Trauerzug wird zu Anti-Syrien-Demonstration

publiziert: Donnerstag, 23. Nov 2006 / 23:05 Uhr

Beirut - Der Leichnam des ermordeten libanesischen Industrieminister Pierre Gemayel ist für die offizielle Trauerfeier in die Hauptstadt Beirut gebracht worden.

Der ermordete libanesische Minister Pierre Gemayel.
Der ermordete libanesische Minister Pierre Gemayel.
4 Meldungen im Zusammenhang
Hunderte Anhänger begleiteten den Trauerzug. Sie hielten Porträtfotos des antisyrischen Politikers hoch. Der mit einer libanesischen Fahne geschmückte Sarg wurde zunächst in einen Leichenwagen umgeladen. Nur langsam bahnte sich das Fahrzeug einen Weg durch die Menge.

Wütende Demonstranten forderten den Rücktritt des pro-syrischen Präsidenten Emile Lahoud. Andere riefen nach einem internationalen Tribunal, das die Morde an Gemayel und anderen anti-syrischen Politikern untersuchen soll. Sunniten, Drusen und Christen machen Syrien für das Attentat auf Gemayel verantwortlich. Syrien hat den Anschlag allerdings verurteilt.

Staatstrauer bis Freitag

In der Hauptstadt kam das öffentliche Leben wegen des Trauerzugs zum Erliegen. Geschäfte, Behörden, Banken und Schulen blieben geschlossen. Bis Freitag gilt Staatstrauer. Tausende Soldaten und Polizisten zeigten massive Präsenz.

Für 13.00 Uhr Ortszeit (12.00 Uhr MEZ) ist die Trauerfeier in der maronitischen Saint-Georges-Kirche geplant. Anschliessend soll Gemayel in seiner christlichen Heimatstadt Bikfaja beigesetzt werden, wo der Trauerzug am Morgen seinen Anfang genommen hatte.

Hunderttausende erwartet

Nach Medienberichten werden für die Trauerfeier hunderttausende Libanesen in der Hauptstadt erwartet. Die anti-syrische Fraktion des politisch gespaltenen Landes hatte zu einem zahlreichen Erscheinen aufgerufen, um die Trauerfeier zu einem Akt der Unterstützung für die westlich orientierte Regierung zu machen.

Der am Dienstag ermordete Industrieminister Gemayel war der fünfte prominente anti-syrische Politiker, der einem Anschlag zum Opfer fiel. Im Februar 2005 war Ex-Regierungschef Rafik Hariri ermordet worden. Nun soll ein internationales Tribunal die Morde untersuchen.

UNO nimmt Ermittlungen auf

Unterdessen haben UNO-Ermittler in Beirut Untersuchungen zu dem Attentat begonnen. Vier internationale Ermittler nahmen Beratungen mit den obersten Vertretern der Justizbehörden auf, wie die staatliche libanesische Nachrichtenagentur ANI berichtete. Anschliessend hätten die Ermittler den Tatort nördlich von Beirut in Augenschein genommen. Der UNO-Sicherheitsrat hatte beschlossen, dass sich das internationale Tribunal zur Aufklärung des Hariri-Mordes auch mit dem Attentat auf Gemayel befassen soll.

Die vier Ermittler gehören zu dem Team, das für die Aufklärung des Attentates auf Ex-Ministerpräsident Rafik Hariri vom Februar 2005 nach Beirut geschickt worden war.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bikfaya/Beirut - Der Leichnam des ... mehr lesen
Pierre Gemayel.
Die Regierung Fuad Siniora hängt an einem seidenen Faden: Ein Rücktritt genügt, um sie zu stürzen.
Beirut - Der Mordanschlag auf den ... mehr lesen
Beirut - Der Mord an dem ... mehr lesen
Soldaten in Beirut.
Der Sohn des ermordeten libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri, Saad Hariri, macht Syrien verantwortlich.
Kairo - Der libanesische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten