Trainerduo Völler/Skibbe lässt Deutschland vom Titel träumen

publiziert: Donnerstag, 20. Jun 2002 / 17:30 Uhr

Seoul - Deutschland träumt vom WM-Titel. Möglich macht es zum einen das bisher wohlgesinnte Losglück bei der Zuteilung der WM-Gegner. Viel wichtiger aber ist das Trainerduo Rudi Völler und Michael Skibbe, welches sich ideal ergänzt. Sie wecken Erinnerungen an Franz Beckenbauer und Berti Vogts, die 1990 letztmals den WM-Titel für Deutschland gewannen.

Völler/Skibbe wie Beckenbauer/Vogts? Die Parallelen sind in der Tat verblüffend. Völler wie Beckenbauer traten ihren Job an, ohne einen Trainerschein erworben zu haben. Beide hatten zuvor keine Mannschaft trainiert und beide wurden zum Teamchef berufen, als die Not im deutschen Team am grössten war. Die Lichtgestalt Beckenbauer kam im September 1984 zum Handkuss, nachdem Deutschland drei Monate zuvor bei der Europameisterschaft in Frankreich bereits in der Vorrunde ausgeschieden war.

Völler wurde berufen, als EM-Titelverteidiger Deutschland bei der EM vor zwei Jahren in Belgien und Holland sang- und klanglos nach den Gruppenspielen wieder nach Hause reisen musste. Beckenbauer war damals 39-jährig, Völler vor zwei Jahren ein Jahr älter.

Die deutschen Träume auf neue Grosserfolge fangen dann an zu gedeihen, wenn die Erinnerungen an Beckenbauers Meriten wach werden. Zwei Jahre nach seinem Amtsantritt führte der jetzige Präsident von Bayern München die Deutschen 1986 in den WM-Final in Mexiko. Und vier Jahre später in Italien wurde Beckenbauer als erster Trainer Weltmeister, der diesen Titel zuvor schon als Spieler gewonnen hatte. Den einen Titel hat auch Völler damit bereits auf sicher, denn er war vor zwölf Jahren in Rom als Spieler dabei und holte gar den Foulpenalty heraus, den Andi Brehme kurz vor Schluss gegen Argentinen sicher zum dritten WM-Titel verwandelte. Würden die Parallelen weiter gehen, würde nun der Finaleinzug ins Haus stehen. Und in vier Jahren im eigenen Land dann die Krönung, denn Völlers Vertrag wurde schon vor längerer Zeit bis 2006 verlängert.

Wie Beckenbauer vor 18 Jahren arbeitet auch Völler nicht alleine. Wegen dem fehlenden Trainerschein wurde ihm Michael Skibbe als Bundestrainer zur Seite gestellt. Völler wird offiziell als Teamchef bezeichnet. Beckenbauer hatte damals seinen späteren Nachfolger Berti Vogts als Assistenten, der ihm die harte Trainingsarbeit auf dem Platz abnahm. Diesbezüglich kann sich Völler nun auf den früheren Dortmund-Trainer abstellen, den er als seinen Wunschkandidaten bezeichnet hatte. Die beiden ergänzen sich ideal, die Arbeitsaufteilung wurde gleich beim Amtsantritt klar vereinbart.

Wenn es auf dem Trainingsplatz zur Sache geht, hat Skibbe das Szepter fest in der Hand. Völler beobachtet derweil die Arbeit seiner Spieler und führt während dem Training die für ihn unabdingbaren Gespräche mit seinen Akteuren. Im Umgang mit den Spielern werden dem Hanauer allerbeste Noten beschieden. Seine Beliebtheit im Team ist ebenso gross wie er sie in ganz Deutschland bereits während seiner Aktivzeit erlebt hatte. Ein Sympathieträger par excellence, so wie es Beckenbauer war und immer noch ist. Skibbe dagegen wird von vielen -- wie schon in seiner Zeit als Dortmund-Trainer -- als arrogant und oftmals überheblich empfunden.

Die Arbeitsverteilung wirkt im täglichen Umgang wie ein einstudiertes Rollenspiel. Völler beschützt seine Spieler vor öffentlichen Angriffen und nimmt sie stets aus dem Schussfeld. Während er nicht müde wird, vor übertriebenen Erwartungen zu warnen, spielt Skibbe die Position des notorischen Optimisten. Nirgendwo sieht er Probleme, locker geht er über jede Verletzung eines Spielers hinweg. Und tritt dabei öfters auch in ein Fettnäpfchen bei den in grosser Zahl mitgereisten deutschen Journalisten.

Kurz vor der WM hatte er Christian Wörns als topfit bezeichnet, am anderen Tag musste dieser Forfait erklären und eine Operation in Erwägung ziehen. Kaum in Japan angekommen, hatte er den Schreiberlingen davon geschwärmt, wie locker die Spieler den Jetlag weggesteckt hätten. Zehn Minuten später erzählte Carsten Ramelow den gleichen Journalisten, dass er in der letzten Mittagspause am Tisch eingeschlafen sei. Ähnlich verhielt es sich mit den Verletzungen von Miroslav Klose und Michael Ballack: Nicht der Rede wert, hat Skibbe gesagt, danach trainierten beide Spieler mehrere Tage nicht mehr voll mit.

Beckenbauer attestiert seinem Nach-Nachfolger eine ausgeprägte Lernbereitschaft. Völler versuche dauernd, jene Fehler zu vermeiden, die ihm (Beckenbauer) als Teamchef in Mexiko noch unterlaufen seien und er mache das souverän. Wenn Völler nun auch die guten Seiten von Beckenbauers Arbeit kopiert, dann müsste heute der Sieg über die USA bereits feststehen. Und dann fehlt nur noch ein Schritt zur Finalteilnahme wie unter Beckenbauer vor 16 und 12 Jahren.

(eh/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen 
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir ... mehr lesen  
Nach der Aktivkarriere  Nati-Captain Stephan Lichtsteiner befindet sich mit Herbst seiner Karriere. Wann er die Schuhe an den Nagel hängt, lässt er vorderhand offen. Einen Plan für danach hat er aber bereits gefasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 16°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten