Tschernobyl-Strahlung kaum noch spürbar
publiziert: Montag, 17. Jul 2006 / 12:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Jul 2006 / 20:52 Uhr

Bern - 20 Jahre nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl sind die Auswirkungen in der Schweiz kaum noch spürbar.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zur jährlichen Strahlendosis von 4 Milli-Sievert trägt Tschernobyl derzeit gerade noch 0,01 Milli- Sievert bei. Im ersten Jahr nach dem Unfall vom 26. April 1986 betrug die Strahlung 0,2 Milli-Sievert, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte. Damals wie heute stammt der Grossteil der Strahlenbelastung aus natürlichen Quellen.

Im vergangenen Jahr trug Radon mit 1,6 Milli-Sievert am stärksten zur durchschnittlichen Strahlenbelastung der Schweizer Bevölkerung bei. Trotz zum Teil zu hohen Radonkonzentrationen in einigen Wohnräumen seinen die Limiten im Jahr 2005 eingehalten worden, heisst es in der BAG-Mitteilung weiter.

Neben Radon wirken die terrestrische Strahlung mit 0,35, die kosmische Strahlung mit 0,38 sowie Radionuklide im Körper mit 0,34 Milli-Sievert als natürliche Quellen auf die Bevölkerung. Bei den künstlichen Quellen trägt die Röntgendiagnostik mit 1 Milli-Sievert den grössten Anteil bei. Von den KKW stammen weniger als 0,01 Milli- Sievert.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Fast 25 Jahre nach der folgenschweren Atomkatastrophe öffnet die Ukraine ... mehr lesen
Experten warnen vor schweren Gesundheitsschäden bei Besuchen von Tschernobyl.
Der letzte Tschernobyl-Reaktor wurde im Dezember 2000 abgeschaltet.
Tschernobyl - Am 23. Jahrestag der ... mehr lesen
Kiew/Moskau - 22 Jahre nach der ... mehr lesen
Die Nachwirkungen der Reaktor-Katastrophe werden noch lange Zeit spürbar sein.
Pilze nehmen mehr Radioaktivität aus dem Boden auf als Gras oder andere Pflanzen.
London - Norwegische Schafe ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Oli Inclusive an der Dübendorfer Drohnenshow.
Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und sprach mit ihm. Pfeiffer ist Mitglied der Arbeitsgruppe «Universität Zürich Robotics» and «Perception Group», die von Prof. Davide Scaramuzza geleitet werden. mehr lesen 
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die ... mehr lesen  
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht zuverlässige und quantifizierbare Aussagen über die Covid-19-Erkrankung eines Patienten und deren Verlauf - sowie Aussagen zu möglichen anderen Erkrankungen und Covid-Varianten. mehr lesen  
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten