Effiziente Entwicklung

TODO: Branchenriesen starten Open-Source-Gruppe

publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 15:25 Uhr
Open-Source-Software ist die Grundlage vieler moderner Lösungen von Android auf dem Smartphone bis zu Server-Lösungen für die Cloud. (Symbolbild)
Open-Source-Software ist die Grundlage vieler moderner Lösungen von Android auf dem Smartphone bis zu Server-Lösungen für die Cloud. (Symbolbild)

San Francisco/Berlin - Facebook, Google, Twitter und weitere Partner haben mit «TODO» eine Gruppe ins Leben gerufen, die letztlich auf effizienter nutzbare Open-Source-Software abzielt.

Denn immerhin bildet die quelloffene Software eine wichtige Basis für das Geschäft dieser Firmen. Die anlässlich der Konferenz an die Öffentlichkeit getretene Gruppe zielt unter anderem auf eine effizientere Entwicklung sowie das Definieren von Best Practices ab. Zu den zehn Gründungsmitgliedern sollen sich bereits Dutzende weitere Unternehmen gesellt haben.

Grundlage moderner Lösungen

Open-Source-Software ist die Grundlage vieler moderner Lösungen von Android auf dem Smartphone bis zu Server-Lösungen für die Cloud. Die Gruppe TODO, was für «talk openly, develop openly» (offen reden, offen entwickeln) steht, soll solche Software auf noch solidere Beine stellen. Ziel ist es, «die Herausforderungen zu bewältigen, auf die Unternehmen wie unseres beim Konsum von Open-Source-Sofware und Betrieb von Open-Source-Programmen gestossen sind», so Facebooks Open-Source-Chef James Pearce. Letztlich soll die Nutzung von - aber auch das Beitragen zu - quelloffener Software für jedermann leichter werden.

Viele Problemfelder

Damit Open-Source-Projekte glatter laufen, sind im Rahmen von TODO jedenfalls ein intensiver Erfahrungsaustausch, das Entwickeln von Best Practices und das Schaffen gemeinsamer Werkzeuge geplant. Weitere Details zur Arbeit der Gruppe sollen laut Pearce in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden. Problemfelder, mit denen sich TODO langfristig befasst, könnten unter anderem auch das richtige Herangehen an Software-Updates und die Einhaltung rechtlicher Vorgaben umfassen. Ein weiteres Ziel ist sichtlich, die Zusammenarbeit an Open-Source-Projekten effizienter und somit produktiver zu gestalten.

Effiziente Zusammenarbeit

«TODO ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Freie Software eine effiziente Zusammenarbeit möglich macht», meint Matthias Kirschner, Vizepräsident der Free Software Foundation Europe, auf Nachfrage von pressetext. Denn es mache keinen Sinn, wenn sich Programmierer verschiedener Unternehmen immer wieder mit den gleichen Problemen beschäftigen. «Freie Software ermöglicht es Unternehmern - selbst Wettbewerbern -, der öffentlichen Verwaltung oder Privatleuten, gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, die von allen genutzt und weiterentwickelt werden dürfen», betont Kirschner. Allerdings gibt er zu bedenken, dass es TODO offenbar primär um Effizienzgewinne, aber nicht um die Freiheit der Endnutzer geht.

Unternehmens-Ansturm

Zu den ursprünglichen Mitgliedern der Gruppe zählen neben Facebook, Google und Twitter auch GitHub, ein bekannter Hosting-Dienst für Entwicklungsprojekte, der Online-Arm der Handelskette Walmart sowie Box, Dropbox, die Khan Academy, Stripe und Square. Während die Gruppe selbst noch keine Worte über neue Mitglieder verloren hat, berichtet die New York Times von bereits über 30 Interessenten, darunter das Medienhaus selbst.

(flok/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Publinews Die Suche des Domainnamens stellt eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar. Denn ob und wie schnell eine Seite im Internet gefunden wird, hängt nicht ... mehr lesen  
Eine gute Domain ist einfach zu merken.
Publinews Einsamkeit ist keine Frage des Alters. Ohne soziale Kontakte kann das Leben zur Herausforderung werden, da der Mensch im Grunde ein soziales Wesen ist. Zwischenmenschliche Beziehungen bereichern den Alltag. Freundschaft, Liebe und Geborgenheit funktionieren jedoch nur im Austausch mit anderen. mehr lesen  
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten