Dschochar Zarnajew vor Gericht
Todesstrafe für Boston-Bomber
publiziert: Freitag, 15. Mai 2015 / 22:19 Uhr

Boston - Der Bombenleger vom Boston-Marathon wird für den Terroranschlag mit drei Toten und 260 Verletzten laut Berichten von US-Medien mit dem Tod bestraft.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das meldeten CNN und der «Boston Globe» am Freitag in übereinstimmenden Berichten aus dem Gerichtsprozess gegen den Attentäter Dschochar Zarnajew. Der heute 21 Jahre alte Zarnajew, ein Amerikaner tschetschenischer Abstammung, war im April in allen 30 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Auf 17 dieser Anklagepunkte stand die Todesstrafe.

Für eine Hinrichtung war Einstimmigkeit der zwölf Geschworenen in einem dieser 17 Punkte notwendig. Sofern sie sich gegen Zarnajews Exekution entschieden hätten oder sich in keinem der Punkte hätten einigen können, hätte er eine lebenslange Haftstrafe bekommen.

Zarnajew hatte im April 2013 mit seinem älteren Bruder Tamerlan zwei Sprengsätze am Marathon-Zieleinlauf gezündet. Es war der schwerste Anschlag in den USA seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Es folgte eine tagelange Verfolgungsjagd mit der Polizei, bei der ein Polizist ums Leben kam und Tamerlan Zarnajew in einem Schusswechsel getötet wurde.

 

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Der Bombenleger vom ... mehr lesen
Dschochar Zarnajew droht die Todesstrafe.
Boston - Zwei Jahre nach dem ... mehr lesen
Boston - Im Prozess um den Anschlag auf den Bostoner Marathonlauf hat die ... mehr lesen 1
Dschochar Zarnajew.
Washington - Schwere Explosionen ... mehr lesen
Zarnajew hat bisher kein Geständnis abgelegt. Vieles ist unklar beim Boston Marathon Terroranschlag.
Zarnajew hat bisher kein Geständnis abgelegt. Er hatte bei Prozessbeginn am 5. Januar 2015 auf „unschuldig“ plädiert. Fanatische Terroristen, wie auch immer sie ausgerichtet sein mögen, benützen Prozesse sonst als Plattformen um ihre Verbrechen zu rechtfertigen und ihre krude Ideologie in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Dschochar Zarnajew aber schwieg. Warum? Um nicht zum Tode verurteilt zu werden, wie es hiess? Falls Zarnajew nach dem Todesurteil nicht hingerichtet wird, wird er sein Leben lang in einem Supermax Gefängnis der USA begraben werden.

Klar ist: Terrorattacken, wie am Boston Marathon, in Paris auf die Redaktion von Charlie Hebdo und auf ein jüdisches Einkaufszentrum, schaden allen Muslimen. Alle Moslems kommen durch solche Verbrechen in den Verdacht Terroristen zu sein. Moscheen kommen in Verruf, denn immer wieder hört man dort würden Jugendliche von Predigern mit einem extremistischen, fundamentalistischen Islam indoktriniert und zu Terroristen gemacht. Intelligente Menschen, denen es daran liegen würde den Islam zu verbreiten, auch in dieser reaktionären Form mit der Scharia und anderem religiösen Unsinn, würden nie und nimmer Terroranschläge organisieren wie in Boston und Paris. Durch solche Gräueltaten wird der ganz Islam diskreditiert und verliert Anhänger. Für die Verbreitung des Islams Positiveres hören wir immer wieder aus Somalia: Dort leisten islamisch ausgerichtete Staaten aus dem arabischen Raum, und auch die Türkei, viel Hilfe. Augenärzte operieren den grauen Star zum Beispiel; in Mogadischu wird die Infrastruktur wieder aufgebaut, usw.

Zum Zarnajew Prozess würde es viele Fragen geben. Zum Beispiel: Der Bruder von Dschokhar, Tamerlan Zarnajew wurde seit Jahren von der Bundespolizei, dem FBI überwacht. Der nach den Anschlägen umgekommene Tamerlan Tsarnaev konnte trotzt dieser Überwachung jedoch ungehindert nach Dagestan reisen, wie Julie Lévesque von Global Research dokumentierte. http://www.globalresearch.ca/the-boston-bombing-web-of-lies/5332981

Seltsam war auch, dass am Boston Marathon am 15. April 2013 auch gerade eine Bombenübung der Sicherheitskräfte stattfand, wie Mike Adams von Global Research schrieb: http://www.globalresearch.ca/boston-marathon-bombing-happened-on-same-...

Laut dem „The Boston Globe“, vom 15. April 2013, sollen Beamte gegenüber der Buchhandlung, auf der Ziellinie des Boston Marathons, kurz vorher, um 12.53, eine Explosion angekündigt haben, im Rahmen der Anti Terror-Ausbildung. Das Attentat der Gebrüder erfolgte um 14.49 am selben Ort.

Läufer, die an den Boston-Marathon teilnehmen wollten, wurden vorher sogar gewarnt, „sie würden sterben“. „Runners getting set to take part in the Boston Marathon were warned beforehand that they were going to die, said a Squamish resident who took part in the race.”
- See more at: http://www.squamishchief.com/boston-runners-were-warned-squamish-man-1...#sthash.FWTcQCqx.dpuf" target="_blank" rel="nofollow">http://www.squamishchief.com/boston-runners-were-warned-squamish-man-1...- See more at: http://131.253.14.125/proxy.ashx?h=VYR-6hgr7wAD-4MA2wYnTqo48hVHd7gy&a=...
http://www.squamishchief.com/boston-runners-were-warned-squamish-man-1...

Eine weitere Frage ist, wie war es den Tsarnaev Brüdern überhaupt möglich aus Feuerwerk-Bestandteilen so hochbrisante, zerstörerische Sprengkörper zusammenzubasteln? Experten sagen, dies sei gar nicht möglich. Es kann sein, dass die Gebrüder Tsarnaev mit dem Boston Bombenanschlag etwas zu tun hatten. Vielleicht als sogenannte Patsys, wie wahrscheinlich Oswald beim Kennedy Mord. Oswald operierte vor dem Kennedy Mord ziemlich sicher seit Jahren im Auftrag der CIA. Als Patsy wird eine Person bezeichnet die betrogen oder manipuliert wird.

Die Mainstream-Medien wischen all diese offenen Fragen über den Ablauf des Terroranschlages am Boston-Marathon unter den Tisch.
Der...
allseits bekannte Lebensweg der Bostoner Bombenleger ist sehr aufschlussreich aber in keinem Fall Mitleid heischend. In den westlichen Ländern wird man sich der Problematik von irgendwelchen Ideologien verdrehten Menschen zukünftig vermehrt widmen müssen. Man wird Augenmerk auf diejenigen richten müssen, die sich bewusst aus- und abgrenzen, denn ansonsten werden diese Menschen von Ideologien gebraucht bzw. missbraucht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten