Troika macht Griechenland Hoffnung auf Hilfszahlung
Troika gibt Griechenland grünes Licht
publiziert: Dienstag, 11. Okt 2011 / 19:15 Uhr
Für das Jahr 2013 bis 2014 seien zusätzliche Sparmassnahmen nötig.
Für das Jahr 2013 bis 2014 seien zusätzliche Sparmassnahmen nötig.

Athen - Griechenlands Chancen auf die nächste Milliardenhilfe sind gestiegen. Die Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationaler Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) gaben zum Abschluss ihrer Prüfmission in dem Land eine Empfehlung dafür ab.

7 Meldungen im Zusammenhang
Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland eine Zahlung von acht Milliarden Euro Anfang November erhält. Damit bliebe das Land bis auf weiteres vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt.

Über eine endgültige Freigabe der letzten Tranche aus dem ersten Rettungspaket entscheiden die Euro-Finanzminister und der IWF. Ein Treffen der Finanzminister ist noch vor dem nächsten EU-Gipfel am 23. Oktober geplant.

Die Troika-Inspektoren erklärten nach Beendigung der Gespräche mit der Regierung in Athen, sie seien zuversichtlich, dass Griechenland bei einer entschlossenen Umsetzung der Sparziele das Defizit-Ziel für 2012 erreicht.

Neuverschuldung gesenkt

Trotz der Rezession sei die Neuverschuldung deutlich gesenkt worden. Für das laufende Jahr hat sich Griechenland bereits von der Defizit-Zielmarke von 7,6 Prozent verabschiedet.

Die griechische Wirtschaftsleistung ging im zweiten Quartal um 7,3 Prozent zurück. Die Troika erklärte nun, die Rezession werde tiefer sein als im Juni prognostiziert. Erst ab 2013 sei mit einer Erholung zu rechnen.

Die griechische Regierung reagierte erleichtert auf die Erklärung der Troika und bezeichnete diese als ausgewogen und positiv. Die Abreise der Experten wurde in Athen allerdings von Protesten und Streikaktionen begleitet. Auf Plakaten mit Aufschriften wie "Nein zu Entlassungen, Nein zu Lohnkürzungen" demonstrierten die Griechen gegen den Sparkurs der Regierung.

Weitere Schritte angemahnt

In ihrem fünften Bericht zu den Fortschritten in Griechenland mahnten die Inspektoren weitere Massnahmen an, um die Ziele für 2013 und 2014 zu erreichen. Die Fortschritte bei den bisherigen Reformen seien holprig.

Vor allem die Privatisierungseinnahmen würden niedriger sein als zunächst erwartet. Die Regierung hält nach Angaben der Troika trotzdem daran fest, bis Ende 2014 durch Privatisierungen 35 Milliarden Euro einzunehmen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Finanzminister der Euro-Zone haben am Freitagnachmittag in ... mehr lesen
Viele EU-Staaten peilen statt einer Rettung noch eine «angemessene» Pleite von Griechenland an.
Teufelskreis in Griechenland - die Rezession führt zu sinkenden Staatseinnahmen und Griechenland muss sich stärker verschulden.
Athen - Das Defizit im griechischen Staatshaushalt ist in den ersten neun Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15,1 Prozent gestiegen. Laut Angaben des Finanzministeriums vom ... mehr lesen
Zürich - Die UBS erwartet den ... mehr lesen 8
Pessimistische Aussichten.
Griechenland ist angeschlagen und benötigt finanzielle Hilfe.
Düsseldorf - Die deutschen Privatbanken wollen Griechenland nicht mehr als die bisher vereinbarten 21 Prozent seiner Schulden erlassen. mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
José Manuel Barroso fordert Hilfe auch von ausserhalb der Euro-Zone.
Berlin - Der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, hat sich dafür ausgesprochen, dass alle EU-Staaten sich nach Möglichkeit an der Rettung Griechenlands ... mehr lesen
Luxemburg/Athen - Griechenland kann trotz Verfehlung seiner Defizit-Ziele auf ... mehr lesen 1
Griechenland sieht einer düsteren Zukunft entgegen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und ... mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen eingetroffen. Ihn begleiten mehrere Minister sowie Konzernvertreter. mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung des südeuropäischen Landes am Mittwochabend mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten