Gestiegene Studiengebühren

UK: Bildungssystem treibt Studentinnen ins Bordell

publiziert: Sonntag, 4. Mrz 2012 / 20:24 Uhr
«Traditionelle Studentenjobs werden immer schlechter bezahlt.»
«Traditionelle Studentenjobs werden immer schlechter bezahlt.»

Birmingham/Hamburg - Laut einer Studie der University of Birmingham steigt die Zahl der Studentinnen, die ihr Studium als Prostituierte finanzieren.

1 Meldung im Zusammenhang
Jeder zehnte Student kennt eine Kommilitonin, die nebenbei im Bordell arbeitet. 2002 waren es noch vier, 2006 bereits sechs Prozent. Inzwischen ist die Zahl auf zehn Prozent gestiegen.

In Grossbritannien sieht man eine Korrelation zwischen gestiegenen Studiengebühren und dem Vorkommen von Prostitution an der Universität. Eine Vereinigung Prostituierter aus Grossbritannien, die English Collective of Prostitutes (ECP), verzeichnet ebenfalls höhere Zahlen von Prostituierten in Studentenkreisen. «Prostitution ist für viele die einzige Möglichkeit, finanziell zu überleben. Traditionelle Studentenjobs werden immer schlechter bezahlt», sagt ein ECP-Sprecher.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Victoriaville - Nach gewaltsamen ... mehr lesen
«Bildung ist ein Recht!»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Variation ist der Schlüssel, um Langeweile zu vermeiden und sicherzustellen, dass Kinder alle notwendigen Nährstoffe erhalten.
Variation ist der Schlüssel, um Langeweile zu vermeiden und ...
Das Zusammenstellen eines gesunden Pausenbrots für Kinder ist eine tägliche Herausforderung für Eltern, die sicherstellen möchten, dass ihre Kinder genug Energie für die Schule haben. Doch wie kann man ein Pausenbrot gestalten, das nicht nur gesund ist, sondern auch den Geschmack der kleinen Esser trifft? Hier sind Tipps, wie Eltern ihren Kindern eine gesunde Abwechslung bieten können, die Spass macht. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Nach den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Januar 2024 insgesamt 113.175 arbeitslose Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet, was einem Anstieg von 6.316 im Vergleich zum Vormonat entspricht. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich somit von 2,3% im Dezember 2023 auf nunmehr 2,5%. Im Jahresvergleich stieg die Zahl der Arbeitslosen um 12.399 Personen (+12,3%). mehr lesen  
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten