Energiesparmodus einschalten

Telekomkonzerne rufen zum Stromsparen auf

publiziert: Donnerstag, 16. Mai 2013 / 12:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Mai 2013 / 13:54 Uhr
Modems und Router sind die wahren Stromfresser. (Archivbild)
Modems und Router sind die wahren Stromfresser. (Archivbild)

Bern - Settop-Boxen, Modems und Router sind wahre Stromfresser. Wären sie aber alle stromsparend eingestellt, würde der Verbrauch um ein Drittel sinken. In einer Informationskampagne weisen Swisscom, Sunrise und upc cablecom auf die oft versteckten Stromspareinstellungen hin.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Energieschweiz
@Energieschweiz.ch
energieschweiz.ch

Der Verbrauch der Geräte für den Internet-, Telefon- und TV-Anschluss würde sich schweizweit von 500 auf 320 Gigawattstunden reduzieren, wenn alle im effizientesten Modus arbeiten würden. Im Rahmen des Effizienzprogramms Energieschweiz wollen die drei Grossanbieter ihre Kunden über diese Möglichkeiten orientieren, wie das Bundesamt für Energie (BFM) am Donnerstag mitteilte.

Viele Geräte verfügen beispielsweise über einen Energiesparmodus namens «Deep Standby». Im Vergleich zum normalen Standby benötigt das Geräte dann zwar länger zum Aufstarten, es verbraucht aber auch deutlich weniger Strom.

Diese und andere Einstellungen zu finden, ist jedoch nicht immer ganz einfach. Auf ihren Internetseiten zeigen Swisscom, upc cablecom und Sunrise deshalb, wie sich mit ihren Geräten Strom sparen lässt. Informiert wird auch, welches Gerät wie viel Strom verbraucht.

Grosses Stromsparpotential haben aber auch simplere Praktiken: Wird das Modem während der Ferien vom Stromnetz genommen, verbraucht es gar keinen Strom.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit 22 Millionen Franken unterstützt der Bund im laufenden Jahr Projekte ... mehr lesen 1
Die Erneuerung und Optimierung von Strassenbeleuchtungen gehört auch zu den Themen der Projekte.(Symbolbild)
Dr. Dominik Brem ist Umweltbeauftragter an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Oft sind wir schon sensibilisiert - ... mehr lesen
Der Energieverbrauch durch den privaten Internetkonsum in den Schweizer Haushalten wird auf 600 GWh pro Jahr geschätzt.
Bern - Anbieter und Nutzer des Internets verbrauchen jährlich 4640 Gigawattstunden (GWh) Strom. Das sind fast acht Prozent des gesamtschweizerischen Elektrizitätskonsums und ... mehr lesen
Green Investment Bern - Ein neues Onlineportal des ... mehr lesen
Das Energiespar-Maskottchen «Energico».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so ...
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 15°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 18°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten