«Kein Putsch!»
Thailands Armee verhängt Kriegsrecht
publiziert: Dienstag, 20. Mai 2014 / 07:32 Uhr
Verschlechterte Sicherheitslage. (Archivbild)
Verschlechterte Sicherheitslage. (Archivbild)

Bangkok - Nach monatelangem politischen Machtkampf in Thailand hat die Armee am Dienstag das Kriegsrecht verhängt. Sie übernimmt damit die Federführung bei Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung. Armeechef Prayuth Chan-ocha verlas den Befehl am Morgen im Fernsehen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Er rief die Menschen auf, nicht in Panik zu geraten, sondern normal weiterzuleben. Fernsehsender berichteten unter Berufung auf die Armee, es handle sich nicht um einen Putsch. Die Regierung sei weiter im Amt.

Der Ausnahmezustand sei verhängt worden, weil sich die Sicherheitslage verschlechtert habe, sagte ein Armeesprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Das verhängte Kriegsrecht habe nichts mit der Regierung zu tun, diese sei noch immer im Amt und arbeite. «Sie bringen sich jeden Tag gegenseitig um», sagte der General, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Der amtierenden Regierungschef Niwatthamrong Boonsongpaisan zeigte und äusserte sich aber zunächst nicht. Er hatte einen freiwilligen Rücktritt am Montag noch abgelehnt.

Soldaten marschierten zwar nach Medienberichten bei Fernsehsendern und in Zeitungsredaktionen auf. Doch liefen die Fernsehprogramme normal weiter. Beim Coup 2006 hatten die Sender plötzlich nur noch Filmkonserven über die königliche Familie gezeigt. Damals erklärte der Armeechef die Verfassung für ausser Kraft gesetzt.

In Bangkok ging das Leben auch zunächst normal weiter. Im morgendlichen Berufsverkehr waren die Strassen wie üblich verstopft.

Angst vor «schleichendem Putsch»

«Wir können nur hoffen, dass die Armee nicht dieselben Fehler macht wie in der Vergangenheit», sagte der unabhängige Kommentator Verapat Pariyawong im Fernsehen. «Wir können nur hoffen, dass dies nicht ein 'schleichender Putsch' ist - mit der Regierung zwar weiter im Amt, der Macht aber in den Händen des Militärs», fügte er hinzu.

Die Massnahme sei nötig geworden, um «Frieden und Ordnung aufrecht zu erhalten», hiess es in dem Befehl zur Verhängung des Kriegsrechts. Gruppen «mit bösen Absichten» hätten Kriegswaffen gegen das Volk eingesetzt.

Prayuth, der in wenigen Wochen in den Ruhestand geht, hat einen Putsch monatelang abgelehnt. Vergangene Woche drohte er allerdings mit hartem Durchgreifen, nachdem bei einem Angriff auf ein Protestlager von Demonstranten erneut Menschen ums Leben kamen. Bei den Protesten gegen die Regierung waren mehrfach Granaten abgefeuert worden. Mehr als 25 Menschen kamen seit November um.

Proteste seit November

In Thailand versuchen Regierungsgegner seit November, die Regierung zu stürzen. Sie werfen ihr Korruption, Machthunger und Ausbeutung des Staates vor. Hassfigur ist für sie Thaksin Shinawatra, der Regierungschef, der 2006 gestürzt wurde. Er gängelt die Regierungspartei aus dem Exil. Sie wollen Thaksins Einfluss auf die thailändische Politik für immer ausmerzen.

Mit Massendemonstrationen erzwangen die Regierungsgegner im Dezember die Parlamentsauflösung, doch torpedierten sie anschliessend die Wahlen. Nachdem sie Kandidaten und Wähler massiv einschüchterten und in vielen Wahlkreisen am 2. Februar nicht ordentlich gewählt werden konnte, wurde der Wahlgang annulliert.

Die Regierungsgegner, die gegen die vor allem auf dem Land weiter populäre Regierung an der Wahlurne keine Chance hätten, verlangen einen ungewählten Rat, der vor Neuwahlen Reformen durchführen soll.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Thailands Putschführer ... mehr lesen 1
Prayuth Jan-ocha hatte am 22. Mai 2014 gegen die demokratisch gewählte Regierung geputscht.
Das Militär begründete seinen Putsch mit der Notwendigkeit, den Frieden zu sichern und die Stabilität wiederherzustellen.
Bangkok - Zwei Tage nach dem Putsch hat Thailands Militär auch den Senat aufgelöst und Armeechef Prayut Chan-o-Cha die legislative Gewalt übertragen. Das erklärten die Streitkräfte am ... mehr lesen
Bangkok - Thailands Ex-Regierungschefin Yingluck Shinawatra wird nach ... mehr lesen
Berater Wim Rungwattanajinda äusserte die Vermutung, Yingluck Shinawatra (Bild) könne in ein Militärcamp ausserhalb der Hauptstadt gebracht worden sein.
Bangkok - Nach dem Putsch in Thailand baut die Armee ihre Macht aus. Armeechef Prayut Chan-ocha erklärte sich zum neuen Regierungschef und liess Ex-Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra festnehmen. Gegen mehr als 150 weitere führende Politiker wurden Ausreiseverbote verhängt. mehr lesen 
Die Armee hat in Thailand die Macht übernommen.
Bangkok - Nach dem Putsch in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Anführer der Regierungsgegner, Suthep Thaugsuban. (Archivbild)
Bangkok - Nach der Verhängung des Kriegsrechts in Thailand hat Armeechef Prayuth Chan-ocha die tief zerstrittenen Konfliktparteien am Verhandlungstisch zusammengebracht. Es war der erste ... mehr lesen 1
Bangkok - Angesichts anhaltender ... mehr lesen 1
Wegen anhaltender Unruhen ist die Wahl «nicht länger möglich».(Archivbild)
Seit November kommt es immer wieder zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei.(Archivbild)
Bangkok - Mit Tränengas und Wasserwerfern ist die Polizei in Bangkok gegen Tausende Regierungsgegner vorgegangen, die ein Polizeigelände stürmen wollten. Daraufhin zog sich ein Grossteil ... mehr lesen
Bangkok - Das thailändische Militär ... mehr lesen
Panzer waren in das Stadtzentrum eingerückt und hatten das Regierungsviertel umstellt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten