Nach Putsch
Thailändische Armee setzt Verfassung ausser Kraft
publiziert: Donnerstag, 22. Mai 2014 / 12:46 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Mai 2014 / 16:46 Uhr
Nach Thailand Reisenden wird zur Vorsicht geraten.
Nach Thailand Reisenden wird zur Vorsicht geraten.

Bangkok - Nach ihrem Putsch hat Thailands Armee die Verfassung des Landes ausser Kraft gesetzt. Das verkündete ein Sprecher des Rates für nationalen Frieden und die Aufrechterhaltung der Ordnung am Donnerstag im Fernsehen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Entscheidung gilt allerdings nicht für Verfassungsartikel 2. Darin wird unter anderem festgehalten, dass Thailand eine Demokratie und der König das Staatsoberhaupt ist.

Der Sprecher sagte weiter, der Senat sowie alle Gerichte sollten weiterarbeiten. Armeechef Prayuth Chan Ocha werde einem Militärrat vorstehen, der ab sofort die Regierungsgeschäfte führe. Zudem forderte die Armee alle Demonstranten auf, ihre Aktionen zu beenden und nach Hause zu gehen.

Die Armee hat per Dekret alle Menschenansammlungen von mehr als fünf Menschen ab sofort untersagt. Die Regierungsgegner und -anhänger räumten denn auch ihre Protestlager in Bangkok. Die Anführer der rivalisierenden Gruppen wurden dem Vernehmen nach in Gewahrsam genommen. Thailands Armee hat zudem eine Ausgangssperre verhängt. Sie gelte zwischen 22.00 und 5.00 Uhr, sagte ein Armeesprecher.

Machtübernahme nach monatelangen Turbulenzen

Nach monatelangen politischen Turbulenzen hat die Armee in Thailand die Macht übernommen. Die zerstrittenen politischen Parteien seien nicht zu einer Einigung gekommen, berichtete Armeechef Prayuth Chan-ocha in einer im Fernsehen übertragenen Rede.

Unmittelbar vor der Ansprache des Armeechefs hatten Soldaten den Anführer der Proteste gegen die Regierung, Suthep Thaugsuban, aus einem Treffen abgeführt, in dem die Armee mit den rivalisierenden Parteien seit Mittwoch vergeblich über einen Ausweg aus der Staatskrise beriet.

Die Regierung bestand auf baldigen Neuwahlen, die Opposition wollte einen ungewählten Rat, der die Regierungsgeschäfte übernehmen sollte. Eine ausserparlamentarische Opposition versucht seit November, die Regierung mit Massenprotesten und Blockaden zu stürzen.

Prayuth hatte bereits am Dienstag das Kriegsrecht verhängt. Dieses gelte weiter im ganzen Land, hiess es am Donnerstag. Es erlaubt bewaffneten Soldaten unter anderem, Kundgebungen zu stoppen und Menschen ohne Haftbefehl festzunehmen.

EDA rät zu Vorsicht

Nach dem Militärputsch rät das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) Reisenden zur Vorsicht. Insbesondere sei den Anweisungen der thailändischen Sicherheitskräfte Folge zu leisten. Das EDA empfiehlt, sich via Medien über die weiteren Entwicklungen in dem Land auf dem Laufenden zu halten.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Der thailändische Armeechef Prayuth Chan-ocha hat baldigen Wahlen in Thailand eine Absage erteilt. Das Militär habe eine Übergangsphase von «einem Jahr und drei Monaten» vorgesehen, sagte Prayuth am Freitag in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache. mehr lesen 
Bangkok - Nach dem Putsch in ... mehr lesen
Vor den Augen der Touristen marschierte die Armee mit Hunderten Soldaten in voller Kampfmontur und mit Waffen auf. (Symbolbild)
Das Militär begründete seinen Putsch mit der Notwendigkeit, den Frieden zu sichern und die Stabilität wiederherzustellen.
Bangkok - Zwei Tage nach dem Putsch hat Thailands Militär auch den Senat aufgelöst und Armeechef Prayut Chan-o-Cha die legislative Gewalt übertragen. Das erklärten die Streitkräfte am ... mehr lesen
Bangkok - Thailands Ex-Regierungschefin Yingluck Shinawatra wird nach ... mehr lesen
Berater Wim Rungwattanajinda äusserte die Vermutung, Yingluck Shinawatra (Bild) könne in ein Militärcamp ausserhalb der Hauptstadt gebracht worden sein.
Bangkok - Nach dem Putsch in Thailand baut die Armee ihre Macht aus. Armeechef Prayut Chan-ocha erklärte sich zum neuen Regierungschef und liess Ex-Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra festnehmen. Gegen mehr als 150 weitere führende Politiker wurden Ausreiseverbote verhängt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Armee hat in Thailand die Macht übernommen.
Bangkok - Nach dem Putsch in ... mehr lesen
Bangkok - Nach der Verhängung des ... mehr lesen 1
Der Anführer der Regierungsgegner, Suthep Thaugsuban. (Archivbild)
Verschlechterte Sicherheitslage. (Archivbild)
Bangkok - Nach monatelangem ... mehr lesen
Bangkok - Angesichts anhaltender ... mehr lesen 1
Wegen anhaltender Unruhen ist die Wahl «nicht länger möglich».(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten