Terrorismus
Terrorgefahr: Westen schliesst viele Botschaften
publiziert: Sonntag, 4. Aug 2013 / 18:12 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 4. Aug 2013 / 19:00 Uhr
Der Al-Kaida-Chef hatte dazu aufgerufen, «Interessen der USA und ihrer Verbündeten» weltweit anzugreifen.
Der Al-Kaida-Chef hatte dazu aufgerufen, «Interessen der USA und ihrer Verbündeten» weltweit anzugreifen.

Washington - Aus Furcht vor islamistischen Terroranschlägen haben die USA am Sonntag über zwei Dutzend ihrer Botschaften in muslimischen Ländern und in Israel geschlossen. Deutschland, Frankreich und Grossbritannien machten ihre diplomatischen Vertretungen im Jemen vorübergehend dicht.

10 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilten die Hauptstädte am Wochenende mit. Nach einer ersten Anschlagswarnung vom Freitag präzisierte das US-Aussenministerium am Sonntag, mindestens 25 Botschaften von Algerien über Ägypten bis nach Israel und Afghanistan geschlossen zu haben.

Nach Einschätzung von Sicherheitsexperten handelt es sich um eine beispiellose Reaktion auf eine mutmassliche terroristische Bedrohung. «Das ist sehr, sehr ungewöhnlich», sagte der früherer CIA-Mitarbeiter Robert Baer dem Sender CNN.

Erhöhte Wachsamkeit

Die deutsche Vertretung in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa werde am Sonntag und Montag nicht öffnen, teilte das Auswärtige Amt am Samstag mit. Auch die Schweiz passte nach einer Lageanalyse die Sicherheitsdispositive an, wie beim Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zu erfahren war.

Im Jemen ist die Gruppe Al Kaida auf der Arabischen Halbinsel aktiv. Die einheimischen Sicherheitskräfte verschärften die Vorkehrungen. Wie ein AFP-Reporter berichtete, waren bewaffnete Spezialkräfte im Einsatz, auch Panzer waren zu sehen.

«Spezifischere» Bedrohung

US-Generalstabschef Martin Dempsey sagte dem Fernsehsender ABC News, Ziel möglicher Anschläge seien «die Interessen des Westens, nicht nur der USA». Die Bedrohung sei «spezifischer» als in früheren Fällen. Die «New York Times» berichtete unter Berufung auf US-Regierungskreise, die Warnung beruhe auf abgefangener elektronischer Kommunikation zwischen Al-Kaida-Anführern.

Das Auffangen elektronischer Kommunikation ist eine Hauptaufgabe des US-Geheimdienstes NSA, dessen massive Spähprogramme US-Whistleblower Edward Snowden enthüllt hatte. Der «New York Times» zufolge deuteten Analysten und Kongressmitarbeiter an, eine Terrorbedrohung zum jetzigen Zeitpunkt sei ein guter Weg, von der Kritik an den NSA-Programmen abzulenken.

Warnung auch von Interpol

Die US-Regierung hatte am Freitag zunächst ihre Bürger vor möglichen Terrorangriffen der Gruppe Al-Kaida bis Ende August «vor allem im Nahen Osten und in Nordafrika» gewarnt. Präsident Barack Obama habe angeordnet, «alle nötigen Massnahmen zum Schutz der US-Bürger» zu ergreifen, hiess es aus dem Weissen Haus.

Angesichts der Warnungen kamen unter Vorsitz der Nationalen US-Sicherheitsberaterin Susan Rice am Samstag unter anderen Aussenminister John Kerry und Verteidigungsminister Chuck Hagel zu Gesprächen im Weissen Haus zusammen. Auch die Chefs der Geheimdienste CIA und NSA sowie der Bundespolizei FBI nahmen teil.

Am Samstag gab auch die internationale Polizeibehörde Interpol eine weltweite Sicherheitswarnung heraus. Sie forderte ihre 190 Mitgliedsländer nach mehreren von Al-Kaida unterstützten Gefängnisausbrüchen etwa im Irak, in Libyen und Pakistan zu erhöhter Wachsamkeit und koordinierten Ermittlungen auf.

Al-Kaida-Chef äussert sich zu Mursi

Bestärkt sehen sich die US-Behörden offenbar durch eine Audio- Botschaft von Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri. Er hatte am Dienstag dazu aufgerufen, «Interessen der USA und ihrer Verbündeten» weltweit anzugreifen.

In einer weiteren angeblich von ihm stammenden Botschaft vom Freitagabend wurde der Sturz des islamistischen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi durch «Kreuzfahrer» und mit «amerikanischem Intrigenspiel» kritisiert.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dubai - Die Islamistenorganisation ... mehr lesen
Aiman al-Sawahiri, der aktuelle Führer der Terrororganisation Al-Kaida.
Das Schiff sei unbeschädigt und der Verkehr auf dem Kanal laufe normal. (Symbolbild)
Kairo - Auf den Suez-Kanal in Ägypten ist ein Anschlag verübt worden. Er sei aber fehlgeschlagen, teilte die Betreiber-Behörde am Samstag mit. Ein Terrorist habe vergeblich mit ... mehr lesen
Washington - Zwei Wochen nach der Schliessung ihrer Botschaft im Jemen wegen möglicherweise drohender Anschläge haben die USA ihre diplomatische Vertretung in Sanaa wieder geöffnet. In der Botschaft wird bereits seit Sonntag wieder «eingeschränkter Service» angeboten. mehr lesen 
Bagdad - Ein Zweig des internationalen Terror-Netzwerks Al-Kaida hat sich zu den ... mehr lesen
Verheerende Sprengstoffanschläge im Irak.
US-Präsident Barack Obama.
Washington - Vor dem Hintergrund ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die USA und Grossbritannien haben am Dienstag ihre Bürger zum ... mehr lesen 10
Barack Obama ordnete nur die Ausreise der nicht dringend benötigten Botschaftsmitarbeiter an.
Viele US-Botschaften bleiben weiterhin geschlossen. (Archivbild)
Washington - Die USA haben ihre ... mehr lesen
Washington/Lyon - Nach den USA hat auch Interpol eine globale Warnung vor ... mehr lesen 2
US-Generalstabschef Martin Dempsey sagte, Ziel der möglichen Anschläge seien «die Interessen des Westens, nicht nur der USA».
Ein Jahr lang darf er sich in Russland aufhalten.
Moskau - Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat in Russland vorläufiges Asyl erhalten. Er dürfe sich nun ein Jahr lang in Russland aufhalten, sagte Snowdens russischer ... mehr lesen
Moskau - Im Skandal um die globale Datenspionage des ... mehr lesen
Unter anderem könne man die IP-Adresse jedes Besuchers einer bestimmten Website erfassen. Inhalte der Kommunikation würden drei bis fünf Tage lang gespeichert, Verbindungsdaten 30 Tage.
Die USA sind entlarvt.
E. Snowden verrät die Spionagetätigkeiten der USA und flüchtet zunächst nach HongKong... dann weiter nach Russland, wo er auf nicht-russischem Boden des Moskauer Flughafens Scheremetjewo mit der Öffentlichkeit kommuniziert... dort sitzt er längere Zeit fest, da die USA unterdessen seinen Reisepass für ungültig erklärt haben.

Frage Nr.1 : Hat er sich diese beiden Orte ganz gezielt ausgewählt? Und zu welchem Zweck? Wir werden sehen...

E. Snowden erklärt via Medien, in "jedem Land, das die Freiheit hoch hält" um Asyl zu bitten. Also nicht etwa direkt in Russland, wo er vor Ort ist... Das gibt dem Russischen Präsident die Möglichkeit, sich schuldfrei zu halten. Putin erklärt denn auch, die USA seien selbst Schuld daran, dass Snowden in Moskau gestrandet sei - er habe sich nur auf einem Transitflug befunden..
Nun muss man sich vor Augen halten - was viele unbewusst auch taten - dass Snowden mit seinem Outing nicht nur die NSA primär, sondern sekundär auch mehr oder weniger alle anderen Nachrichten-/Spionagedienste der Welt diffamiert.
Im Prinzip.
Frage Nr.2 : (=Frage Nr.1) Warum also reiste Snowden - im Bewusstsein (!) dieses Umstands - dennoch zuerst um die halbe Welt? Hätte er sich nicht besser gleich nach Südamerika abgesetzt, wo seine Chancen auf Unterstützung von Anfang an weit besser gestanden hätten, während ihm bei Väterchen Russland - mit den USA befreundet und durch die Enthüllungen mitbetroffen, möglicherweise Ungemach oder gar Auslieferung an die USA drohte?
Und während er in HongKong, wo er sich vorher aufhielt, gar mit der Festnahme und Auslieferung hatte rechnen müssen, da es ein Auslieferungsabkommen gibt? Wir werden sehen...

Unterdessen erklären sich 3 südamerikanische Staaten, namentlich Bolivien als auch von Venezuela und Nicaragua offiziell bereit, Snowden politisches Asyl zu gewähren.
Das Problem, so wird betont, ist nur die Reise von Russland nach Südamerika...

Ein Regierungsflugzeug mit dem Bolivianischen Präsidenten an Bord wird auf Europäischem Boden zur Landung gezwungen. Es wird klar, dass die USA dabei vemuteten, Snowden könnte sich an Bord befinden.
Das Unternehmen wird für die USA zur Blamage und sorgt für diplomatische Verstimmung zwischen Bolivien und den USA.


Unterdessen brodelt die Gerüchteküche. Weltweit werden Snowdens "Geheimnisse" veröffentlicht. Ein eigentlich seltsamer Vorgang, angesichts der Tatsache, dass die Nachrichtendienste sämtlicher dieser Länder an und für sich mit der NSA zusammengearbeitet haben.
Besonders auffällig: sogar Deutschland, seit Ende des 2. Weltkriegs "Knecht" der USA und durch diverse Abkommen eng mit den Nachrichtendiensten der USA verflochten, reagiert verschnupft.

Snowden stellt dann offiziell Asylantrag in Russland - doch noch. Diesem Antrag wird vorläufig stattgegeben.

Jetzt wird es interessant. Versuchen wir schrittweise "Frage Nr.1" zu beantworten:
dap/sda - Agenturmeldungsauszug:
"Es handle sich "nicht um eine positive Entwicklung", sagte der Präsidentensprecher Jay Carney.
US-Präsident Barack Obama prüfe die "Nützlichkeit" eines Treffens mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin.
Obama wollte eigentlich im September vor einem G20-Gipfel in Moskau zu bilateralen Gesprächen mit Putin reisen. "

Eigenartige Reaktion der USA. Eigentlicht, so müsste man meinen, sitzen die beiden doch im selben Boot, was die Enthüllungen Snowdens betrifft. Auch wenn es für die USA und ihre NSA peinlich sein mag - es müsste doch im Interesse der USA sein, den Ball möglichst flach zu halten, statt eine diplomatische Krise heraufzubeschwören.
Diese Reaktion lässt aber nur einen Schluss zu:

Snowden verfügt über Geheimnisse, die nicht in erster Linie der NSA und den Geheimdiensten schaden, sondern direkt den USA.
Betrachtet man sich den Verlauf seiner Reise, den Ablauf der - nennen wir es - diplomatischen Verschnupfung, so muss man zum Verdacht kommen, dass es sich bei diesen Geheimnissen um US-amerikanische Pläne handelt, die u.a. Russland schaden, wahrscheinlich aber viel weitere Kreise miteinbezogen sind.

Nun wird dieser Verdacht weiter durch das jüngste Verhalten der USA genährt: Sie lassen eine Terrorwarnung vom Stapel und ihre Botschaften schliessen.
Auf der halben Welt wird diese Massnahme nun als "Ablenkungsmanöver" angesehen. Man glaubt, die USA wolle damit von ihrem NSA-Spionage-Skandal ablenken.
Falsch.
Die USA weiss, was Snowden weiss. Die USA weiss, dass nun, da Snowden in Russland Asyl geniesst, seine Geheimnisse nun keine mehr sind, sondern auch im Besitze Putins.
Die USA muss damit rechnen, dass ihre "Pläne" um die Welt gehen und damit meine ich nicht Geheimnisse über NSA-Spionage-Aktivitäten..
Die USA muss jetzt mit allem rechnen und lässt DESHALB ihre Botschaften schliessen.
Die USA und ihre Kriegsstrategen sind entlarvt.

happy birthday, Mr. President...
counter = 2,5/3,0
Wasser auf die Mühlen
Um die widerrechtlichen Spionagetätigkeiten gewisser Staaten zu rechtfertigen wird wieder einmal ein Rundumschlag inszeniert! Mit der Offenbarung, dass diese Tätigkeiten halt doch nötig sind. Für wie blöd halten uns eigentlich diese machtgeilen Politiker.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten