierte die «New York Times» am Montag einen Vertreter des US-Aussenministeriums.

«Der Iran hat noch nicht seine Bereitschaft gezeigt, sich ausdrücklich und öffentlich der vollen Umsetzung des Genf-1-Dokuments zu verschreiben, das eine Mindestgrundlage für die Teilnahme am Friedensprozess ist», sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, am Montagmorgen (Ortszeit) im Sicherheitsrat.

Waffenstillstand und Übergangsregierung

Das Genf-1-Dokument vom Juni 2012 ist die Grundlage der Friedensgespräche, die am Mittwoch in Montreux beginnen und dann in Genf fortgesetzt werden sollen. Es sieht einen Waffenstillstand, die Freilassung von politischen Häftlingen und die Bildung einer Übergangsregierung unter Beteiligung der Opposition vor.

Vertreter der Nationalen Syrischen Allianz hatten an Montag erklärt, der Iran dürfe wegen seiner Unterstützung für die Truppen von Präsident Baschar al-Assad bei den ab Mittwoch geplanten Verhandlungen nicht mit am Tisch sitzen. Eine Teilnahme Teherans sei für die Opposition eine «Rote Linie», sagte der Generalsekretär der Allianz, Badr Dschamus.

Die Beteiligung des Irans an den Verhandlungen ist seit Wochen ein Streitpunkt zwischen den Unterstützern des Assad-Regimes und seinen Gegnern. Denn Teheran ist neben Russland und der libanesischen Hisbollah-Bewegung der wichtigste Verbündete Assads. Irans Erzrivale Saudi-Arabien unterstützt dagegen die syrischen Regimegegner mit Geld und Waffen.

Überraschende Einladung

Am Sonntagabend hatte UNO-Generalsekretär Ban überraschend mitgeteilt, er habe den Iran zum Auftakt der Friedensgespräche eingeladen. Der Iran hatte Bans Einladung nach Angaben den Teheraner Aussenministeriums angenommen. Teheran werde jedoch weiterhin keine Vorbedingungen für eine Teilnahme an der Konferenz akzeptieren, hatte eine Sprecherin gesagt.

Unterdessen berichteten die britische Tageszeitung «Guardian» und der US-Nachrichtensender CNN von Hinweisen auf systematische Folter von Gefangenen durch das Regime des Präsidenten Baschar al-Assad. Laut heimlich ins Ausland geschmuggelten Unterlagen sollen etwa 11'000 Gefangene gefoltert worden sein, hiess es unter Berufung auf Angaben von drei internationalen Rechtsanwälten, die an den UNO-Tribunalen zu Jugoslawien und Sierra Leone beteiligt waren.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montreux - Nach knapp drei Jahren ... mehr lesen
Ban Ki Moon.
Aus Syrien geschleuste Fotos eines Polizisten sollen Folter des syrischen Regimes zeigen.
London - Nach drei Jahren Bürgerkrieg und mehr als 130'000 Toten soll eine Syrien-Konferenz in der Schweiz die Weichen für eine Friedenslösung stellen. An diesem Mittwoch starten ... mehr lesen
London - In syrischen Gefängnissen ... mehr lesen 3
Einige der toten Häftlinge auf den Bildern hatten keine Augen mehr.(Symbolbild)
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
New York - Am Mittwoch beginnt die ... mehr lesen
Washington/Istanbul - Wenige Tage ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte laut einer Mitteilung, die Entscheidung sei ein «mutiger und historischer Schritt».
Wer...
nicht miteinander reden will, der strebt auch keinen Frieden an, dem alle Kontrahenten zustimmen könnten. Insofern ist es auch egal, ob die Konferenz nun stattfindet, oder nicht. Es wurde bereits alles gesagt, was zu sagen wäre.
Oder auch: Twitter ersetzt Montreux!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test ... mehr lesen  
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.auktionen.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten