Anspruchsvolle Programme attraktiv

TV steigt in sozialer Akzeptanz

publiziert: Dienstag, 12. Aug 2014 / 07:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Aug 2014 / 08:14 Uhr
Das Qualitäts-Fernsehen steigt an.
Das Qualitäts-Fernsehen steigt an.

New York/Berlin - Durch eine grössere Auswahl an qualitativ hochwertigem TV-Programm gewinnt das Medium Fernsehen an sozialer Anerkennung und Akzeptanz.

2 Meldungen im Zusammenhang
Kunst und Technologie prägen TV-Shows und Film-Dramaturgien. Gleichzeitig etabliert sich das Fernsehen auch in höheren Kreisen der Gesellschaft und der Konsum von kultivierten TV-Shows steigt stetig an. Das besagt die neue Studie von CBS im Rahmen von 700 Teilnehmern.

Mehr anspruchsvolle Serien

Die amerikanische CBS-Studie hat herausgefunden, dass 28 Prozent der Befragten das Medium TV mehr nutzen, als im Jahr zuvor. Das liegt vor allem daran, dass anspruchsvolleres Programm mit seriösen Skripten geboten wird. Zudem ist Fernsehen in der sozialen Akzeptanz deutlich gestiegen. «Man kann nun auf eine anspruchsvolle New Yorker Party gehen und die Leute unterhalten sich nicht mehr über den neuesten Kunstfilm oder die aktuellste Theater-Inszenierung, sondern über niveauvolles Fernsehprogramm», unterstreicht David Poltrack von CBS.

«Zwischen dem amerikanischem und deutschem Fernsehverhalten liegen Welten. Im deutschsprachigem Raum spielt der Print-Bereich immer noch eine sehr grosse Rolle», so Kommunikationsberater Volker Nickel im Gespräch mit pressetext. Der Druck, der von der höheren, amerikanischen Gesellschaft auf Kabelnetzwerke ausgeübt wurde, sorgte für einen deutlichen Anstieg bei Qualitäts-Programmen. Auch im deutschsprachigen Raum zeigt sich eine Veränderung. «Der Standard des deutschsprachigen Fernsehens steigt kontinuierlich, da auch der Bildungsgrad der Gesellschaft immer weiter steigt und somit auch deren Ansprüche», betont Nickel.

Höhere Wertschätzung durch mobile Endgeräte

Ein weiterer Grund für das Wiederaufleben des Fernsehens, ist der leichtere und unabhängigere Zugang zu guten Filmen und Serien. «Höhere Schichten entdecken zunehmend den Wert des Fernsehens durch neue Geräte», erklärt Nickel. Die Zuschauer-Gesellschaft ist nicht mehr an den statischen Fernseher gebunden, sondern kann ihr Lieblings-Programm über Smartphones, Tablets oder Computer geniessen.

Es besteht dennoch ein grosser Unterschied in der Verarbeitung eines Bildes und der eines geschriebenen Wortes. «Das Gedruckte ist das anspruchsvollste Medium im kulturellen Bereich der Menschen und wird, hinsichtlich des intellektuellen Status, nicht von TV abgelöst werden», meint Nickel abschliessend im pressetext-Interview.

(bg/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco/New York/Götzens - Ein grosser Teil der Twitter-User lässt sich von ... mehr lesen
Twitter ist auch im Bereich Werbung mehr als nützlich. (Symbolbild)
Die SRG SSR-Programme kommen gut an.
Die Radio- und Fernsehprogramme der SRG SSR kommen beim Publikum besser an als das Angebot der privaten Sender. Die Regionalfernsehsender stehen in der Publikumsgunst auf dem letzten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Streamer xQc ist jetzt auf Kick.
Streamer xQc ist jetzt auf Kick.
Felix «xQc» Lengyel hat bekannt gegeben, dass er Twitch verlässt und zur konkurrierenden Plattform Kick wechselt. Der Deal hat Berichten zufolge einen Wert von 100 Millionen Dollar über zwei Jahre, was ihn zu einem der grössten Verträge in der Geschichte des Streaming macht. mehr lesen 
Die Generation der unter 25-Jährigen wird mit ihrem Konsumverhalten Streaming-Anbieter zum Umdenken zwingen, wenn nicht gar in eine Krise stürzen. Die aktuellen Streaming-Kriege werden bald nicht mehr zu den grössten Veränderungen in der Unterhaltungsbranche führen: Was wäre, wenn es einen noch existenzielleren Umbruch gäbe? mehr lesen  
Zwei der grössten Boxer der Gegenwart werden in naher Zukunft aufeinandertreffen. Usyk gegen Fury ist bereits jetzt in aller Munde und bedeutet zeitgleich das Aus einer ungeschlagenen Karriere für einen der zwei Profis. mehr lesen  
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme ... mehr lesen  
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten