7 Jahre Haft
Thai muss ins Gefängnis wegen Majestätsbeleidigung
publiziert: Dienstag, 28. Feb 2012 / 09:13 Uhr
Jede Kritik am König, der Königin und dem Thronfolger ist verboten.
Jede Kritik am König, der Königin und dem Thronfolger ist verboten.

Bangkok - Wegen Majestätsbeleidigung ist ein prominenter Ex-Abgeordneter in Thailand am Dienstag zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter reduzierten die zunächst geplante Höchststrafe von 15 Jahren auf die Hälfte, weil Surachai Danwattananusorn sich schuldig bekannte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Er führt eine linke Gruppe innerhalb der Rothemden-Bewegung an. Die Rothemden protestierten 2010 in Bangkok wochenlang gegen die damalige Regierung. Inzwischen ist eine den Rothemden nahestehende Regierung im Amt. Surachai war in den 70er Jahren bereits als Mitglied der kommunistischen Bewegung im Gefängnis.

«Surachai hat den König und die Königin, die vom Volk geliebt werden, absichtlich beleidigt», heisst es in dem Urteil. Als ehemaliger Abgeordneter sei er mit dem Gesetzen vertraut gewesen. Jede Kritik am König, der Königin und dem Thronfolger ist verboten.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch warf der thailändischen Justiz am Wochenende vor, mit zweierlei Mass zu messen. Keiner der zwölf Rothemden, die seit 2009 wegen Majestätsbeleidigung angeklagt wurden, sei gegen Kaution freigelassen worden.

Dagegen sei der Anführer der Gelbhemden, die sich die Verteidigung der Monarchie auf die Fahnen geschrieben haben, angeklagt und gleichentags gegen Kaution freigelassen worden.

(knob/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Zwei Thailänder sind ... mehr lesen 1
Die Königsfamilie in Thailand spielt politisch offiziell keine Rolle.
Die königliche Familie ist in Thailand ein sensibles Thema. Der König Bhumibol Adulyadej wird von vielen Menschen verehrt.
Bangkok - Wegen Majestätsbeleidigung ist ein prominenter politischer Aktivist in Thailand zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Bangkok machte Somyot Prueksakasemsuk für ... mehr lesen
Bangkok - Rund 20'000 Regierungsgegner haben in der thailändischen ... mehr lesen
Rothemden in Bangkok. (Archivbild)
Bangkok - Acht Monate nach den blutigen Unruhen in Bangkok sind am Freitag 10'000 Regierungsgegner zu einer Gedenkveranstaltung zusammengekommen. Die sogenannten Rothemden trafen sich am Demokratie-Denkmal. mehr lesen 
Seit Mitte März hatten die oppositionellen sogenannten Rothemden erbittert gegen die Regierung protestiert. (Symbolbild)
Bangkok - In Thailand normalisiert ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bangkok - Zwei Tage nach der ... mehr lesen 1
Die Rothemden werden an unbekannten Orten festgehalten in Thailand.
Bangkok - Thailands Regierung will tausende in Bangkok demonstrierende Regierungsgegner regelrecht aushungern. Ab Mitternacht sollte die Zufahrt zu dem von ihnen besetzten Geschäftsviertel für Essenslieferungen gesperrt werden. mehr lesen 
Ein umstrittenes Gesetz . . .
. . . welches selbst vom König kaum mehr gestützt wird. Die meisten Verstösse gegen dieses Delikt enden daher auch meistens mit einer Begnadigung. Im Fall von Surachai gehe ich jedoch auch von einer politischen Abrechnung aus. Problematisch ist natürlich dabei der Gesundheitszustand des Königs. Nur er kann eine Begnadigung veranlassen.
Immerhin...
nimmt man Notiz davon, was im Urlauberparadies TH vor sich geht. Dazu kann man wenigstens hoffen, dass der König von TH hier bald eingreifen und die nötige Gnade aussprechen wird zugunsten dieses Mannes. Anderen Menschen geht es wesentlich schlechter und man nimmt nur sehr selten von deren Schicksal Notiz.
http://www.zeit.de/1997/12/Sarahs_Story/seite-1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten