BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
WM -Auftakt der Schweizer Nati
Tempo, Intelligenz und Leidenschaft
publiziert: Freitag, 1. Mai 2015 / 09:15 Uhr
Glen Hanlon träumt von den Spielen um eine Medaille.
Glen Hanlon träumt von den Spielen um eine Medaille.

Mit der Partie gegen Aufsteiger Österreich startet das Schweizer Nationalteam am Samstag in die WM in Prag. Es wird der erste Ernstkampf unter der Leitung von Glen Hanlon sein. Der neue Nationaltrainer ist zuversichtlich, die Viertelfinals erreichen zu können.

3 Meldungen im Zusammenhang
Hanlon, vor einem Jahr noch an der Bande von Weissrussland tätig, setzt auf die drei Qualitäten Tempo, Spielintelligenz und Leidenschaft. Die drei Punkte hätten bereits bei der Nomination des Kaders eine Rolle gespielt, sagt der Kanadier. «Wir wollen Spieler, die beim Schlittschuhlaufen eine hohe Geschwindigkeit erreichen können, die einen hohen Eishockey-IQ haben und die Leidenschaft, Feuer und den Stolz, das Schweizer Trikot zu tragen, reinbringen.»

In den letzten Wochen während der Vorbereitung betonte der Nachfolger von Sean Simpson stets, wie viel Freude es mache, diese Mannschaft zu trainieren. Und er spüre, dass es dem Team ebenfalls Spass mache. Der Zusammenhalt in der Equipe war einer der ausschlaggebenden Punkte, der 2013 zum sensationellen Gewinn der Silbermedaille von Stockholm führte.

Von den Spielen um die Medaillen träumt auch Hanlon («das wäre ein Spass»). In der Realität geht es aber vorerst darum, die Viertelfinals zu schaffen. Dafür müssen die Schweizer in der Achtergruppe mindestens Vierte werden. «Von einer Schweizer Mannschaft darf man die Erwartung haben, dass sie die Viertelfinals erreicht», bestätigte Raeto Raffainer, der seit diesem Winter zuständige Verbandsdirektor für die Nationalteams, die offiziellen Zielsetzungen. Mit dem Einzug in die ersten acht würden sich die Schweizer zudem sicher den 8. Rang in der Weltrangliste und damit die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2018 sichern.

Start gegen die «Kleinen»

Im Gegensatz zum letzten Jahr, als die Schweizer gegen Topteams in das Turnier gestartet sind (0:5 gegen Russland und 2:3 gegen die USA) und am Ende die K.o.-Runde verpasst haben, beginnt die WM für Hanlons Auswahl mit dem Spiel gegen den nominell schwächsten Gegner Österreich. Danach folgen der Reihe nach Frankreich, Deutschland und Lettland, ehe es zum Abschluss gegen die drei «Grossen» Schweden, Kanada und Gastgeber Tschechien geht.

Hanlon ist die Reihenfolge der Gegner egal. «Wenn du gegen die guten Teams zuerst spielst und verlierst, dann stehst du ebenso unter Druck wie im umgekehrten Fall. Wenn gegen die schwächeren Teams etwas schief geht, musst du dann plötzlich gegen die Starken gewinnen.» Hanlon vergleicht die Vorrunde mit einer Playoff-Serie. «Du musst vier von sieben Spielen gewinnen, um die Viertelfinals zu schaffen. Das muss unser Ziel sein. Egal, wie.»

Startet Hanlon wie seine Vorgänger?

Die ersten Weltmeisterschaften mit einem neuen Nationaltrainer wurden zuletzt für die Schweiz zu Erfolgsgeschichten. 1998 unter der erstmaligen Leitung von Ralph Krueger erreichten die Schweizer an der Heim-WM Platz 4, 2010 klassierten sie sich beim Debüt von Sean Simpson in Deutschland im 5. Rang.

Die Mannschaft, die Hanlon zur Verfügung steht, hat durchaus das Potenzial, ebenfalls ein solches Resultat zu erreichen - auch wenn mehrere Leistungsträger zurückgetreten (Martin Plüss, Roman Wick, Julien Vauclair), noch in den NHL-Playoffs beschäftigt (Jonas Hiller, Nino Niederreiter) oder aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sind (u.a. Luca Sbisa, Yannick Weber, Mathias Seger, Patrick von Gunten, Severin Blindenbacher, Simon Moser).

68 Spieler (inklusive jener aus der NHL) hat Hanlon in dieser Saison aufgeboten, um sein 25-Mann-Kader für die WM zu bestimmen. Am Ende stehen mit dem Neo-Schweizer Cody Almond sowie Tristan Scherwey und Dino Wieser trotzdem nur drei WM-Debütanten im Team. Mit Patrick Geering ist faktisch ein vierter Neuling dabei. Der Verteidiger gehörte 2010 zum Kader, spielte damals aber keine Sekunde. Von der erfolgreichen WM-Mannschaft 2013 nominierte Hanlon elf Akteure.

Prunkstück Defensive

Das Prunkstück des Teams ist - trotz der vielen Absenzen - einmal mehr die Defensive mit dem Goalie-Duo Reto Berra/Leonardo Genoni und den Verteidigern um die NHL-Stars Roman Josi und Mark Streit. Josi und Streit spielen erstmals zusammen an einer WM, seit sie in Nordamerika zu den Leistungsträgern gehören. Erstaunlich: Obwohl er erst 24 Jahre alt ist, spielt Josi, der wertvollste Spieler (MVP) beim «Wunder von Stockholm», bereits seine sechste WM.

Das offensiv starke NHL-Duo soll auch mithelfen beim Skoren, stets einer der Schwächen in den Schweizer Teams. Im Sturm fehlt im Vergleich mit der WM 2013 und dem Olympia-Turnier in Sotschi die komplette erste Linie (Niederreiter, Plüss, Moser). Und in der Vorbereitung glänzten eigentliche Skorer wie zum Beispiel Damien Brunner nicht unbedingt. Der aus der NHL zurückgekehrte Stürmer erzielte in den acht Partien keinen einzigen Treffer.

Generell vermochten die Schweizer in der Vorbereitung aber zu gefallen, insbesondere gegen die Topteams Finnland und Russland. In diesen Partien deutete die Mannschaft ihr Potenzial an - nicht zuletzt mit den von Hanlon geforderten Kriterien Tempo, Spielintelligenz und Leidenschaft.

(bg/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Für den Schweizer Auftaktgegner Österreich geht es an der WM in Tschechien einmal ... mehr lesen
Österreich kämpft an der WM gegen den Wiederabstieg.
Nationaltrainer Glen Hanlon.
Das Schweizer Nationalteam dürfte an der WM in Prag zumindest im Startspiel gegen Österreich am Samstag mit sieben Verteidigern und 13 Stürmern antreten. Dies verkündet Nationaltrainer Glen ... mehr lesen
Mark Streit hatte es in den letzten ... mehr lesen
Mark Streit ist zuversichtlich, «Wir haben sehr viel Potenzial in der Mannschaft. Die Chemie ist gut, die Mannschaft ist positiv eingestellt und hungrig.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von Verletzungen beitragen, sondern auch als Prävention dienen.
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von ...
Dass Sportler gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu unterstützen, ist kein Geheimnis. Tabletten mit Vitaminen und Mineralien und Proteinpulver sind beliebt aber auch CBD-Produkte sind immer mehr im Kommen. mehr lesen 
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, dass der Körper fit und gesund bleibt. Aber das Interesse liegt nicht nur in der aktiven Teilnahme am Sport, sondern auch an der passiven Teilnahme und zwar als Zuschauer. mehr lesen  
Publinews Bewegung ist nicht nur notwendig, sondern sorgt auch dafür, dass wir gesund und vor allem fit bleiben. Der Kreislauf und der Stoffwechsel funktionieren besser, wenn man ... mehr lesen  
Im Herbst oder auch Frühling sind Sportarten im Freien besonders beliebt.
Auch ein regelmässiges Sportprogramm wirkt sich positiv aus.
Publinews Viele Arbeitnehmer streben zwar eine gute Work-Life-Balance an - also ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben - doch gelingt dies ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=3&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten