Frage nach günstigerem iPhone bleibt unbeantwortet

Tim Cook: Apple würde nie lausige Produkte herstellen

publiziert: Dienstag, 12. Feb 2013 / 19:55 Uhr
Tim Cook: «Apple plant langfristig.»
Tim Cook: «Apple plant langfristig.»

Apple-Chef Tim Cook wehrt sich gegen den Vorwurf eines Grossaktionärs, das Unternehmen horte wegen früherer Krisenerfahrungen zuviel Geld.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Apple besitzt keine Mentalität wie in der Grossen Depression», sagte Konzernchef Tim Cook heute auf einer Investorenkonferenz in San Francisco. Apple investiere kräftig: in Läden, in Innovationen, in neue Produkte und in die Lieferkette. «Wir kaufen ausgesuchte Unternehmen.»

Cook räumte zugleich unter Lachern aus dem Publikum ein: «Wir haben einiges an Bargeld.» Zum Jahres­wechsel hatte der Konzern 137 Milliarden Dollar (102 Milliaren Euro) auf der hohen Kante. Der Hedgefonds-Manager David Einhorn verlangt, dass Apple seine Anteils­eigner über die Ausgabe von Vorzugsaktien noch stärker an diesem Reichtum teilhaben lässt.

Apple hortet schon seit Jahren Geld

«Wir schauen uns den Vorschlag an», sagte Cook. Es liefen Gespräche darüber, mehr Geld an die Anteils­eigner auszuschütten und Apple sei dazu in der Lage. Die Klage Einhorns gegen Apple nannte er allerdings einen «dümmlichen Neben­kriegsschau­platz». Cook setzte im vergangenen Jahr bereits einen Aktien­rückkauf und Dividenden­zahlungen im Gesamt­volumen von 45 Milliarden Dollar in Gang.

Noch zu Zeiten von Steve Jobs verlangten Investoren wiederholt, dass Apple einen Teil seiner Finanz­reserven an die Aktionäre verteilt. Jobs wollte davon jedoch nichts wissen; er hatte sein Unternehmen 1997 nur knapp vor dem Bankrott bewahren können. Der Mac-Hersteller stand im Wettbewerb mit Microsoft wenige Wochen lang vor dem Aus. Jobs musste damals mit seinem grossen Rivalen einen Burgfrieden schliessen und Microsoft-Gründer Bill Gates zu einem 150-Millionen-Dollar-Investment in Apple-Aktien bewegen.
Frage nach günstigerem iPhone bleibt offen

Die Frage nach einem günstigeren iPhone, über das derzeit viel spekuliert wird, liess Cook offen. Zugleich nutzte er die Gelegenheit, um inmitten eines drastischen Kursrückgangs der Apple-Aktie die Stärke des Unternehmens anzupreisen. Der Auftritt demonstrierte, dass der scheu wirkende 52-Jährige sich in der Chefrolle bei Apple immer sicherer fühlt.

«Es gibt nur eine Sache, die Apple nie tun würde: Lausige Produkte herstellen. Das ist die einzige Religion, die wir haben», sagte Cook zu Fragen nach einer günstigeren iPhone-Version. Damit liess er die Möglichkeit im Prinzip offen - jedenfalls, wenn Apple für einen niedrigen Preis keine Kompromisse bei der Qualität eingehen muss. Als ein Beispiel nannte Cook die Entwicklung des Modellpalette beim Multimedia-Player iPod mit günstigeren neuen Versionen. Zugleich verwies er aber auch darauf, dass Apple bereits ältere iPhone-Varianten günstiger anbiete.
Apple habe keine Angst, mit neuen Geräten die Verkäufe bisheriger eigener Modellreihen zu schwächen, betonte der Konzernchef mit Blick auf die Einführung des kleineren iPad mini im vergangenen Jahr. «Wenn man anfängt, sich Sorgen über eine Selbstkannibalisierung zu machen, ist das der Anfang vom Ende - weil es immer jemand anderen geben wird.» Zugleich sehe er für Apple derzeit keinen Druck, um der Marktanteile willen auf Rendite zu verzichten.

Apple plane langfristig, betonte Cook auf der Investorenkonferenz in San Francisco mit Blick auf den Einbruch der Apple-Aktie nach Vorlage jüngster Geschäftsergebnisse. «Die Quartalszahlen sind wichtig für uns, aber die tiefgreifenden Entscheidungen werden auf lange Sicht getroffen.» Er sei nie zuversichtlicher für die Zukunft von Apple gewesen. Die Anleger waren nicht überzeugt: Die Aktie stand nach Cooks Auftritt um über zwei Prozent im Minus. Sie fiel vom Höchststand bei 700 Dollar im September auf zuletzt rund 470 Dollar.

(fest/teltarif.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Eine gute halbe Stunde ... mehr lesen
Wer sich mit Apple-Chef Tim Cook treffen will, muss 90'000 Dollar hinblättern.
Wird es ein günstigeres iPhone 5 geben?
Die Gerüchte-Küche kommt in Sachen ... mehr lesen
Die Elektronik-Artikel von Apple sind so beliebt wie nie.
Cupertino - Der US-Technologiekonzern Apple hat im ersten Geschäftsquartal so viele iPhones und iPads wie niemals zuvor verkauft. Allein die Smartphone-Verkäufe stiegen im Vergleich ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tim Cook erhielt ein Jahresgehalt von rund 1,36 Mio. Dollar sowie eine Prämie von 2,8 Mio. Dollar.
New York - Das erfolgreichste Jahr ... mehr lesen
Geld auf der hohen Kante
Unternehmen die sehr konservativ umgehen mit Handel an Börsen oder Liquidität als oberstes Ziel sehen stehen einfach immer besser da.
Aktionäre die von diesem Geld auf der hohen Kante was abhaben wollen sind Idioten und Schmarotzer.
IKEA ist übrigens auch so ein Konzern der ähnlich handelt und der Erfolg und die Sicherheit gibt diesen Recht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles Android-Handys.
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles ...
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of ... mehr lesen
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den ... mehr lesen
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten