Tennis: CH Fedcup-Team bleibt in der Weltgruppe II

publiziert: Sonntag, 11. Jul 2004 / 18:50 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Jul 2004 / 21:05 Uhr

Das Schweizer Fedcup-Team spielt 2005 in der Weltgruppe II. Das "Küken-Team" mit Myriam Casanova, Timea Bacsinszky und Martina Lautenschlager schaffte in Montreal gegen Kanada mit einer 3:0-Führung die frühestmögliche Entscheidung und siegte letztlich sicher.

Timea Bacsinszky brachte das Schweizer Fedcup-Team 2:0 in Führung.
Timea Bacsinszky brachte das Schweizer Fedcup-Team 2:0 in Führung.
1 Meldung im Zusammenhang
Baumeisterin des Sieges gegen eine allerdings limitierte kanadische Auswahl, der mit Maureen Drake auch die bestklassierte Spielerin fehlte, war Myriam Casanova. Die St. Galler Rheintalerin, die nach den Absagen von Patty Schnyder und Emmanuelle Gagliardi erstmals als klare Leaderin in eine Partie stieg, gestand ihren beiden Widersacherinnen insgesamt nur gerade acht Games zu.

Am Starttag gelang ihr mit einem 6:0, 6:3 gegen Stéphanie Dubois der wichtige erste Punkt, am zweiten Tag schaffte sie durch ein 6:2, 6:3 im Duell der Nummern 1 gegen Marie-Eve Pelletier die vorzeitige Entscheidung zugunsten der Schweiz. "Ich bin zufrieden", so Casanova, die ihren Gegnerinnen punkto Power um Lichtjahre voraus war.

Im Stile eines Routiniers

Die dazwischen liegende Hängepartie erstreckte sich über zwei Tage. Bacsinszky war am Samstag gegen Marie-Eve Pelletier auf dem besten Weg zum Sieg, musste aber bei 6:3, 5:4, 15:0 wegen Regens in die Verlängerung.

Aufgeschoben war aber nicht aufgehoben: Die gerade erst vor einigen Wochen 15 Jahre alt gewordene Welsche, von vielen Experten als "grösstes (weibliches) Schweizer Talent seit Martina Hingis" bezeichnet, liess sich bei der Wiederaufnahme nicht aus dem Konzept bringen und verwertete den ersten Matchball sogar im Stile eines alten Routiniers mit einem unerreichbaren Stop. Verständlich, dass der Jubel bei ihr und dem harten Kern der rund 30 bis 40 Schweizer Fans mit ihren Kuhglocken und Fahnen nachher kaum Grenzen kannte.

In die Freude stimmte auch Casanova ein: "Es ist uns sehr gut gelaufen, wir dürfen stolz sein."

2005 werden sich die Schweizerinnen damit in der Weltgruppe II tummeln, sprich in den Nationen 9 bis 16. Wenn man davon ausgeht, dass weder Schnyder noch Gagliardi wieder zur Verfügung stehen, dann dürfte am ehesten die jetzt noch nicht 15-Jährige Stéphanie Voegele die Equipe komplettieren.

Trotz der gewichtigen Absenzen ist nicht unbedingt Panik angesagt: Wenn man die Tatsache berücksichtigt, dass im Fedcup nicht nur die Schweiz sondern praktisch alle Nationen viele Absenzen zu beklagen haben und eingedenk der Tatsache, dass die Leistungskurve bei den anwesenden Schweizerinnen tendenziell nach oben zeigt, dann scheint zumindest der Klassenerhalt das Minimalziel zu sein.

(bert/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Innsbruck besiegten die ... mehr lesen
Die USAwar in Österreich mit einer C-Auswahl angetreten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung gegen Tsvetana Pironkova.
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung ...
French Open Schlechte Bedingungen  Mit Agnieszka Radwanska und Simona Halep scheitern zwei Top-10-Spielerinnen beim French Open im Achtelfinal. Beide beklagten sich danach über die Bedingungen. mehr lesen  
French Open Regen, Spiel und Frust  Der Regen hatte das French Open auch am Dienstag fest im Griff. Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky kamen nicht zum Einsatz, Agnieszka ... mehr lesen  
Stan Wawrinka.
French Open Wetterkapriolen gehen weiter  Auch am Dienstag gibt beim French Open der Regen den Ton an. Nach einem längeren Unterbruch wird wieder gespielt. mehr lesen  
Der Court Philippe Chatrier braucht dringend ein Dach. (Archivbild)
French Open Nach dem Fiasko von heute  Zum zweiten Mal in der Turniergeschichte konnte am Montag beim French Open keine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten