Extrem empfindliches System erkennt schwache Millinewton-Einwirkung

Tastsinn 2.0: Roboter fühlen mit «Pop-Up-Sensor»

publiziert: Dienstag, 17. Nov 2015 / 20:30 Uhr
Bild des Pop-Up-Sensors in einem Katheder.
Bild des Pop-Up-Sensors in einem Katheder.

Harvard - Ein neuer vierlagiger 3D-Sensor erlaubt Robotern das Fühlen und Dosieren von Kräften auf Oberflächen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Forscher der renommierten Harvard University können diesen Fortschritt mit ihren jüngsten Projekten verzeichnen. Für einen effektiven Einsatz bei medizinischen Operationen muss die neuartige Technologien jedoch noch verbessert werden.

Behutsam bei Wunden

Operationen mit Robotern können zukünftig nur dann wirklich präzise durchgeführt werden, wenn ein gewisser eigener Tastsinn der Geräte besteht. Den Wissenschaftlern ist es nun gelungen, einen sogenannten "Pop-Up-Sensor" zu entwickeln, der den Maschinen das eigenständige Fühlen grösstenteils schon jetzt ermöglicht.

Die vier Ebenen des Sensors sind zusammengefaltet nicht grösser als ein Zehntel eines Zolls. In ausgedehntem Format werden die Lagen allerdings zu einem leistungsfähigen 3D-Sensor. Das Modell ist extrem gefühlsempfindlich, sodass es eine Berührung mit der geringen Stärke eines einzigen Millinewton erkennt. Wichtig ist das vor allem, wenn ganz vorsichtige Berührungen beim Druck auf eine Wunde erforderlich sind.

Lohnende Technologie

Der nun entwickelte Sensor muss laut den Forschern aber noch weitaus kleiner und robuster werden, um effektiv in Operationen eingesetzt werden zu können. Trotzdem ist das zuletzt entwickelte Modell bereits kompatibel für einen winzigen Katheter. Insgesamt glauben die Wissenschaftler auch, dass die Produktion der Sensoren durch ein mögliches automatisches Zusammenbauen letztendlich nicht so teuer sein wird.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Via Morego/Pisa/Graz/Berlin - Der «Walk-Man»-Roboter könnte schon bald ... mehr lesen
Dieser Super-High-Tech Roboter soll in Zukunft Einsatzkräfte ersetzen.
Die Pheromone wurden den Fühlern von Ameisen nachempfunden.
Lincoln - Multi-Roboter-Systeme ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten ... mehr lesen  
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die Grenze von 1 Trillion Rechenoperationen pro Sekunde - einer «1» mit 18 Nullen - brechen. Beschafft werden soll das System von der europäischen Supercomputing-Initiative EuroHPC JU. mehr lesen  
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
Basel 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
Bern 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten