Tageszeitungen kritisieren Bundesrat Schmid scharf

publiziert: Donnerstag, 4. Sep 2008 / 10:48 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Sep 2008 / 11:10 Uhr

Bern - «Es reicht», «Ausgespielt», «Schonzeit zu Ende», «Volk verdient Offenheit» - viele Schweizer Zeitungen reagieren mit harscher Kritik auf die jüngsten Enthüllungen in der Affäre Nef/Schmid.

Wer hat wann was gewusst: Schmid solle endlich die Fakten auf den Tisch legen.
Wer hat wann was gewusst: Schmid solle endlich die Fakten auf den Tisch legen.
7 Meldungen im Zusammenhang
«Es reicht», kommentiert die «Neue Zürcher Zeitung» in ihrer Donnerstagausgabe das Geschehen. Zwar bekäme der Fall Nef von der Sache her durch die jüngsten Informationen (wonach Bundesrat Schmid schon früher als bisher zugegeben über das Verfahren gegen Roland Nef informiert war) «keine neue Qualität».

«Aber Schmid müsste wissen, dass politische Skandale, echte wie inszenierte, stets von der Frage leben, wer hat wann was gewusst. Es reicht deshalb nun mit dem Zurückhalten von Fakten. Wenn es Samuel Schmid nicht rasch gelingt, die zuständigen Geschäftsprüfungskommissionen des Parlamentes über die schiefgelaufenen Umstände der Wahl Nefs rückhaltlos und glaubhaft zu informieren, tendiert seine politische Handlungsfähigkeit gegen Null.»

«Denkbar schlechte Strategie»

Für die «Berner Zeitung» ist Schmids «Schonzeit zu Ende». «Es ist stossend, wenn Schmid erst mit der Wahrheit herausrückt, wenn neue Beweise an die Öffentlichkeit gelangen. Die Handlungsfähigkeit von Samuel Schmid ist offensichtlich nicht mehr gegeben. Und dies kurz vor der Herbstsession, in der wichtige Armeegeschäfte anstehen.»

Auch die «Neue Luzerner Zeitung» geisselt die Informationspolitik des Verteidigungsministers. «Sämtliche Möglichkeiten, endlich Licht in die schweren Vorwürfe rund um die Affäre Nef zu bringen, wurden verpasst».

«Leider deutet nichts darauf hin, dass Schmid von seiner Strategie des Schweigens abweichen wird. Eine denkbar schlechte Strategie, wenn man Vertrauen zurückgewinnen muss», schreibt die NLZ.

Politisch tot

Für die Westschweizer «Le Temps» ist der Kredit des Verteidigungsministers aufgebraucht. Schmid sei politisch tot. Schmid könne sich nur wegen der Angst der Regierungsparteien vor einem Come back der SVP halten, einer SVP, die ihrerseits nicht mehr recht wisse, was sie wolle.

Seit dem Ausschluss Blochers und damit der SVP aus dem Bundesrat sei das ganze politische System erstarrt. Samuel Schmid sei das Symptom eines grösseren Übels.

«Schummel-Schmid» heisst es auf der Titelseite von «Blick». «Wie viele Schmidereien erträgt es noch?» fragt das Blatt.

«Selbstverteidigungsminister»

Für das «St. Galler Tagblatt» ist Samuel Schmid nur noch «Selbstverteidigungsminister». «Sein Verbleib in der Regierung macht keinen Sinn mehr. Die Armee braucht in der jetzigen Situation einen Chef, der im Parlament breit unterstützt wird. Die Probleme im VBS sind zu gross, als dass es sich einen Selbstverteidigungsminister leisten könnte.»

Darf ein Regierungsmitglied (wie Schmid) von einer Strafverfolgungsbehörde (der Militärjustiz) Informationen zu einem Verfahren erhalten, fragen die «Schaffhauser Nachrichten», der «Landbote» und die «Thurgauer Zeitung» den Militärstrafrechtler Stefan Flachsmann.

Dies sei durchaus möglich und verstosse nicht gegen die Gewaltenteilung, erklärt Flachsmann. «Auf ein Gericht darf und kann eine Regierung keinen Einfluss nehmen. Die Strafverfolgungsbehörden hingegen können in einem gewissen Sinne als Teil der Exekutive verstanden werden. Informationen sind da aus meiner Sicht zulässig und eben auch üblich.»

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Samuel Schmid tritt ... mehr lesen 8
Samuel Schmid macht gesundheitliche Gründe geltend.
Kommissionspräsident Pierre-Francois Veillon (SVP) äussert sich an der Pressekonferenz zu den Beschlüssen der GPK.
Bern - Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrates will die Affäre Nef «mit hoher Priorität» untersuchen. Sie erwartet bis Ende November einen ersten Zwischenbericht der für ... mehr lesen
Bern - Nach Ansicht von Christoph ... mehr lesen 7
Der «Chef» meldet sich zu Wort.
Bern - Bundesrat Samuel Schmid hat ... mehr lesen 1
Schmid schenkte der Angelegenheit zunächst keine Beachtung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Roland Nef trat nach grossem Druck als Armeechef zurück.
Zürich - Die Strafuntersuchung im ... mehr lesen
Bern - Zürcher Kantonsratskommissionen und die Zürcher Justizdirektion ... mehr lesen 2
Unabhängige Justizia?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Basel 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten