Terror: Wettlauf gegen die Zeit

publiziert: Donnerstag, 28. Jul 2005 / 10:26 Uhr

London - Die Fahndung nach Terroristen läuft in Grossbritannien weiter auf Hochtouren: Weitere Anschläge werden von den Behörden befürchtet.

Anschlag in der Londoner U-Bahn. Fahrgäste werden gebeten, auf dem Bahnsteig nicht zu rennen.
Anschlag in der Londoner U-Bahn. Fahrgäste werden gebeten, auf dem Bahnsteig nicht zu rennen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Nach den versuchten Bombenexplosionen vom 21. Juli befürchten die Ermittler weitere Anschläge. Im Süden von London nahm die Polizei neun Terrorverdächtige fest.

Die Männer hätten sich in zwei Wohnungen aufgehalten, sagte ein Scotland-Yard-Sprecher. Die Festnahmen erfolgten in Verbindung mit den versuchten Terroranschlägen vom 21. Juli.

Kein Rucksachbomber dabei

Der Fernsehsender "Sky News" und die britische Nachrichtenagentur PA meldeten unter Berufung auf Polizeiquellen, keiner der Festgenommenen sei einer der drei noch gesuchten Rucksackbomber.

Am Mittwoch hatte die Polizei in Birmingham einen der mutmasslichen Attentäter vom 21. Juli festgenommen. Der Somalier Yasin Hassan Omar wird weiterhin verhört.

Drei Frauen festgenommen

Seit den versuchten Anschlägen auf drei U-Bahnstationen und einen Bus in London, bei denen niemand verletzt wurde, fahndet die britische Polizei in einem Wettlauf gegen die Zeit nach den Tätern. Sie befürchtet, dass die Männer erneut zuschlagen könnten.

Bei ihren Ermittlungen nahm die Polizei auch drei Frauen fest. Sie sollen Straftätern bei einer Razzia Unterschlupf gewährt haben. Die drei Frauen wurden in einer Sozialwohnungssiedlung festgenommen.

16 Sprengsätze gefunden

Nach Informationen der Presse hat die britische Polizei in einem Auto der Londoner Attentäter vom 7. Juli zudem insgesamt 16 Sprengsätze gefunden. Einige der selbstgebastelten Bomben seien zusätzlich mit Nägeln ausgerüstet gewesen, um ihre Wirkung noch verheerender zu machen, berichteten britische Zeitungen.

Nach Angaben der "Times" ähneln die entdeckten Sprengsätze den Bomben, die bei der zweiten Anschlagsserie am 21. Juli benutzt wurden. Die Attentäter der blutigen Anschlagsserie vom 7. Juli mit 56 Toten hatten den Wagen auf einem Parkplatz in Luton etwa 50 Kilometer nördlich von London stehen gelassen.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der in Italien gefasste ... mehr lesen
Osman Hussain gilt als einer der Attentäter der fehlgeschlagenen Anschlagsserie vom 21. Juli.
Einer der Attentäter des zweiten, "gescheiterten" Anschlags.
London - Die britische Polizei hat bei ... mehr lesen
London - Die britische Polizei hat bei ... mehr lesen
Yasin Hassan Omar sei mit einer Elektroschockpistole überwältigt worden.
"Freut Euch, Gemeinschaft der Muslime. Die heldenhaften Mudschahedin haben heute einen Angriff in London durchgeführt". Der Spiegel, BBC, SF DRS und v ... mehr lesen 
Täglich warten dutzende Journalisten vor dem Gebäude.
London - Scotland Yard - da denkt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - In London liegen die Nerven ... mehr lesen
Die Polizei zeigt starke Präsenz im öffentlichen Nahverkehr und trägt Waffen.
Londoner Doppeldecker nach der ersten Anschlagsserie am 7. Juli.
London - In den 120 Jahre alten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Etschmayer Osama Bin Laden hat gewisse Talente. Eines davon ist, George W. Bush immer dann zu Hilfe zu kommen, wenn dieser es am nötigsten hat. Bereits 2001 war ... mehr lesen  
London - Im Zusammenhang mit den fehlgeschlagenen Bombenanschlägen vom 21. Juli in London hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen offiziell angeklagt. Der 23-Jährige aus Tottenham muss am Freitag vor ... mehr lesen
Beim fehlgeschlagenen Bombenattentat hätten 3 U-Bahn-Züge und ein Bus getroffen werden sollen. (Archivbild)
Etschmayer Es ist an diesem Montag vier Jahre, zwei Monate und acht Tage her. Jener Tag wird möglicherweise als der Wichtigste dieses Jahrzehnts in die Geschicht ... mehr lesen  
Erkenntnisse, die unter Folter gewonnen wurden, nützen vor Gericht nichts.
London - In Grossbritannien können Geständnisse, die unter Folter zu Stande kamen, nicht gerichtlich verwertet werden. Das beschlossen die Law Lords als oberstes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten