Trifft die Schweinegrippe-Pandemie jetzt Afrika?
publiziert: Mittwoch, 24. Feb 2010 / 13:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Feb 2010 / 15:45 Uhr

Genf - Die Schweinegrippe ist noch nicht vorbei: Dieser Meinung ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach Konsultation verschiedener Experten. Für eine Entwarnung sei es zu früh, erklärte die WHO in Genf. Sie hält deshalb an der höchsten Alarmstufe fest.

Der Schweinegrippe-Virus scheint noch aktiv zu sein.
Der Schweinegrippe-Virus scheint noch aktiv zu sein.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Gefährlichkeit des H1N1-Virus nehme in verschiedenen Teilen der Erde ab, etwa in Nordamerika und in Europa, sagte WHO-Experte Keiji Fukuda. Doch in Asien und Osteuropa sei es immer noch aktiv.

Beunruhigt ist die WHO vom Auftreten neuer Schweinegrippe-Fälle in Westafrika, etwa in Senegal und Mauretanien. Zudem beginne auf der südlichen Hemisphäre der Winter, was die Grippe-Anfälligkeit fördere, warnte die Organisation.

Zunahme der Grippefälle befürchtet

Sie befürchtet deshalb eine Zunahme der Grippefälle in dieser Region. Die WHO hält deshalb an ihrem im Juni erlassenen Dispositiv fest. In einigen Wochen soll die Situation erneut beurteilt werden.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - 14 Monate nach ... mehr lesen
Schweinegrippe-Virus ist kaum aktiv im Moment.
Die Schweiz hat genug Impfstoff eingekauft.
Bern - Ein Expertenbericht deckt ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat rund zehn Millionen Dosen Pandemie-Impfstoff zuviel bestellt. Einen Teil will das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verschenken oder verkaufen. Nun ist es offenbar auch gelungen, wenigstens einen Teil der Bestellung zu stornieren. mehr lesen  4
Froschkönigsyndrom
Da schreiben die Medien ohne zu kontrollieren was sie schreiben! Die haben einfach die Zahlen von der WHO übernommen! Die WHO wird seit ein paar Jahren von der Pharmalobby geleitet. So dass es alle verstehen bei der WHO sitzen Leute, die auf der Lohnliste von Pharmakonzernen stehen.

Es gibt ja auch Menschen die sagen der Frosch wurde von der Prinzessin geküsst, dem ist aber nicht so.

Ist das Froschkönigsyndrom bei unseren Medien weit verbreitet?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem H1N1-Virus in einem Spital in Saragossa, wie die Behörden Dienstag bekanntgaben. mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine Anpassung eines Gesetzes, das alle schützt. mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten