Tessiner Kantonsparlament gibt grünes Licht für Gemeindefusion

publiziert: Mittwoch, 8. Okt 2003 / 21:04 Uhr

Bellinzona - Die Gemeinden Breganzona, Cureglia, Viganello, Davesco-Soragno, Pambio-Noranco, Pazzallo, Pregassona und Gandria werden künftig Quartiere der Stadt Lugano sein. Der Tessiner Grosse Rat bewilligte dieses Fusionsprojekt mit 61 zu 1 Stimmen.

Die Stadt Lugano wird grösser, das Kantonsparlament hat einer Fusion mit verschiedenen Gemeinden zugestimmt.
Die Stadt Lugano wird grösser, das Kantonsparlament hat einer Fusion mit verschiedenen Gemeinden zugestimmt.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Einwohnerzahl von Lugano steigt somit von 28 765 auf 51 505 an. Der Stadtexekutive werden neu 7 statt 5 Mitglieder angehören und im Gemeinderat werden künftig 60 statt 50 Vertreter Platz nehmen. Gewählt werden diese im kommenden April. Alle Angestellten der aufgelösten Gemeinden werden auf die Lohnliste der Stadt gesetzt.

Der Steuerfuss von Lugano wird auch in Zukunft bei 75 Prozent liegen. Der Kanton wird allerdings auf direkte Subventionszahlungen für die Umsetzung der Fusion verzichten.

Jede dieser Gemeinden könnte auch alleine überleben, sagte Regierungsrat Luigi Pedrazzini (CVP). Durch einen Zusammenschluss werden sie aber wesentlich effizienter, können ihr Territorium besser unterhalten. Lugano sei nun eine Agglomeration von nationaler Bedeutung.

Das Kantonsparlament bewilligte nicht nur das Fusionsprojekt Nuova Lugano, sondern auch noch vier weitere Zusammenschlüsse. Insgesamt waren 33 Gemeinden betroffen. Lediglich in einer - Dongio (Blenio-Tal) - hatte sich die Bevölkerung bei einer Konsultativabstimmung gegen eine Fusion ausgesprochen.

Dennoch wird Dongio in Zukunft Teil der Gemeinde Acquarossa sein. Für die Fusion der neun Gemeinden (Castro, Corzoneso, Dongio, Largario, Leontica, Lottigna, Marolta, Ponte Valentino, Prugiasco) bewilligte das Parlament mit 57 zu 5 Stimmen Investitionshilfen in der Höhe von 9,5 Mio. Franken.

(tr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lokführer, Bankdirektor, Privatdetektiv... Solche Antworten geben nach ihren Traumberufen gefragte Kindergärtner. mehr lesen
Gandria: Das früher von Fischern und Grenzwächtern geprägte Dorf ist an den steilen Hang des Monte Brè gebaut und hat sich seit über hundert Jahren kaum verändert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden ... mehr lesen  
Die Verzinsung bietet einen Anreiz, Covid-19-Kredite nicht länger als notwendig zu beanspruchen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten