Möglichkeit von zusätzlichen Todesopfern

Temperaturanstieg heizt Verbreitung von Malaria an

publiziert: Montag, 10. Mrz 2014 / 09:27 Uhr
In Äthiopien könnte es zu einem starken Anstieg der Erkrankungen kommen.(Symbolbild)
In Äthiopien könnte es zu einem starken Anstieg der Erkrankungen kommen.(Symbolbild)

Ann Arbor - Höhere Temperaturen bewirken, dass sich Malaria in höhere Lagen ausbreitet, wie die University of Michigan ermittelt hat.

8 Meldungen im Zusammenhang
Menschen, die in den Hochländern von Afrika und Südamerika leben, verfügen in Jahren mit einer höheren Temperatur über ein grösseres Risiko. Das Team um Mercedes Pascual schätzt, dass künftige Temperaturanstiege in manchen Regionen Millionen zusätzliche Todesopfer fordern könnten.

Kolumbien und Äthiopien betroffen

Regionen in höheren Lagen haben sehr lange Zeit Schutz vor Malaria geboten. Der Erreger und die Moskitos, die ihn übertragen, haben mit der kühleren Luft zu kämpfen. Laut Pascual sinkt das Risiko einer Erkrankung mit der Höhenlage. Darum haben sich die Menschen auch in diesen Regionen angesiedelt. Einem Science-Bericht nach breitet sich Malaria derzeit in Regionen aus, die bisher frei davon waren.

Die Forscher untersuchten dicht besiedelte Gebiete in den Hochländern von Kolumbien und Äthiopien. Für diese Regionen gibt es genaue Aufzeichnungen zu Temperatur und der Anzahl der Malariaerkrankungen für den Zeitraum seit den 1990er-Jahren bis 2005. Es zeigte sich, dass sich die Krankheit in wärmeren Jahren höher in die Berge hinauf ausbreitete. In kühleren Jahren war sie auf niedrigere Regionen beschränkt.

Laut Pascual könnte diese Ausbreitung für einen grossen Teil der Anstiege der Erkrankungen verantwortlich sein, die in diesen Regionen bereits zu beobachten waren. Die Wissenschaftler vermuten, dass weitere Temperaturanstiege auch zu einer weiteren Ausbreitung der Krankheit führen können.

Anstieg um nur ein Grad hat Folgen

In Äthiopien lebt fast die Hälfte der Bevölkerung auf einer Höhe zwischen 1600 und 2400 Metern. Dort könnte es zu einem starken Anstieg der Erkrankungen kommen. «Unsere Schätzungen weisen darauf hin, dass ein Temperaturanstieg von einem Grad jährlich zu zusätzlichen drei Mio. Erkrankungen vor dem 15. Lebensjahr führen kann», sagt Pascual.

Die Experten gehen davon aus, dass gerade Menschen, die in Regionen leben, die bisher malariafrei waren, besonders gefährdet sind. Versuche, die Ausbreitung zu verhindern, sollten sich daher auf die Randgebiete der Ausbreitung konzentrieren, so die Empfehlung. Die Krankheit ist den Experten nach dort einfacher zu kontrollieren, wo sie sich bereits festgesetzt hat.

Laut den neuesten Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation sind 2012 rund 207 Mio. Menschen an Malaria erkrankt. An den Folgen der Krankheit sind rund 627'000 Patienten gestorben. Die meisten Todesopfer sind kleine Kinder, die in Afrika leben.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oxford - Arzneimittelresistente Malaria breitet sich in Südostasien aus und hat laut ... mehr lesen
Die Ausbreitung von Malariaparasiten, die gegen wichtige Medikamente resistent sind, könnte die erzielten Erfolge im Kampf gegen die vor allem bei Kindern zumeist tödlich verlaufende Krankheit zunichtemachen.
Von Moskitos übertragen, führt der Parasit zur schwersten Form von Malaria.
Boston - Parasiten, die mit Malaria ... mehr lesen
Zürich - Malaria-Parasiten können das Duftprofil ihres Wirts beeinflussen - zumindest wenn dieser eine Maus ist. Damit kann sich die gefährliche Krankheit leichter ausbreiten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Trotz der Fortschritte im ... mehr lesen
Malariaklinik. (Symbolbild)
Washington - Trotz grosser Fortschritte im Kampf gegen Malaria sind im vergangenen Jahr täglich im Durchschnitt 1726 Menschen an der Krankheit gestorben. Der Grossteil davon sind Kinder. Laut WHO fehlt es an Geld um die von Mücken übertragene Tropenkrankheit wirksamer zu bekämpfen. mehr lesen 
Rolf Kappel ist Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Probleme der Entwicklungsländer an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Aktuelle Prognosen und die klimapolitische Lage lassen keinen Zweifel daran: Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das KI-gesteuerte System war in der Lage, 16 Augenkrankheiten bei sehbehinderten Kindern zu erkennen.
Das KI-gesteuerte System war in der Lage, 16 ...
Chinesische Wissenschaftler der Sun Yat-sen University und der Shanghai Jiao Tong University haben damit begonnen, Technologien der künstlichen Intelligenz (KI) zu nutzen, um Sehstörungen bei Kindern mithilfe von Smartphones zu diagnostizieren. mehr lesen 
Publinews Soll Cannabis legalisiert werden? Das Thema beschäftigt derzeit die Medien in ganz Europa. Dabei könnte sich Deutschland im Hinblick auf die geplante Legalisierung von Cannabis europaweit als Vorreiter erweisen. So wird noch 2023 in Berlin mit einer Entscheidung gerechnet. mehr lesen  
Social Media In einer der ersten Langzeitstudien über die neuronale Entwicklung von Jugendlichen und die Nutzung von ... mehr lesen  
Soziale Medienplattformen liefern einen konstanten und unvorhersehbaren Strom an sozialem Feedback in Form von Likes, Kommentaren, Benachrichtigungen und Nachrichten.
Publinews Obwohl der Trend bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Richtung Fitness und gesunde Ernährung geht, ist es bei älteren Menschen ganz anders. Immer mehr Personen über 30 sind übergewichtig, da sie entweder Sport vernachlässigen oder nicht auf ihre Ernährung achten. Zudem kommt es bei immer mehr Leuten zu der Situation, dass sie in einem Bürojob tätig sind und sich daher auch ausserhalb des Sports nicht mehr bewegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten