UBS-Händler ist bestürzt über Verlust
UBS-Betrüger Adoboli bleibt in Haft
publiziert: Donnerstag, 22. Sep 2011 / 14:46 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Sep 2011 / 17:28 Uhr
Kweku Adoboli wird des Milliardenbetrugs beschuldigt.
Kweku Adoboli wird des Milliardenbetrugs beschuldigt.

London - Nach dem Milliardenverlust bei der Grossbank UBS bleibt der mutmasslich betrügerische Zocker weiter in Haft. Der London City Magistrates Court, das zuständige Gericht in London, entschied am Donnerstag, der 31-Jährige müsse bis 20. Oktober hinter Gittern bleiben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dann wird in einer weiteren Anhörung eine Entscheidung des Spekulanten erwartet, ob er sich schuldig bekennt, oder auf unschuldig plädiert.

Die Anklage wirft ihm vor, mit riskanten und von der Bank nicht autorisierten Geschäften, 2,3 Mrd. Dollar verzockt zu haben. Er soll sich des Betrugs und der Bilanzfälschung schuldig gemacht haben.

Den Angaben der Bank zufolge sollen die krummen Geschäfte bereits im Jahr 2008 begonnen haben. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm mehrere Jahre Haft.

Kein Kautionsantrag

Der Verdächtige betrat den Gerichtssaal am Donnerstag gut gekleidet - im grauen Massanzug und mit blauer Krawatte. Bevor er auf der Anklagebank Platz nahm, nickte er den Zuschauern zu und legte die Hand aufs Herz. Einen Antrag auf eine Freilassung gegen Kaution stellte der Sohn eines früheren UN-Diplomaten aus Ghana nicht.

In der Anklage warf der Staatsanwalt dem 31-Jährigen vor, seine Position als Händler bei der Grossbank «unehrenhaft ausgenutzt und missbraucht zu haben, mit dem Ziel, einen Gewinn für sich selbst zu erzielen.» Zudem habe er Angaben gefälscht, um von seinen Machenschaften abzulenken.

Neben dem Verfahren vor Gericht läuft auch eine gemeinsame Untersuchung der Bankenaufsichtsbehörden in Grossbritannien und der Schweiz. Dabei soll unter anderem auch der Frage nachgegangen werden, warum die Bank selbst nichts von dem mutmasslichen Schwindel gemerkt hat.

Schelte des Grossaktionärs

Die UBS selbst war nach der Bekanntgabe des Milliardenverlustes schwer unter Druck geraten. Mit dem Staatsfonds GIC aus Singapur hatte sich der erste Grossaktionär kritisch zu Wort gemeldet und «Versäumnisse» bei der Bank beklagt. GIC hält sechs Prozent der Anteile an UBS. In Singapur sitzt das Management der Bank gegenwärtig auch bei einem Krisentreffen zusammen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/London - Der Händler, der mit seiner Zockerei bei der Grossbank UBS einen Milliardenverlust verursacht haben soll, bleibt bis am 20. Dezember in Untersuchungshaft. Dies hat das zuständige Gericht in London am Dienstag entschieden. mehr lesen 
London - Dem Londoner Börsenhändler Kweku Adoboli, der die UBS mit risikoreichen Geschäften um 2,3 Mrd. Dollar gebracht haben soll, muss vor einem höheren Londoner Gericht aussagen. Vor den Geschworenen am Southwark Crown Court kann er auf «schuldig» oder «nicht schuldig» plädieren. mehr lesen 
Stellenabbau infolge Sparprogramms bei der UBS: Filiale in Bern.
Zürich - Trotz des Verlusts von 2,3 ... mehr lesen
Singapur - Die mehrtägige Verwaltungsratssitzung der UBS hat zunächst keine Klarheit über die Zukunft der ... mehr lesen
Unsichere Zukunft: UBS-Chef Oswald Grübel.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rauschende Lebensstil und 2 Milliarden Verlust: Kweku Abodoli
Etschmayer Es ist so, als würde man aus zwei Metern Entfernung auf einen schlafenden Brontosaurier zielen: Die UBS nach dem neuesten ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten