Terror in London: 37 Tote und 700 Verletzte

publiziert: Donnerstag, 7. Jul 2005 / 22:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Jul 2005 / 23:00 Uhr

London - Bei vier Anschlägen auf Busse und U-Bahnen im Zentrum von London sind nach Polizeiangaben 37 Menschen getötet worden. Mehr als 700 Personen wurden verletzt.

14 Meldungen im Zusammenhang
Die erste Bombe explodierte um 8.51 Uhr Ortszeit (9.51 MESZ) in einem Zug in einem Tunnel nahe der Liverpool Street Station. Dabei kamen 7 Menschen um. Vier Minuten später ging eine Bombe in einem Zug nahe der King´s Cross Station hoch, bei der 21 Menschen starben.

Der Anschlag um 9.15 Uhr auf einen Zug an der Edgware Road forderte 5 Todesopfer. Um 9.47 Uhr gab es eine Explosion in einem Doppeldeckerbus am Tavistock Squart bei welcher 4 Menschen starben.

"Massenmord"

Londons Bürgermeister Ken Livingstone sprach von einem Massenmord. "Dies ist kein Anschlag auf die Reichen und Mächtigen. Es ist kein Anschlag auf die Politiker, sondern auf die einfache arbeitende Bevölkerung Londons", sagte Livingstone in Singapur kurz vor seinem Rückflug nach London.

Die internationale Polizeiorganisation Interpol sicherte ihre "volle Mitarbeit" zu. Die über 180 nationalen Büros der Organisation würden alle Informationen in Verbindung mit den Anschlägen mit "höchster Priorität" weiterleiten, sagte Interpol-Generalsekretär Ronald Noble in Lyon.

Geprüft würden mögliche Verbindungen zwischen diesen Terroranschlägen und anderen ähnlichen Angriffen weltweit. "Ein Angriff gegen ein Land ist ein Angriff auf alle und die Antwort der Polizei muss international sein", sagte Noble.

Bekennerschreiben im Internet

Inzwischen hat sich eine islamische Gruppe zu den Terroranschlägen bekannt. "Die geheime Gruppe von Dschihad und von El Kaida in Europa" übernahm in einer Botschaft im Internet die Verantwortung für die Anschläge. Darin wurden die britischen Militäreinsätze in Afghanistan und im Irak angeprangert.

Am Abend brachte auch die britische Regierung die Anschläge in Zusammenhang mit El Kaida. Aussenminister Jack Straw erklärte: "Die Anschläge tragen die Handschrift von El Kaida". Zuvor hatte schon Regierungschef Tony Blair Islamisten dafür verantwortlich gemacht.

Keine Schweizer betroffen

Bis zum Abend hatte das EDA keine Angaben über betroffene Schweizer. Angehörige von allfälligen Schweizer Betroffenen werden von der für Schweizer im Ausland zuständigen Abteilung im EDA (Tel. 031 324 98 08) möglichst rasch informiert.

Die Situation im Netz der Londoner Untergrundbahn hat sich bis zum Abend teilweise wieder normalisiert. Einige Bahnlinien, die von den Attentaten nicht betroffen waren, konnten wieder in Betrieb gehen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Zehn Jahre nach den ... mehr lesen
Alle Argumente sprächen für die Datensammlung, sagte der deutsche Innenminister Otto Schily.
Brüssel - Die umstrittene Speicherung ... mehr lesen
London - Der öffentliche Nahverkehr ... mehr lesen
Die Busse fahren wieder.
Wie weiter? Diese Frage scheidet die Schweizer Presse.
Bern - "Machtlose Mächtige" sehen ... mehr lesen
London - In London wird nach den ... mehr lesen
Die Bilder der Anschläge werden noch lange in den Köpfen bleiben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Schweizer Leitindex SMI sackte kurz nach 11 Uhr um bis zu 3,1 Prozent ab.
Zürich - Die Aktienmärkte haben ... mehr lesen
London - Die Terroranschläge in London haben die Ölpreise von gerade erst erreichten Rekordständen vertrieben und ihren ... mehr lesen
Die Ölpreise sind in diesem Jahr um rund 56 Prozent in die Höhe geschossen.
Ein "sehr trauriger Tage für die Briten".
Bern/London - Die Anschläge in London haben bei Staats- und Regierungschefs weltweit Bestürzung ausgelöst. Die ... mehr lesen
Gleneagles - Die G8-Staats- und ... mehr lesen
Tony Blair reiste kurz nach seinem Medienauftritt vom G8-Gipfel nach London ab.
Hamburg - Nach dem 11. September ... mehr lesen
Noch ist unklar, wieviel Opfer die Anschläge in London gefordert haben.
Die Londoner U-Bahn ist derzeit leer gefegt.
London - Nach den Terrorattacken ... mehr lesen
Die Anschläge in London gehen wahrscheinlich auf das Konto der Terrororganisation El Kaida. Auf einer islamistisch frequentierten ... mehr lesen
Helfer versorgen bei der Aldgate-U-Bahnstation in London.
Eine Bombe zerfetzte einen Doppelstock-Bus.
London - Bei der Explosionsserie in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Etschmayer Osama Bin Laden hat gewisse Talente. Eines davon ist, George W. Bush immer dann zu Hilfe zu kommen, wenn dieser es am nötigsten hat. Bereits 2001 war ... mehr lesen  
London - Im Zusammenhang mit den fehlgeschlagenen Bombenanschlägen vom 21. Juli in London hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen offiziell angeklagt. Der 23-Jährige aus Tottenham muss am Freitag vor Gericht erscheinen. mehr lesen  
Etschmayer Es ist an diesem Montag vier Jahre, zwei Monate und acht Tage her. Jener Tag wird möglicherweise als der Wichtigste dieses Jahrzehnts in die Geschicht ... mehr lesen  
London - In Grossbritannien können Geständnisse, die unter Folter zu Stande kamen, nicht gerichtlich verwertet werden. Das beschlossen die Law Lords als oberstes ... mehr lesen  
Erkenntnisse, die unter Folter gewonnen wurden, nützen vor Gericht nichts.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten