Türkei

Türkischer Professor wegen Uni-Verweis von Kopftuchträgerin in Haft

publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 17:51 Uhr
Die Regierung hatte 2010 das Kopftuchverbot an Universitäten aufgehoben.
Die Regierung hatte 2010 das Kopftuchverbot an Universitäten aufgehoben.

Istanbul - In der Türkei ist erstmals ein Hochschullehrer inhaftiert worden, weil eine Studentin mit Kopftuch wegen ihm der Universität verwiesen worden sein soll. Der 64-jährige Professor für Astrophysik, Rennan Pekünlü, trat in der westtürkischen Stadt Izmir seine zweijährige Haftstrafe an, wie sein Anwalt Murta Fatih Ülkü sagte.

Vor der Einweisung ins Gefängnis hielt er laut türkischen Medienberichten eine letzte Vorlesung zum Thema «Universum und Evolution», bei der er - ebenso wie viele seiner Zuhörer in der vollbesetzten Halle - in Tränen ausbrach.

Pekünlü war im Jahr 2012 zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, weil er das «verfassungsmässige Recht auf Bildung» der Studentin verletzt habe, als er sie wegen ihres Kopftuchs der Universität verwies. Die Regierung hatte 2010 das Kopftuchverbot an Universitäten aufgehoben.

Schleier in Behörden und Schulen zugelassen

Seitdem hat das Parlament auch das Tragen des islamischen Schleiers in Behörden und an Schulen zugelassen. Allerdings behielten einige Universitäten auch nach 2010 das umstrittene Verbot bei, weil sie die Rechtmässigkeit der Entscheidung in Frage stellten.

Pekünlü bestreitet, die Studentin daran gehindert zu haben, die Universität zu betreten oder an seinen Kursen teilzunehmen. Demnach meldete er ihren Fall lediglich der Universitätsleitung. Er muss sich in zwei weiteren Fällen wegen des gleichen Vorwurfs vor Gericht verantworten. Im Fall einer Verurteilung drohen ihm bis zu zwölf Jahre Haft.

Während die islamisch-konservative Regierung das Kopftuchverbot als Diskriminierung gläubiger Musliminnen sieht, betrachten seine Befürworter das Verbot als notwendig zum Schutz des säkularen Charakters des Staates.

 

(flok/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 19°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten