Toyota bezahlt viel Geld für Pannenserie

Toyota bereit zu weiterer Millionenstrafe in USA

publiziert: Dienstag, 21. Dez 2010 / 08:33 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Dez 2010 / 10:23 Uhr
Bereits zuvor hatte Toyota 16,4 Millionen Dollar Strafe an die US-Regierung gezahlt.
Bereits zuvor hatte Toyota 16,4 Millionen Dollar Strafe an die US-Regierung gezahlt.

Washington/Tokio - Der Autokonzern Toyota hat sich in den USA wegen zweier Pannenserien zu einer Strafzahlung von 32,4 Mio. Dollar an die US-Regierung bereiterklärt. Die Zahlung bedeute jedoch kein Schuldeingeständnis, gegen die Sicherheitsauflagen in den USA verstossen zu haben, betonte Toyota.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die US-Behörden hatten dem Konzern vorgeworfen, die Probleme verschleiert zu haben. Die Untersuchungen des US-Verkehrsministeriums gegen Toyota werden mit der weiteren Zahlung durch das Unternehmen zwar eingestellt. Das gilt jedoch nicht für mögliche zivil- oder strafrechtliche Verfahren.

In einem Fall geht es um Probleme mit der Lenkung. Toyota hatte deswegen 2005 fast eine Mio. Fahrzeuge in den USA zurückrufen müssen. In dem anderen Fall ging es um rutschende Fussmatten, weswegen weitere etwa fünf Mio. Autos zurückgerufen werden mussten.

Bereits zuvor hatte Toyota 16,4 Mio. Dollar Strafe an die US-Regierung gezahlt, nachdem die US-Regierung Toyota vorgeworfen hatte, Probleme an Gaspedalen über Monate hinweg vertuscht zu haben.

11 Mio. Autos überprüft

Wegen diverser technischer Probleme hatte Toyota seit Herbst vergangenen Jahres weltweit mehr als 11 Mio. Autos in die Werkstätten zurückgerufen, die meisten davon in den USA. Diese Aktionen schädigten den Ruf des grössten Autoherstellers der Welt.

Toyota habe es versäumt, den US-Vorschriften zur Meldung von Sicherheitsmängeln an die Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA nachzukommen, heisst es in einer Stellungnahme der Behörden. US-Transportminister Ray LaHood sagte, sei erfreut, dass Toyota der Zahlung der höchstmöglichen Strafe zugestimmt habe.

Wachstum in China und Indien

Unterdessen teilte der Mutterkonzern in Japan mit, im kommenden Jahr mit der Marke Toyota 7,7 Mio. Fahrzeuge weltweit absetzen zu wollen. Das wären drei Prozent mehr als im laufenden Jahr. Dazu sollen vor allem Wachstumsmärkte wie China und Indien beitragen. Für das laufende Jahr rechnet Toyota mit einem globalen Absatzzuwachs von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 7,48 Mio. Autos.

Bei der Produktion strebt der japanische Branchenprimus global ebenfalls die Marke von 7,7 Mio. Fahrzeuge an, ein Anstieg um ein Prozent im Vergleich zum laufenden Jahr. Zur Toyota-Gruppe gehören auch Daihatsu Motor und Hino Motors.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rückruf wegen Problemen an der Kraftstoffleitung.
Köln - Erneuter Massenrückruf bei ... mehr lesen
Tokio/Safenwil AG - Die Serie von technischen Problemen beim japanischen Autokonzern Toyota reisst nicht ab. Das Unternehmen rief am Donnerstag erneut weltweit 1,5 Millionen Autos zurück, wie ein Sprecher mitteilte. Bei den betroffenen Fahrzeugen könnte Bremsflüssigkeit auslaufen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten