Wahlen 2015

Toni Brunner strebt zwei zusätzliche SVP-Ständeratssitze an

publiziert: Sonntag, 15. Jun 2014 / 09:44 Uhr
SVP-Präsident Toni Brunner: «Der Durchbruch wird irgendwann kommen, dass kann auch erst bei den übernächsten Wahlen sein.»
SVP-Präsident Toni Brunner: «Der Durchbruch wird irgendwann kommen, dass kann auch erst bei den übernächsten Wahlen sein.»

Bern - Auf den «Sturm» folgt ein «langer Marsch auf das Stöckli»: SVP-Präsident Toni Brunner will, dass seine Partei bei den nächsten Wahlen zwei zusätzliche Mandate im Ständerat gewinnt. Antreten sollen nicht mehr Partei-Hardliner, sondern «mehrheitsfähige» Kandidaten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Ziel von zwei zusätzlichen Sitzen im Ständerat bei den Wahlen 2015 scheine «bescheiden und kein Sturm zu sein, sondern ein langer Marsch ins Stöckli», sagte Brunner im Interview mit der «SonntagsZeitung». Langer Marsch heisst für Brunner, dass es sich um ein mittelfristiges Projekt handelt: «Der Durchbruch wird irgendwann kommen, dass kann auch erst bei den übernächsten Wahlen sein».

«Durchaus ein Wort mitreden» könne die SVP 2015 aber in St. Gallen, Zürich, im Aargau, in Bern und in der Innerschweiz. Es gelte nun von der «Eisbrecherstrategie» von 2011 auf eine «realistische Mehrheitsstrategie» umzuschwenken.

Den Ständerat sieht Brunner als «Problemkammer», die «linke und EU-anpasserische Projekte» vorantreibe. Darauf angesprochen, dass gemässigtere SVP-Ständeräte möglicherweise gar nicht die Ideen der Partei vertreten würden, sagte Brunner: Auch die «mehrheitsfähigen» SVP-Politiker müssten die politischen Grundwerte der Partei in den Ständerat tragen.

Verluste statt Gewinne

Bei den vergangenen Wahlen hatte die SVP den «Sturm auf das Stöckli» ausgerufen. Profilierte SVP-Politiker wie Christoph Blocher (ZH), Caspar Baader (BL), Adrian Amstutz (BE), Jean-François Rime (FR) oder Brunner selbst scheiterten jedoch in den Mehrheitswahlen. Noch schlimmer: Die SVP-Delegation reduzierte sich von sieben auf fünf Mitglieder.

Als Kandidaten könnte die SVP 2015 etwa auf bestandene Exekutivpolitiker oder gemässigte Nationalräte zurückgreifen. Entsprechende Spekulationen kursierten in den vergangenen Wochen in den Medien. So tauchte beispielsweise der Name der früheren Zürcher SVP-Regierungsrätin Rita Fuhrer als Kandidatin auf. In Bern meldete Nationalrat Rudolf Joder sein Interesse an.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
SVP-Fraktionspräsident Adrian Amstutz.
Bern - Je zwei Bundesratssitze für die ... mehr lesen
Bern - Die Affäre um den Walliser Weinhändler Giroud und einen NDB-Mitarbeiter ... mehr lesen
«SonntagsZeitung»: SVP-Präsident Toni Brunner gibt als Ziel für seine Partei vor, bei den nächsten Wahlen zwei zusätzliche Mandate im Ständerat zu gewinnen.
Wenigstens Zottel hält zu ihm: Toni Brunner, SVP-Präsident, Nicht-Ständerat
Etschmayer Es war ein Plan, öffentlich bekannt ... mehr lesen 3
Wahlen 2011 Bern - Im Ständerat ist der ... mehr lesen
Pascale Bruderer: Überraschungserfolg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -5°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten