Flüchtlinge

UNHCR-Vertreterin fordert mehr legale Einreisemöglichkeiten

publiziert: Samstag, 12. Jul 2014 / 14:10 Uhr
Viele Flüchtlinge, gerade auch aus Syrien, kämen über sehr gefährliche Routen nach Europa.
Viele Flüchtlinge, gerade auch aus Syrien, kämen über sehr gefährliche Routen nach Europa.

Bern - Es braucht für Flüchtlinge mehr legale Möglichkeiten, nach Europa zu kommen. Dies fordert Susin Park, Leiterin der Schweizer Vertretung des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. Auch die Schweiz sei gefordert.

9 Meldungen im Zusammenhang
Viele Flüchtlinge, gerade auch aus Syrien, kämen über sehr gefährliche Routen nach Europa. In nicht hochseetüchtigen, völlig überfüllten Booten kämen sie übers Mittelmeer. Geschätzte 20'000 Flüchtlinge seien bei der Überfahrt bereits ums Leben gekommen.

Um den Menschen die gefährliche Reise zu ersparen, sollen sie vermehrt über Kontingente oder Familienzusammenführung direkt nach Europa kommen können. Dann wäre gemäss Park zum Beispiel auch eine Anreise per Flugzeug möglich. Europa müsse in den nächsten zwei Jahren mindestens 100'000 Syrerinnen und Syrer aufnehmen, forderte das UNHCR bereits am Freitag.

Park wollte sich nicht dazu äussern, wie viele Kontingentflüchtlinge die Schweiz aufnehmen soll. «Wir haben keine Zahl für die Schweiz ausgerechnet, hoffen aber, dass alle Staaten grosszügig reagieren», sagte sie.

Die Schweiz habe zwar pro Kopf eine hohe Anzahl Asylsuchender. Vergleiche man aber das Pro-Kopf-Einkommen in der Schweiz mit der Anzahl der Flüchtlinge, hinke die Schweiz im Vergleich mit anderen Ländern «sehr hinterher». «Es wäre wünschenswert, dass die Schweiz mehr Flüchtlinge über Kontingente aufnehmen würde», sagte Park diplomatisch.

Höchste Flüchtlingszahlen seit dem Zweiten Weltkrieg

Aus globaler Perspektive sei der Prozentsatz der Flüchtlinge, die nach Europa kommen, gering, sagte Park weiter. Mehr als 51 Millionen Menschen seien weltweit auf der Flucht. «Das sind die höchsten Flüchtlingszahlen seit dem Zweiten Weltkrieg.»

Die allermeisten Flüchtlinge blieben in der Herkunftsregion. Allein in den Nachbarländern Syriens etwa seien drei Millionen Flüchtlinge untergebracht. «Das Ausmass übersteigt alles, was man sich vorstellen kann.» Neben einer vereinfachten Einreise nach Europa brauche es deshalb auch mehr finanzielle Mittel für die Unterstützung vor Ort.

Keine weiteren Kontingente

Bundesrätin Simonetta Sommaruga kündigte diese Woche bei einem Besuch in Jordanien ein zusätzliches Engagement der Schweiz an. Rund eine Million Franken sollen für ein Projekt der UNO in Jordanien zur Verfügung gestellt werden. Ein neues Programm zur Aufnahme von Flüchtlingsgruppen aus Syrien ist derzeit aber nicht geplant, wie die Bundesrätin Anfang Woche bekannt gab.

Seit dem letzten Herbst gewährte die Schweiz rund 3000 Flüchtlingen aus Syrien die erleichterte Einreise. Ausserdem nimmt die Schweiz innert drei Jahren 500 anerkannte Flüchtlinge auf.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - UNO-Flüchtlingskommissar ... mehr lesen 1
Die meisten Menschen fliehen vor Verfolgung.
Hilfe naht
New York - Rund zwei Wochen nachdem der UNO-Sicherheitsrat direkte Hilfslieferungen für Syrien per Resolution zugelassen hat, ist der erste solche Konvoi in das Bürgerkriegsland ... mehr lesen
Genf - Seit Jahresanfang haben sich fast 100'000 Flüchtlinge auf den gefährlichen ... mehr lesen 1
Viele der Flüchtlinge würden vor der Gewalt in Eritrea und Syrien fliehen, teilten das UNHCR mit. (Symbolbild)
Mehr als zehn Millionen Flüchtlinge sind auf Hilfe angewiesen. (Archivbild)
Bonn - Die Lage der Flüchtlinge im ... mehr lesen
Genf - Im seit drei Jahren andauernden Bürgerkrieg in Syrien hat nur eine ... mehr lesen
Europa soll in den nächsten beiden Jahren mindestens 100'000 weitere Flüchtlingen dauerhaft Zuflucht bieten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
40'000 Kinder stehen vor einer ungewissen Zukunft. (Archivbild)
Amman - Bundesrätin Simonetta ... mehr lesen 1
Bern - Die in den letzten Wochen ... mehr lesen
Die Kapazitäten in Asylunterkünften werden erhöht.
Italien sieht sich mit der hohen Flüchtlingszahl überfordert.
Mailand - Die EU-Innenminister haben in Mailand über die Flüchtlinge im Mittelmeerraum diskutiert. Viele Minister sprachen von Solidarität mit Italien, das mit der Situation ... mehr lesen 2
Es...
sollte in der CH Standard werden, dass jene CH-Bürger, die angebliche Flüchtlinge die über sichere Drittstaaten in die CH kommen und diese angeblichen Flüchtlinge unbedingt hier behalten wollen, mit ihren eigenen finanziellen Mitteln dafür aufkommen. Weiterhin auf Kosten des Steuerzahlers Humanität vorzuspielen ist gar etwas billig.
Dann allerdings dürften viele Möchtegern-Bessermenschen plötzlich verschwunden sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters physische Räume mit einer Vielzahl ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine ... mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses ... mehr lesen
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten