Erhöhte Alarmbereitschaft

Terror beschäftigt Genf noch mindestens eine Woche

publiziert: Sonntag, 13. Dez 2015 / 16:57 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Dez 2015 / 20:46 Uhr
Die Polizei hat ihre Präsenz verstärkt. (Symbolbild)
Die Polizei hat ihre Präsenz verstärkt. (Symbolbild)

Bern - Nach der Festnahme zweier Syrer bleibt Genf noch mindestens eine Woche in erhöhter Alarmbereitschaft. Im Auto der beiden wurden Sprengstoffspuren gefunden. Frankreich hat 100 Gendarmen für die Grenze zur Verfügung gestellt.

6 Meldungen im Zusammenhang
"Wir haben alle Polizisten von anderen Sonderaufgaben abgezogen", sagte der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet im Interview mit der "SonntagsZeitung".

Für die Grenze habe Frankreich 100 Gendarmen zur Verfügung gestellt. Da wegen des Weihnachtsshoppings zahlreiche Menschen unterwegs seien, müsse das Sicherheitsdispositiv auch nach dem kommenden Sonntag aufrecht erhalten werden.

"Das sollte machbar sein. Aber es geht nicht ohne Überstunden", sagte Maudet. Täglich evaluiere er mit der Polizeichefin, welche Polizeikräfte einsatzfähig und welche übermüdet sind.

"Möglicherweise müssen wir aus den Nachbarkantonen zusätzliche Polizisten anfordern. Wir möchten aber eher darauf verzichten." In der "Schweiz am Sonntag" wird Maudet mit der Aussage zitiert, Genf könne die erhöhte Bereitschaft nur bis Weihnachten aufrecht erhalten, danach müssten Korps aus anderen Regionen aushelfen.

Traditionelle Escalade ohne Zwischenfälle

Trotz der angespannten Lage fand an diesem Wochenende die traditionelle Escalade statt - inklusive Umzug. Mit den Feiern erinnert die Rhonestadt an die erfolgreiche Verteidigung gegen Karl Emanuel von Savoyen in der Nacht vom 11. auf den 12. Dezember 1602.

Maudet sagte in der "SonntagsZeitung", er habe entschieden, die Festlichkeiten nicht abzusagen, da dank der französischen Gendarmen mehr Kontrollen möglich seien. Am Sonntagnachmittag markierten denn auch zahlreiche uniformierte Polizisten am Rande des traditionellen Festzugs gut sichtbar Präsenz, wie ein sda-Reporter vor Ort berichtete.

Auch zivile Beamte waren unterwegs. Und wie jedes Jahr liessen es sich Tausende Zuschauerinnen und Zuschauer nicht nehmen, in den Strassen der Genfer Innenstadt dem Umzug beizuwohnen.

Sprengstoffspuren im Auto

Am Freitag waren in Genf zwei Syrer festgenommen worden, in deren Auto Sprengstoffspuren gefunden wurden. Sie sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Am Samstag hat die Bundesanwaltschaft (BA) ein Verfahren gegen sie eröffnet - wegen Verdachts des Herstellens, Verbergens oder Weiterschaffens von Sprengstoffen und giftigen Gasen.

Ferner werden sie verdächtigt, gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen "Al-Kaida" und "Islamischer Staat" sowie verwandter Organisationen verstossen haben. Die BA arbeitet mit dem Bundesamt für Polizei und den Genfer Sicherheitsbehörden zusammen.

Seit Freitag in der Schweiz

Wie der Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot am Samstag vor den Medien in Genf sagte, gaben die beiden Festgenommenen an, sie seien erst am Freitag in die Schweiz gereist und hätten das Auto kürzlich gekauft. Laut Jornot trugen sie syrische Pässe auf sich und sprachen kein Französisch.

Dass Spuren von Sprengstoff gefunden worden seien, bedeute nicht, dass die beiden auch wirklich Sprengstoff transportiert hätten. Für die weiteren Untersuchungen würden sie schon bald an die BA übergeben.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Rückkehr zur Normalität in ... mehr lesen 1
Läuft wieder in Genf.
Die Verdächtigen befinden sich momentan in U-Haft. (Symbolbild)
Bern - Die Bundesanwaltschaft ... mehr lesen
Genf - Trotz der Terrorwarnung vom Vortag hat das öffentliche Leben in Genf am ... mehr lesen 1
Die Polizei sucht weiter.
Sicherheitsdirektor Pierre Maudet meint, die Situation sei nicht wie in Brüssel.
Bern - Die Situation in Genf nach ... mehr lesen
Bern - Die Botschaft der USA in Bern ... mehr lesen
In Genf läuft eine Fahndung nach mehreren Personen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf fahndet nach mehreren möglichen Terroristen.
Genf - Wegen einer Terror-Warnung fandet die Genfer Polizei nach mehreren Verdächtigen. Sicherheitskräfte patrouillierten bei der UNO, am Flughafen und bei jüdischen Einrichtungen. ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten