Aufgepasst was gepostet wird

Twitter-Netzwerk spiegelt Marken-Image wider

publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2016 / 20:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Apr 2016 / 23:18 Uhr
Twitter-Follower widerspiegeln das Image einer Firma.
Twitter-Follower widerspiegeln das Image einer Firma.

Chicago - Wer mehr über das Image einer Marke wissen will, braucht sich nur deren Twitter-Gefolge näher ansehen. Das zeigt eine Studie von Forschern des Illinois Institute of Technology.

2 Meldungen im Zusammenhang
Denn wenn beispielsweise viele Fans gleichzeitig auch Öko-Urgesteinen wie Greenpeace folgen, deutet das auf ein verhältnismässig «grünes» Marken-Image hin. Um dieses zu bewerten, könnte eine automatisierte Twitter-Kontakt-Analyse eine günstige, schnelle Alternative zu Meinungsumfragen darstellen - denn die Ergebnisse sind vergleichbar.
Öko-Follower färben ab

«Wir haben festgestellt, dass Verbindungen in sozialen Netzwerken wertvolle Informationen über das Marken-Image enthalten», sagt Studienautor Aron Culotta, Informatik-Professor am IIT. Um das zu zeigen, haben die Forscher zunächst Twitter-Accounts definiert, die exemplarisch für bestimmte Eigenschaften sind. Beispielsweise steht Greenpeace klar für «Umwelt», gerade in den USA auch der Sierra Club. Wenn Nutzer solchen Twitter-Accounts folgen, deutet das auf ein Öko-Interesse hin. und das färbt quasi auf Marken ab. So hat Toyota mehr Twitter-Fans, die auch Umwelt-Musterbeispielen folgen, als andere Autobauer - und zugleich ein «grüneres» Image.

Insgesamt hat das Team für die Studie, die in «Marketing Science» erscheinen wird, derartige Analysen für über 200 Marken auch aus Bereichen wie Mode und Körperpflege durchgeführt. Dazu haben die Wissenschaftler etliche Mio. Twitter-Accounts erfasst. Die Marken wurden dabei in den Bereichen «Umwelt», «Luxus» und «Ernährung» bewertet. Die durch die Twitter-Analyse erhaltenen Image-Werte in Bezug auf diese drei Attribute decken sich demnach gut mit Werten, die mithilfe von Umfragen erhoben wurden.

Günstig und schnell

«Bislang verlassen sich Marktforscher stark auf Kundenbefragungen, um detaillierte Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie Marken wahrgenommen werden», meint Culotta. Doch das ist relativ zeit- und kostenaufwendig. Die neuartige Twitter-Analyse könnte daher eine interessante Alternative darstellen. Gegenüber anderen Ansätzen, die sich den Inhalt von Tweets zunutze machen, sieht man sich ebenfalls klar im Vorteil. «Die Mehrheit der Social-Media-Nutzer schreibt nicht aktiv über Marken - und noch weniger schreiben über die Bedeutung einer Marke im Bezug auf ein bestimmtes Attribut», betont der Informatiker. Verbindungen in sozialen Netzen hat dagegen praktisch jeder.

(pep/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seattle - Offizielle Twitter-Accounts ... mehr lesen
Gerüchte konnten durch Dementi auf offiziellen Twitter-Accounts umgehend aus der Welt geschafft werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Sieben von ursprünglich 26 Accounts des Kantons Zürich haben im Jahr 2023 ihre Aktivität eingestellt.
Sieben von ursprünglich 26 Accounts des Kantons Zürich haben im ...
Immer mehr Menschen und Institutionen verlassen die Plattform X, wodurch sie zunehmend an Bedeutung verliert. Sowohl Kantone als auch Unternehmen haben sich in der Ära Elon Musk von X verabschiedet. mehr lesen 
Der chinesische Technologiekonzern ByteDance hat angekündigt, eine Textfunktion in seine beliebte Video-App TikTok einzubauen. Damit will das Unternehmen neue Nutzer gewinnen und weiterhin der am schnellsten wachsende SocialMedia-Dienst bleiben. Mit dieser neuen Funktion können Benutzer Textbeiträge mit bis zu 1000 Zeichen erstellen und teilen. Dies ist eine direkte Konkurrenz zu Twitter (jetzt:«X»), das für seine 280-Zeichen-Tweets bekannt ist. mehr lesen  
Der Start von Metas neuer Plattform «Threads» hat zu einem erheblichen Rückgang des Datenverkehrs auf Twitter geführt, wie aus den Analysen von Cloudfare und Similarweb hervorgeht. Die Zahlen zeigen, dass sich Nutzer vermehrt Threads zuwenden und die Interaktionen auf Twitter deutlich abgenommen haben. mehr lesen  
Publinews Eine Studie von Barclaycard Payments zeigt, dass Gäste bereit sind, mehr Geld in Restaurants auszugeben, die sie über soziale Medien kennen. Durchschnittlich verbringen Restaurantbesucher 40 Minuten damit, sich Bilder von Lokalen anzusehen, das Essen zu recherchieren und Bewertungen zu lesen, bevor sie eine Buchung vornehmen. Das Erlebnis wird immer wichtiger, da die Menschen seltener essen gehen. mehr lesen  
Magnettonband mit der Aufnahme von B.B. Kings Konzert am Jazzfestival Montreux von 1980 aus dem Archiv der Claude Nobs Foundation. Das Band befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium des Verfalls, sodass es mit herkömmlichen Methoden nicht mehr direkt abgespielt werden kann.
eGadgets Montreux-Festival: Musik wird mit Röntgenlicht gerettet Das Paul Scherrer Institut hat eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 8°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee starker Schneeregen
Bern 4°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 10°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten