Tsunami-Warnung wieder aufgehoben

publiziert: Mittwoch, 19. Jan 2005 / 11:35 Uhr

Tokio - Nach einem starken Erdbeben im Pazifik haben die japanischen Behörden vorübergehend eine Tsunami-Warnung ausgegeben. Bei dem Beben der Stärke 6,8 auf der Richterskala wurde nach ersten Angaben niemand verletzt, auch über Schäden gab es keine Berichte.

Die Bevölkerung kann aufatmen: Der Ozean sieht ruhig aus.
Die Bevölkerung kann aufatmen: Der Ozean sieht ruhig aus.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Warnung für die knapp 25 000 Einwohner der Inselgruppe Izu wurde nach anderthalb Stunden wieder aufgehoben, wie die Wetterbehörde mitteilte. An einer Stelle seien 30 Zentimeter hohe Tsunamiwellen gemessen worden.

Das Beben erschütterte die Inselgruppe, die zwischen 100 und 300 Kilometer südlich von Tokio liegt, in der Nacht. Das Epizentrum des Bebens lag rund 300 Kilometer südöstlich der Hauptstadt in zehn Kilometer Tiefe.

Ozean sieht ruhig aus

In der Ortschaft Oshima wurden die rund 9000 Bewohner in Alarmbereitschaft versetzt. Der Ort musste aber nach Behördenangaben nicht evakuiert werden. So weit ich das sehen kann, sieht der Ozean normal aus, sagte ein Behördenvertreter in Oshima. Auch die Teilnehmer der UNO-Konferenz zum Katastrophenschutz in Kobe spürten nichts von dem Beben.

Erst am Vortag hatte ein Erdbeben der Stärke 6,3 die nordjapanische Insel Hokkaido erschüttert. Über Opfer oder Sachschäden gab es keine Berichte. Eine Tsunamiwarnung wurde nicht erlassen. Am 26. Dezember hatte das stärkste Erdebeben seit 40 Jahren im Indischen Ozean Flutwellen von bis zu zehn Metern Höhe ausgelöst. Bei der Flutkatastrophe in Südasien kamen mehr als 175 000 Menschen ums Leben.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kobe - Bis Mitte 2006 soll ein ... mehr lesen
Die Menschen sollen vor Tsunamis besser geschützt werden.
Das Erdbeben erreichte eine Stärke von 6,8 auf der Richter-Skala.
Tokio - Nach einem schweren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des Untergrunds um.
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des ...
Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern. mehr lesen 
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten