Türkei gibt im Zypern-Streit nach

publiziert: Freitag, 17. Dez 2004 / 14:23 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Dez 2004 / 14:42 Uhr

Brüssel - Die Türkei ist nach Angaben eines türkischen Diplomaten bereit, auf dem EU-Gipfel eine Absichtserklärung für die indirekte Anerkennung Zyperns abzugeben.

Recep Tayyip Erdogan muss über seinen Schatten springen.
Recep Tayyip Erdogan muss über seinen Schatten springen.
5 Meldungen im Zusammenhang
"Die Türkei hat eine Erklärung ihres guten Willens vorgeschlagen", sagte der Diplomat weiter. Die EU hatte Beitrittsverhandlungen zunächst an die Paraphierung der Ausdehnung der Zollunion auf Zypern und neun weitere neue EU-Staaten koppeln wollen, dann aber darauf verzichtet.

Wichtig sei aber, dass die Türkei ein klare Absichtserklärung für eine spätere Unterzeichnung vor Beginn der Beitrittsverhandlungen abgibt. Die Ausdehnung des Abkommens gilt allgemein als indirekte Anerkennung Zyperns. Diplomaten sagten, die bilateralen Gespräche am Rande des Gipfels dauerten an.

Frankreich ist besorgt

Nach der Grundsatzentscheidung der EU zur Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sorgt sich die französische Regierung offenbar um negative Auswirkungen auf das 2005 in Frankreich geplante Referendum zur EU-Verfassung.

Es handle sich um "zwei verschiedene Dinge", betonte der Pariser Regierungssprecher Jean-François Copé im Nachrichtensender LCI. "Wir werden alles tun, um eine Verquickung der Themen zu vermeiden." Die französische Regierung werde eine Info-Kampagne starten, um die Bürger von der EU-Verfassung zu überzeugen.

EU-Verfassungsreferendum vor dem Volk

Das französische EU-Verfassungsreferendum soll voraussichtlich im Mai oder Juni 2005 abgehalten werden. Damit es nicht durch den Türkei-Streit überschattet wird, hatte Frankreich darauf gedrungen, die Beitrittsverhandlungen später anfangen zu lassen. Auf dem Brüsseler Gipfel wurde der 3. Oktober 2005 als Starttermin festgelegt.

Laut Umfragen ist eine klare Mehrheit der Franzosen gegen eine Aufnahme der Türkei in die EU. Auch die bürgerliche Regierungspartei UMP von Staatschef Jacques Chirac hat sich klar dagegen ausgesprochen.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zypern ist der Türkei seit Jahren ein Dorn im Auge.
Brüssel - Die EU und die Türkei ... mehr lesen
Brüssel - Die Türkei ist enttäuscht ... mehr lesen
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ist gefordert.
Gerhard Schröder ist mit den Verhandlungen zufrieden.
Brüssel - Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder hat den Termin für Beitrittsgespräche mit der Türkei als historisch gewürdigt. Er begrüsste die überraschend schnelle und sehr gute ... mehr lesen
Brüssel - Nach mehrstündigen ... mehr lesen
Jan Peter Balkenende und Gerhard Schröder sehen den Gesprächen positiv entgegen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 19°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten