Taiwan: Bergung nach Flugzeugabsturz schwierig

publiziert: Sonntag, 26. Mai 2002 / 08:37 Uhr

Taipeh - Hohe Wellen haben am Sonntag die Bergungsarbeiten in dem Seegebiet westlich von Taiwan behindert, wo am Vortag ein taiwanesischer Jumbo-Jet ins Meer gestürzt war. Bis zum frühen Nachmittag Ortszeit waren erst 35 Leichen geborgen.

Dies berichtete die Küstenwache. Regierungschef Yu Shyi-kun hatte angeordnet, die Rettungsarbeiten auch in der Nacht mit Hilfe von Scheinwerfern fortzusetzen. Es gab kaum Hoffnung, dass einer der 225 Insassen den Absturz des Jumbo-Jets der der taiwanesischen Fluggesellschaft China Airlines (CAL) aus 10'600 Meter Höhe überlebt haben könnte.

Die Maschine war am Samstagnachmittag (Ortszeit) kurz nach dem Start von Taipeh in Richtung Hongkong vor der Insel Penghu ins Meer gestürzt. An Bord befanden sich 206 Passagiere und 19 Besatzungsmitglieder. Unter den Flugreisenden waren nach CAL-Angaben ein Schweizer, 190 Taiwaner sowie Reisende aus Hongkong, Macau und Singapur.

Auf der Insel Makung, der grössten der Inselgruppe, wurde eine vorübergehende Leichenhalle eingerichtet, wo die bislang gefundenen 21 Frauen, 12 Männer und zwei Säuglinge aufgebahrt wurden. Erste Berichte, dass Taucher Signale des Flugdatenschreibers und Stimmenrekorders empfangen haben, wurden inzwischen wieder dementiert.

Explosion an Bord

Laut Medienberichten könnte das Flugzeug wegen einer Explosion während des Flugs auseinander gebrochen sein. Die Zeitung "United Daily News" zitierte am Sonntag Flugexperten, die von einer Detonation an Bord der Boeing 747 als möglicher Unglücksursache sprachen.

Für die These spreche die Tatsache, dass im Umkreis von bis zu 80 Kilometern in Taiwan Wrackteile der China-Airlines-Maschine gefunden worden seien. Nach Angaben der Polizei der Region Nantou fanden Einwohner auch Zeitschriften, Fotos, Geld sowie Kopien der Crew-Liste aus dem Flugzeug.

Laut "United Daily News" könnte auch ein plötzlich aufgetretenes "katastrophales technisches Versagen" den Absturz versucht haben. Der Direktor von China Airlines (CAL), Billy Wei, hatte zuvor technische Probleme oder schlechtes Wetter als Unglücksursachen ausgeschlossen.

Bei technischen Problemen hätten die Piloten seiner Einschätzung nach Zeit gehabt, einen Notruf an den Kontrollturm abzugeben. Dies sei aber nicht der Fall gewesen.

(sk/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn ...
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft Fahrzeuge der Marken BYD, Geely und SAIC, wie von der EU-Kommission angekündigt. mehr lesen  
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 ... mehr lesen  
Microsoft sieht viel Potenzial in Schweden.
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein Fiasko erlebte. mehr lesen  
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten