UEFA-Cup: Heimstärke als grösster Trumpf von Servette

publiziert: Mittwoch, 18. Sep 2002 / 17:06 Uhr

Genf - Servette Genf startet mit dem Heimspiel gegen Amica Wronki in die dritte Europacup-Saison hintereinander. Der polnische Widersacher in der 1. Hauptrunde des UEFA-Cups wurde intensiv beobachtet, ein Weiterkommen der Genfer ist realistisch.

Grosser Trumpf von Servette ist die Heimstärke. In den sechs bisherigen Pflichtspielen in der Charmilles fuhren die «Grenats» ebenso viele Siege ein, und dies mit dem fabelhaften Torverhältnis von 20:1. «Vor Léonard Thurre und Alex Frei haben wir am meisten Respekt», liess Amica Wronkis Trainer Miroslav Jablonski verlauten. Mit dem Togolesen Mohamed Kader hat Servettes Coach Roberto Morinini auch noch einen Joker im Ärmel. Der neu verpflichtete Stürmer erzielte drei der fünf Tore in der UEFA-Cup-Qualifikation gegen Spartak Jerewan.

Eine Wiederholung des Erfolgs aus der letzten Saison, als Servette erst im UEFA-Cup-Achtelfinal am zweifachen Champions- League-Finalist Valencia gescheiter war, scheint unter den derzeitigen Vorzeichen etwas gar hochgegriffen. Denn auf fremden Plätzen offenbaren die Genfer eklatante Schwächen. Dem 2:0-Sieg in Jerewan stehen fünf Niederlagen und nur ein Unentschieden (2:2 in Wil) gegenüber.


Von der vierten Liga in den UEFA-Cup

Servettes Gegner hat eine steile Karriere hinter sich. Seit der Gründung vor zehn Jahren stieg das von einem Elektrokonzern finanziell unterstützte Amica Wronki (Budget von 4,5 Mio. Euro) bis 1995 von der vierten in die höchste polnische Liga auf und gewann ab 1998 drei Mal in Folge den nationalen Cup. Zuletzt belegte der Klub aus dem Norden Polens als beste Klassierung der Vereinsgeschichte Rang 3.

Aufgrund eines speziellen Sichtungssystems hat Amica, nach sechs Runden im vierten Rang klassiert, bereits mehrere polnische Internationale hervorgebracht. Pavel Kryszalowicz (Eintracht Frankfurt) oder der frühere Lausanner Jacek Dembinski (32), der nachher in der Bundesliga für den Hamburger SV eine Zeit lang «Goalgetter vom Dienst» war, gehör(t)en zum Natonalkader Polens.

Servettes Assistenztrainer und «Spion» Adrian Ursea, der auch für die Organisation der beschwerlichen Reise nach Wronki verantwortlich ist, weiss, dass Amica «in einem 3-5-2-System mit Libero und zwei Vorstoppern spielt.» Besondere Aufmerksamkeit gilt den Stürmern Dembinski und Nationalspieler Tomasz Davidovski (24), die in dieser Saison allerdings erst jeweils einmal trafen. Im Gegensatz zu Servette wird Amica Wronki im Hinspiel das Heil in der Defensive suchen. «Keinen Gegentreffer kassieren und ein Polster für das Rückspiel schaffen», ist die Devise von Roberto Morinini.


Voraussichtliche Startformation von Servette: Pascolo; Gaspoz, Miéville, Hilton, Cravero; Lombardo, Londono, Paolo Diogo; Obradovic; Frei, Thurre.

(ms/sda)

Die Young Boys kassieren dank dem Einzug in die Sechzehntelfinals der Europa League Extraprämien.
Die Young Boys kassieren dank dem Einzug in die Sechzehntelfinals der Europa League ...
In der Europa League  Der Sieg gegen Cluj und die Qualifikation für die Europa League-Sechzehntelfinals ist für die Young Boys nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich sehr wertvoll. mehr lesen 
Gegen Frankfurt  Das Rückspiel des Europa League-Achtelfinals zwischen dem FC Basel und Eintracht Frankfurt am 19. ... mehr lesen  
Das geplante Europa League-Spiel zwischen dem FC Basel und Eintracht Frankfurt vom 19. März wird nicht bewilligt.
Alles was bleibt sind Tonnen von Müll  Basel - Rund 8000 Fussballfans verfolgten das Europa League-Finalspiel am Mittwochabend in Basel ... mehr lesen  
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten