Toni Brunner: Merz sollte «Weg frei machen» für SVP
publiziert: Sonntag, 27. Dez 2009 / 13:55 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Dez 2009 / 22:41 Uhr

Bern - SVP-Präsident Toni Brunner bekräftigt den Anspruch seiner Partei auf den Sitz von FDP-Bundesrat Hans-Rudolf Merz. Merz müsste inzwischen erkennen, «dass es besser wäre, abzutreten und den Weg frei zu machen», sagte Brunner dem «SonntagsBlick».

SVP-Präsident Toni Brunner.
SVP-Präsident Toni Brunner.
2 Meldungen im Zusammenhang
Er sei Hans-Rudolf Merz als Ostschweizer «natürlich verbunden», erklärte der SVP-Präsident im Zeitungsinterview. Merz' Problem sei, dass er «zu weich ist». Er verhandle mit guten Absichten, doch «das Ergebnis ist meistens das Gegenteil». Weil Merz aber «nicht der Schlimmste sei», müsse ein Rücktritt sein persönlicher Entscheid bleiben, betonte Brunner.

Wenn Hans-Rudolf Merz aber gehe, «wollen wir seinen Sitz». Nachdem man die FDP bei der Wahl von Didier Burkhalter in die Landesregierung noch unterstützt habe, «sind wir jetzt am Zug.»

Brunner hatte sich bereits am Wahltag vom 16. September dafür ausgesprochen, den allenfalls frei werdenden Sitz von Hans-Rudolf Merz zu attackieren.

Nach Ansicht von Brunner müssten auch die beiden SP-Bundesräte Moritz Leuenberger und Micheline Calmy-Rey «schon lange abtreten». Ihr Leistungsausweis sei «dürftig» und nach linker Lesart seien beide zu alt, weil sich die SP permanent für ein Rentenalter 62 einsetze. Mit deren Rücktritten rechnet Brunner aber nicht vor dem Wahljahr 2011.

(pad/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die SVP denkt über eine Initiative ... mehr lesen
SVP-Parteipräsident Toni Brunner.
Die Abgeltungssteuer ist Teil einer Neuausrichtung des Schweizer Finanzplatzes.
Bern - Für den Bundesrat ist eine Abgeltungssteuer eine Option, um dem Druck aus dem Ausland auf das Bankgeheimnis und den Finanzplatz Schweiz zu parieren. Er lässt die Einführung einer ... mehr lesen
Betonköpfe
Wenn Bundesrat Merz als zu weich eingeschätzt wird, liegt das möglicherweise an der schiefen Wahrnehmung der sturen Betonköpfe mit dem dicken Brett vor dem Kopf
Vereinfachungen sind für die Wähler
halt gut zu begreifen. Für einfache Leute brauchts es einfache Botschaften. Auch die müssen ins politische Geschehen eingebunden werden.
Richtige, sachbezogene Politik ist halt nicht so einfach dar zu stellen. Da bin ich mir eben nicht so sicher, ob solche Versimplifizierungen komplexer Sachverhalte ein Verdienst sindt, lieber Solaris
Das ist es ja gerade, was den Herrn U. Maurer im Moment so still werden lies. Noch im SVP-Jargon sprach er grossspurig von der besten Armee der Welt, die Realität hat ihn auf den Boden geholt.
Das zeugt von mehr Respekt der Aufgabe und dem Volk gegenüber als das Gepolter seines Vorgängers. Gut der war nicht fürs Militär zuständig, hat aber nur heisse Luft produziert. Wenn man genau hinsieht, hat der nichts, aber auch gar nichts erreicht, darum wurde er u Recht nicht wieder gewählt und nicht aus irgend einem anderen Grund. Das einzige, was der wirklich gut konnte, was die Selbstinzenierung.
Selbst wenn der dem türkischen General noch gleich die Füsse gewaschen hätte, seine Anhänger hätten auch das noch als eine heroische Tat glorifiziert. Aber das Kapitel mit dem Grosskopfeten ist ja nun endgültig abgeschlossen.
der gerade Weg
Der gerade Weg, der gerade Weg
Fritz geht ihn so schnell, da bleibt die Spucke weg.
Er geht über jeden Stock und Stein
ohne Rücksicht, es muss so sein.
Er geht weiter und weiter
das macht ihn gar heiter.
Er blickt voller Stolz zurück,
geschafft ist so ein grosses Stück.
Doch oh weh
da kommt ein See.
Macht nichts, gerade muss er sein der Weg.
gerade sah man Fritz noch gehen, doch jetzt ist er weg.
Und da liegt der See
und Fritz ward nie mehr gesehn.
Wenn man nur wüsste,
was die im Schilde führen!
Der Ueli ist ja keinen Deut besser als sein Vorgänger. Er schiebt jetzt das Desaster auf die fehlenden Finanzen, als ob das nicht schon immer so gewesen wäre und redet sich so noch eine Zeit lang heraus. Von der besten Armee der Welt habe ich schon lange nichts mehr gehört.
Steuererhöhung geht ja auch nicht, das gefährdet das Image der Steuersenkungspartei, somit hat sich der Ueli in den eigenen Fängen ein wenig verheddert.
Es könnte jedoch auch passieren, dass die beiden grundsoliden Urschweizer Blocher und Ebner mal wieder eine grundsolide urschweizerische Firma wie die Alusuisse ins Ausland verhökern und den Erlös für einmal in die Bundeskasse statt in die eigene fliessen lassen, davon könnte man dann einige Kampfjets anschaffen und alle wären zufrieden.(Ausser der GSoA natürlich)
Weil die SVP ja eine lösungsorientierte Partei ist, die keine Kompromisse kennt, bleibt ansonsten als einziger gerader Weg aus dem Dilemma der Parteiauschluss des Ueli wegen mangelnder Fähigkeiten (Die ja so wie so nur der Chef selbst haben kann).
Dann verlangt man wieder einen oder zwei Bundesräte wegen der Konkordanz. Der Weg für den Toni aus dem Toggenburg und seinen Ziehvater wäre geebnet. So unterwandert man das System.
Aber es bleibt ja die Hoffnung, dass der Ueli aus lauter Enttäuschung in die SP oder bei den Grünen eintritt und damit allen aus der Patsche hilft.
Ich verrate jetzt mal nicht, ob das ironisch, satyrisch oder nur spöttisch gemeint ist, irgendwie gemeint ist es aber auf jeden Fall.
Ein bisschen Interpretationsspielraum muss einfach sein.
Die Schweiz wird's überleben.
Ja, wenn Sie die Hälfte bezgl. des FDP-Bundesratssitzes meinten, ...
... Magnus!

Ob diese SVP auf DIESEN BR-Sitz Anspruch hat, das sehe ich - persönlich - halt nicht so klar ... Einerseits hat die SVP eine quasi Mitschuld am Finanzdebakel (die übergrosse UBS-Nähe lässt nachdenken ...!), anderseits ist auch die FDP als Bremserpartei und Volksausbeuter-Gemeinschaft (!) zu nennen, die jegliche soziale Gerechtigkeit verhindert - dafür sich selbst aber möglichst viel in die Hohorar- oder Lohntüte fliessen lässt!

Der Toni oder die oft dümmliche SVP haben immer dann recht, wenn sie eine Sache aufnehmen, die schon ein längeres Ärgernis ist und die drei grossen Parteien am Schlafen sind, resp. nichts unternehmen, um etwas zu ändern - quasi am Volk vorbei schlafen ... wie gehabt!

So gesehen müsste die SVP ja direkt volksnaher genannt werden, wenn sie nicht so unsagbar am jeweils eigentlichen Ziel vorbei ihre Aktionen oder Volksinitiativen gestalten würden ...! Damit ist sie, diese SVP, eine eigentlich NICHT-WÄHLBARE Partei!
Eine kleine Korrektur
Ganz so schlimm sind wir Schweizer nun doch nicht. Es ist nur ein Drittel der Wähler!
Dann wird es ein wenig erträglicher.
Ansonsten haben Sie es gut getroffen!
Aber da gibt es noch so eine Merkwürdigkeit. Ich kann es kaum fassen, aber der Toni hat für einmal zu 50% Recht mit seiner Forderung. Sie wissen schon, welche Hälfte ich meine.
Ja, Solaris, da haben Sie wohl recht!
Die Welt ist recht eigentlich ein grosser Kriegsschauplatz!

Die einen dieser Krieger, die bekriegen sich nicht direkt, sondern über ihre Wirtschaftsmacht oder durch Diffamierungen ganz perfieder Art!

Die andern dieser Krieger, die kidnappen, weil schwer beleidigt in der zweifelhaften Familienehre, einfach Menschen und machen mit ihnen jahrelang Psychofolter und -terror und lügen sich und andern gleichzeitig alles vor, was es nicht gibt und auch nicht so ist! Hauptsache man ist WER! ... oder meint es zumindest!

Dann gibt es diejenigen, die nicht nur Kleinkriegerlis spielen, sondern mit richtigen Soldaten und Waffen andere Menschen bedrohen oder sogar richtig zu schiessen beginnen und sagen dem "Sicherung der eigenen Sicherheit" - verdienen sich aber davon noch dumm und dämlich an den Militärgeschäften, die daraus entstehen ...

Dann gibt es diejenigen, die machen Terror! Richtigen mit vielen, vielen Toten und massenhaft Verletzten .... Mit denen werden gleichwohl Geschäfte gemacht von denen, die vorgeben, dass sie für den Frieden sind ...!?

MEIN Fazit daraus:
Traue niemandem, der oder die von echtem Frieden spricht!! Es könnte sein, dass er/sie lügt! Diese Chance ist grösser, dass gelogen wird, als dass die Wahrheit gesagt wird!

Jedenfalls, denke ich, ist es so, dass wenn WIR, die MORMALBÜRGER, friedvoller miteinander umgehen würden und nachfragen, bevor wir dreinschlagen - verbal oder mit "Fäusten", dann wäre dieses Friedliche vermutlich eher zu erreichen, als viel anderes!! Es entstünde daraus vielleicht sogar so etwas, das man VERTRAUEN nennt!
Sie meinen da vielleicht auch z.B. ....
... den Jesus vor ca. 2'000 Jahren ...? Nun, der hatte ja Zuhörer, wie unser Fäuste in die Luft streckender und schwenkender Blocher .... Manchmal hatte der auch viele, viele Zuschauer und -hörer - Aber im Unterschied zum heutigen Möchtgern-Jesus ... gins ... sagte dieser Mann vor 2000 Jahren Dinge, die zum Leben wirklich etwas taugten und beitragen sollten zum friedlichen und respektvollen Umgang mit den (Mit-)Menschen!

Ich denke, ja, da haben Sie recht, Magnus: Es gibt wohl nicht wenige Menschen, vor allem solcherart Politiker, die zufrieden sind damit, wenn sie sich selbst reden hören -

Das Perfide daran ist nur, dass es nun halt einfach etwa 1/3 Menschen gibt, hier in der Schweiz, die solches Gelafer gerne und mit offenem Mund zuhören und - zwar nichts wirklich verstehen - dann aber doch schreiend Zustimmung signalisieren und meinen, damit sei Politik gemacht worden ... Traurig, aber so einer von denen wurde sogar noch Parteipräsident dieser ..P! Brrrr, da graust es mir davor - da sind sogar noch die Islamisten intelligenter und angenehmer ....!
Ja und jetzt?
Wollen Sie Blocher nun heiligsprechen oder wie? Er ist ein Mensch und macht eben auch Fehler! Und darum ist keiner ein Halbgott oder Guru! Blocher ist Passé... Abgewählt und tschüss! Und sogar da war er nicht der erste, dem dies passiert ist ;)

wir alle sollten wieder mehr Politik machen und weniger parteikonkurrenz! Ist ja tragisch. Allen geht es doch schlussendlich nur um "Marktanteile" und immer weniger ums große ganze! Und damit geht eben auch die Menschlichkeit vor die Hunde...
Grundsätzlich ist es doch Wurscht, welche Köpfe welcher Parteien in bern sitzen... Mehr gute Arbeit miteinander, weniger kleinkriege, das müsste uns alle interessieren! Aber gewisse Kreise werten das ja viel zu schnell als kuscheln ab...

Ist die Welt eigentlich ein großer Kriegsschauplatz oder ein Lebensraum???
Kommt auf den Standpunkt an!
Es gibt vielleicht doch noch ein paar hartgesottene Zuhörer, die vor nichts zurückschrecken.
Und den Prediger machts glücklich, wenn er sich selbst hört reden, der hat Zuhörer vielleicht gar nicht nötig. Es weiss ja, die Wahrheit offenbart sich nur ganz Wenigen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten