Teilchenbeschleuniger im CERN eingeweiht

publiziert: Dienstag, 21. Okt 2008 / 21:22 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Okt 2008 / 21:59 Uhr

Genf - Im CERN in Genf ist der stärkste Teilchenbeschleuniger der Welt eingeweiht worden - obwohl die grösste Maschine aller Zeiten zurzeit gar nicht funktioniert. Dennoch war unter der zahlreichen internationalen Politprominenz Enthusiasmus spürbar.

Das Tunnel befindet sich rund 60 Meter unter Tag.
Das Tunnel befindet sich rund 60 Meter unter Tag.
6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
CERNCERN
«Wir erleben den Beginn einer neuen Epoche für die Forschung», erklärte Robert Aymar, Generaldirektor des Europäischen Laboratoriums für Teilchenphysik CERN, in seiner Rede vor zahlreichen Ministern aus den zwanzig CERN-Mitgliedsländern, darunter Bundespräsident Pascal Couchepin.

Die Erwartungen an den «Large Hadron Collider» (LHC) sind laut Aymar riesig. Der Teilchenbeschleuniger werde unser Verständnis der Natur und des Universums verändern, sagte er.

27 Kilometer Tunnel

Der LHC besteht aus einer Vakuumröhre in einem knapp 27 Kilometer langen Ringtunnel im schweizerisch-französischen Grenzgebiet bei Genf. Für die Experimente werden mit beinahe Lichtgeschwindigkeit zwei Protonenstrahlen in die Röhre geschossen.

Treffen sie aufeinander, entstehen bei der Kollision kleinste Teilchensplitter. Die Forscher versprechen sich von diesen Teilchen grundlegend neue Erkenntnisse über die Materie und das Universum.

Internationale Zusammenarbeit gelungen

Bundespräsident Pascal Couchepin hob in seiner Festrede die gelungene internationale Zusammenarbeit hervor. Damit sei der Teilchenbeschleuniger ein Beispiel einer «geglückten Globalisierung». An den Experimenten im CERN sind über 8000 Physiker aus aller Welt beteiligt.

Das andere CERN-Gastgeberland Frankreich war durch Premierminister François Fillon an der Feier vertreten. Fillon bezeichnete die Anlage als «grösstes Wissenschafts-Projekt dieses Jahrhunderts».

Ins Stocken geraten

Bislang funktionierte die Anlage nur einige Tage. Zunächst hatte es am 10. September nach einem Bilderbuchstart ausgesehen. Rascher als erwartet war es den CERN-Technikern gelungen, die zwei Protonenstrahlen in die Vakuumröhren einzuschiessen.

Die schrittweise Inbetriebnahme der hochkomplexen Forschungsanlage geriet jedoch schon Mitte September ins Stocken. So kam es im Kühlsystem eines supraleitenden Elektromagneten zu einer grösseren Panne. Deshalb müssen die Physiker nun bis im Frühjahr 2009 warten, um mit ihren Experimenten zu beginnen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der durch eine defekte elektrische Schaltverbindung seit September ... mehr lesen
Die grösste Maschine aller Zeiten wird in den kommenden Monaten repariert.
Die Datenauswertung im CERN ist entscheidend.
London - Computerhacker sind ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Investitionen in das CERN lohnen sich.
Genf - Die Schweiz hat sich im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 ... mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten