Tessiner FDP spricht Masoni Vertrauen aus

publiziert: Freitag, 20. Jan 2006 / 10:42 Uhr

Bellinzona - Die Tessiner FDP hat der wegen einer Steueraffäre in die Kritik geratenen Regierungspräsidentin Marina Masoni das Vertrauen ausgesprochen.

Marina Masoni.
Marina Masoni.
6 Meldungen im Zusammenhang
An einer Parteiversammlung in Bellinzona, an der rund 250 Personen teilnahmen, gab es kaum kritische Voten. So lange die Administrativuntersuchung im Gange sei, werde die Partei nichts unternehmen, sagte FDP-Präsident Giovanni Merlini am Morgen im Tessiner Radio RSI. Wenn dann der Bericht der dreiköpfigen Untersuchungskommission vorliege, könne man allenfalls über politische Konsequenzen diskutieren.

Die vom Tessiner Staatsrat eingesetzte Administrativuntersuchung soll zum einen die Rolle des Fiskus bei der Besteuerung der Familienstiftung der Masonis untersuchen. Zum anderen sollen die Vorgänge in der Steuerabteilung unter die Lupe genommen werden, die dazu führten, dass die Kleiderfirma Monn in den Genuss eines Steuergeschenkes kam.

Sind dem Staat Steuern entgangen?

Entging dem Staat Fabio Parini, der Anwalt der Firma, hatte am Donnerstag in der Zeitung «LaRegioneTicino» und im Fernsehen TSI bestätigt, dass die Übergabe des Unternehmens vom Vater an die Kinder steuerlich neutral gewesen sei. Er wehrte sich allerdings gegen den Vorwurf, dass dem Staat dadurch Einnahmen in der Höhe von rund 4 Millionen Franken entgangen sein sollen.

Die Firma Monn habe eine interne Neuorganisation vorgenommen. Dabei habe man verschiedene Varianten geprüft. Beim Tessiner Fiskus habe man nachgefragt, ob die Übergabe der Firma vom Vater an die drei Kinder aus steuerlicher Sicht neutral sei. «Wenn die Behörden auf eine Besteuerung gepocht hätten, dann hätten wir eine andere Lösung angestrebt», sagte Parini.

Kein einhelliger Entscheid

Der Entscheid der Tessiner Steuerabteilung fiel allerdings nicht einhellig aus. Der Direktor und einer der drei Vizedirektoren setzten sich schliesslich durch. Ob sie korrekt gehandelt haben, wird nicht nur die Administrativuntersuchung zeigen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lugano - Die SP forderte am ... mehr lesen
Marina Masoni leide unter Realitätsverlust.
Wicht hatte zusammen mit Lega-Chef Bignasca Masoni zum Rücktritt aufgefordert.
Lugano - Paolo Clemente Wicht, der ... mehr lesen
Bellinzona - Die Tessiner Steuer-Affäre ... mehr lesen
Die FDP drückte Marina Masoni erneut ihr volles Vertrauen aus.
Bellinzona - Der Tessiner Staatsrat hat die wegen einer Steueraffäre in die Kritik geratene Finanzdirektorin Marina Masoni (FDP) entmachtet. mehr lesen 
Bellinzona - Die CVP fordert, dass die Administrativuntersuchung über das Vorgehen der kantonalen Steuerbehörden auf Marina Masoni (FDP)selber ausgedeht wird. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bellinzona - Die SVP, die Lega dei Ticinesi haben die Tessiner Regierungspräsidentin Marina Masoni (FDP) zum Rücktritt aufgefordert. Masoni hatte zuvor im Radio eingeräumt, 1995 für den Wahlkampf 18 000 Fr. aus der Familienstiftung erhalten zu haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Versorgung mit Antibiotika hat sich etwas entspannt, aber die Vorsicht bleibt.
Die Versorgung mit Antibiotika hat sich etwas entspannt, aber die ...
Apotheke & Pharma News Die Knappheit an wichtigen Medikamenten in der Schweiz hält an. Trotz der Einführung einer Sofortmassnahme im Frühling, die vorsieht, dass Apothekerinnen und Ärzte nur noch halbe oder viertel Packungen abgeben sollen, ist die Situation nicht entspannt. Die Teilabgabe wird nur wenig genutzt, wie Zahlen des Apothekerverbands Pharmasuisse zeigen. mehr lesen  
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ihrer Tätigkeit war sie Zeugin einer Umbruchszeit in der Schweiz. mehr lesen  
Die Schweiz hat die EU-Zuwanderung erfolgreich genutzt, um ihren Arbeitskräftebedarf zu decken und die demografischen Herausforderungen zu bewältigen, so der 19. Bericht des ... mehr lesen
Die bevorstehenden Abgänge der geburtenstarken Jahrgänge wird im Schweizer Arbeitsmarkt eine Lücke hinterlassen.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 9°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten