New World Order der Musikgeschichte
TIDAL - was soll das?
publiziert: Mittwoch, 1. Apr 2015 / 11:43 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Apr 2015 / 12:07 Uhr

Was sich selbst mit Super-Slo-Mo-Trailer und Web-Countdown als neue Weltrevolution angekündigt hat, ist nicht die Erfindung einer Zeitmaschine - sondern der Launch von Jay Z's Musikstreamingplattform TIDAL.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nun ist das Geheimnis gelüftet: die neue Streamingplattform TIDAL propagiert bessere Soundqualität, bietet 75'000 Videos und 25 Millionen Songs auf diversen Devices und Apps an, für monatlich zehn bis zwanzig US Dollar - je nach Angebot. Fair enough. Und wo grenzt sich TIDAL nun von anderen (günstigeren) Anbietern wie Spotify ab? Nach eigener Aussage damit, dass die «New World Order der Musikgeschichte» direkt den Künstlern gehört. Man kokettiert damit, dass bisher Labels und Vertriebe das meiste Geld gesehen hätten, Musiker in die Röhre guckten. Das habe jetzt ein Ende - die direkte Beziehung Künstler zu Fan sei endlich da.

Nur ist man just in diesem Punkt mässig glaubwürdig: geschäftliche Ansprechpartner für die User sind gerade mal fünfzehn Künstler, die sich eine in 22 Länder expandierte Hightech-Firma leisten können - und selbst als Teilhaber fungieren. Sprich: Die absolute Künstler-Elite, angeführt von Jay Z, die mit ihrem finanziellen Status Quo inklusive drei Generationen ihrer Nachfahren in purem Luxus leben könnte, ist die Firmendirektion. Diese mehrfachen Millionäre bitten die anderen geschätzten zehn Millionen Musiker auf TIDAL genauso zur Kasse wie herkömmliche Labels und Streamingdienste es sonst tun. Same same, but different.

Bizarre Einweihungszeremonie

Dass es bei TIDAL vor allem um Jay Z & Co. selber geht, machte die bizarre Einweihungszeremonie deutlich, die wenig der Product Launches von Steve Jobs (sollte wohl Vorbild sein), dafür vielmehr von einer narzisstischen Sektenszenerie hatte. Die Anteilseigner (Madonna, Jay-Z, Kanye West, Daft Punk, Beyoncé, etc.) stellten sich, von einer demütig vorklatschenden Vania Schlogel (Funktion geheim) angekündigt, stumm auf eine Reihe und liessen sich feiern - wie Götzen. Der «begrüssende» Hand(i)clap zwischen Deadmau5 und Madonna implizierte, wieviel Team hinter diesem Geist wohl wirklich stecken mag. A propos: Chris Martin und Calvin Harris wurden per Skype auf Bildschirmen zugeschaltet, obwohl sie weder redeten noch - logischerweise - unterzeichneten.

Und dann kam Alicia Keys, die scheinbar den Job hatte, Emotionen ins Thema reinzubringen. Jedoch: man muss den Leuten im Jahr 2015 Musik nicht mehr als solches verkaufen - wir wissen, was wir an ihr haben. Genau, sie berührt uns. Und ja, sie verändert unser Leben. Ja, man erinnert sich noch an die grünen Socken bei seinem ersten Lieblingssong. Doch für diesen Glibbersulz-Part investierte Alicia Keys die meiste Redezeit. Man wurde das Gefühl nicht los, dass sie sich an Obama's Siegesrede orientierte. Ein völlig überflüssiger «Yes-We-Can-Mit-Musik-Die-Welt-Retten»-Epos - und das bei der Vorstellung eines Streamingdienstes.

Madonna differenziert den Tisch

Mehr User-Informationen (Wie funktioniert TIDAL genau? Was hat der User davon? Wo sind die USPs? Presenting Basics für den Endverbraucher halt ...) wären angebrachter gewesen, wenn man schon die ganze Welt seit Wochen mit der Ankündigung einer Weltsensation in Atem hält. Bei der abschliessenden kollektiven Kooperationsvertragsunterschrift wollten alle dann nochmals Differenzierung demonstrieren - Madonna, zum Beispiel, machte es tischvögelnd.

Man darf gespannt sein, ob diese Show-Truppe als vermeintlicher Mehrwert an der Spitze eines Weltkonzerns auch Zahlen bolzen kann. Bunt wird's auf jeden Fall.

(Sascha Plecic/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Clevere Personalisierung ... mehr lesen
Viele Informationen gewünscht.
Jay-Z lässt die Kritik an seinem Streamingdienst Tidal nicht so einfach auf sich sitzen.
Rapper Jay-Z (45) verteidigte seinen ... mehr lesen
New York - R&B-Diva Beyoncé hat ... mehr lesen
Rapper Jay-Z hat seinen Musikstreamingdienst Tidal gelauncht und kommentierte ... mehr lesen
Jay-Z vermarktet sein Produkt, indem er nie müde wird, zu betonen, dass es ihm um die Künstler gehe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Boutique in 430 Kings Road, Chelsea, London, heute.
Die Boutique in 430 Kings Road, Chelsea, ...
Eine Boutique für Punks? Im konservativen London der frühen Siebzigerjahre eine gewagte Vorstellung. Und dennoch gelang es Vivienne Westwood und Malcolm McLaren, im heutigen Nobelviertel Chelsea ein Kleidergeschäft zu eröffnen, das einen bleibenden Einfluss auf die Mode der späten Siebziger- und Achtzigerjahre haben sollte. Ihre Boutique benannten sie nach dem Chuck-Berry-Song «Let It Rock!». mehr lesen 
Publinews Das grosse Schweizer Liebeslieder-Ranking  Tina Turner, Rapperin Loredana oder DJ Bobo - So unterschiedlich die Künstlerinnen und Künstler auf den ersten Blick auch sein ... mehr lesen  
Musikhören ist pure Emotion.
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple ... mehr lesen  
piratenradio.ch Retroalbum  In diese Tagen erscheint «Hamburg ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten