Unbekannter wirft Granate

Tote bei Angriff auf Demonstranten in Jemen

publiziert: Freitag, 18. Feb 2011 / 15:03 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Feb 2011 / 21:01 Uhr
Zehntausende demonstrierten in Jemen.
Zehntausende demonstrierten in Jemen.

Sanaa - Im Jemen haben Regimekritiker ihre Kundgebungen am Freitag den achten Tag in Folge fortgesetzt. In der Stadt Taes wurden mindestens zwei Menschen getötet, als Unbekannte eine Granate mitten in die Menge der Protestierenden warfen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Dutzende weitere Menschen seien verletzt worden, sagten Sanitäter. Ein Verdächtiger sei später von den Sicherheitsbehörden festgenommen worden.

In der etwa 270 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Sanaa gelegenen Stadt Taes kampierten tausende Menschen den siebten Tag in Folge auf einem zentralen Platz, den sie nach dem ägyptischen Vorbild in «Platz der Freiheit» umbenannt hatten.

Auch in anderen Städten des Landes wurden mehrere Menschen bei Zusammenstössen zwischen Anhängern und Gegnern der Führung verletzt.

Zwei Tote in Aden

In der südlichen Stadt Aden forderten Demonstranten wiederholt den Rücktritt von Langzeitpräsident Ali Abdullah Salih. Zwei Menschen starben, als Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten vorgingen. Das berichtete das Internetportal yemenpost.net.

Die Polizei habe Schlagstöcke, Elektroschocker und Tränengas eingesetzt. Eine nicht näher genannte Anzahl Menschen erlitt Verletzungen. In Aden waren am Donnerstagabend bei Zusammenstössen zwischen Polizisten und regierungskritischen Demonstranten drei Menschen ums Leben gekommen.

In der Hauptstadt Sanaa griffen regierungstreue Demonstranten Kritiker mit Knüppeln, Stöcken und Äxten an, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Mindestens vier Menschen wurden dabei verletzt.

Auch in Mukalla im Südosten des Jemen wurden gemäss Augenzeugen drei Demonstranten durch Schüsse verletzt, als Sicherheitskräfte eine Kundgebung gewaltsam auflösten.

«Freitag des Zorns»

Die Organisatoren der Proteste hatten den Freitag zum landesweiten «Freitag des Zorns» ausgerufen. Im Anschluss an das Freitagsgebet folgten in mehreren Städten Zehntausende den über Facebook und Twitter verbreiteten Aufrufen zu Protesten.

Ein Prediger verurteilte in der Moschee der Universität in Sanaa Folter und Gewalt gegen Demonstranten. Den dort versammelten Menschen sagte er: «Wir haben seit 30 Jahren ein Leben ohne Bestimmung und Sinn gelebt.»

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa/Kairo - Zehntausende haben ... mehr lesen
Zehntausende versammelten sich in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa. (Archivbild)
Aden/Sanaa - Bei regierungskritischen Protesten gegen den jemenitischen Präsidenten ... mehr lesen
Präsident Ali Abdallah Saleh.
Während neuen Protesten wurde ein 16-Jähriger von einem Querschläger tödlich getroffen.
Aden - Zur Entschärfung der ... mehr lesen
Sanaa - Die heftigen Auseinandersetzungen im Jemen zwischen Gegnern und Anhängern von Staatschef Ali Abdallah Saleh dauern an: In der Hauptstadt Sanaa wurde am Samstag bei Zusammenstössen beider Gruppen erstmals ein Demonstrant erschossen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sanaa - Bei erneuten Zusammenstössen zwischen Oppositionellen und Anhängern der Regierung im Jemen sind am Donnerstag mindestens 14 Menschen verletzt worden. Rund 1500 Regimegegner hatten im Zentrum der Hauptstadt Sanaa friedlich für den Rücktritt von Präsident Ali Abdullah Salih demonstriert. mehr lesen 
Sanaa - Bei Zusammenstössen ... mehr lesen
In Aden wurde ein Demonstrant erschossen. (Archivbild)
Die Proteste weiten sich nun in Muammar al-Gaddafis Hoheitsgebiet aus.
Frankfurt/Main - Die Protestwelle in der arabischen Welt hat am Mittwoch Libyen erreicht. In Bengasi, der zweitgrössten Stadt des Landes, gingen Demonstranten auf die Strasse und ... mehr lesen 3
Sanaa - Etwa 3000 Demonstranten haben am Dienstag im Jemen den fünften Tag in Folge gegen die Regierung protestiert. In der Hauptstadt Sanaa forderten sie mit Sprechchören den Rücktritt von Präsident Ali Abdullah Saleh. Die Polizei setzte Tränengas und Schlagstöcke ein. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten